Pneumonie Aspiration

Lungenentzündung Aspiration

Aspirationspneumonie ist eine spezielle Form der Lungenentzündung. Akute Aspirationspneumonie wird verursacht z. Die Inhalation eines Erregers allein reicht nicht aus, um eine Lungenentzündung zu verursachen. Aspirationspneumonie ist eine Form der Lungenentzündung, die durch akutes oder chronisches Ansaugen von Flüssigkeiten oder Fremdkörpern verursacht wird. Lungenentzündung durch Einatmen von Erbrochenem.

Ambulante Lungenentzündung - Google Books

Das vorliegende Werk liefert Ihnen eine Differenzierung von Diagnose und Behandlung - was, wann und warum - zur unmittelbaren Sicherheit. Nach den neusten Untersuchungen und Richtlinien aller bedeutenden Gesellschaften Deutschlands, Europas und Amerikas. Sie ist eine der am weitesten verbreiteten Akutkrankheiten in der Innenmedizin in Deutschland mit einer signifikanten Krankenhaussterblichkeit von 4-10% (höher als bei einem Herzinfarkt).

Leitender Arzt des Thoraxzentrums Bochum, Klinik für Lungen- und Infektionsforschung, EVK Herne und Augsburg.

Klinikpneumologie - Google Bücher

Lange erwartete - endlich hier: Eine Neuauflage des deutschsprachigen Standardwerkes zur Lungenheilkunde! Sämtliche Abschnitte wurden grundlegend revidiert und teilweise umgeschrieben. Grundlegende Grundlagen der Diagnose und Behandlung, ausführliche Beschreibung der klinischen Bilder: Krankheitsphysiologie, Diagnose, Therapiemöglichkeiten. Jetzt neu: ein detailliertes Unterkapitel zur pneumatischen Beurteilung. Beide in einem: Umfangreiches Fachbuch und Fachbuch zur Vorprüfung.

Aspirations-Pneumonie nach Notfall-Intubation

Im Rahmen dieser Untersuchung untersuchen die Autorinnen und Autoren, wie oft eine Aspirations-Pneumonie in der Notfallaufnahme nach einer Notfall-Intubation auftritt. Zu diesem Zweck führten die Autorinnen eine Prospektivstudie an adulten Patientinnen mit endotrachealer intubierter Narkose durch. Aspirationspneumonien wurden festgelegt, wenn zum Intubationszeitpunkt keine ambulante (CAP) oder neokomiale Pneumonie oder Aspiration vor der intubierten Operation stattfand, sondern eine Positivkultur, Hyperoxämie oder ein röntgenologischer Befund der Pneumonie während der ersten 48 Stunden nach der intubierten Operation auftrat.

Innerhalb von 30 Monate wurden 879 Patientinnen und Patienten miteinbezogen. Intubationen wurden mit den nachfolgenden Verfahren durchgeführt: Videoaryngoskopie in 49%, Der First-Pass-Erfolg (FPS) der intubierten Tiere lag bei 85%. Bei 1/4 aller Patientinnen kam es während der Behandlung zu einer Dessaturation. Nachdem die wenigen Patientinnen, die innerhalb von 48 Stunden starben und nach der Einführung keine Lungenentzündung festgestellt wurde, haben 66/823 (8%) der Patientinnen eine Aspirations-Pneumonie entwickelt.

Die FPS waren bei Patientinnen mit und ohne Saugpneumonie nicht unterschiedlich. Sie folgerten, dass die Aspirations-Pneumonie ein regelmäßiges Phänomen nach der Notfall-Intubation ist, aber keine weiteren Faktoren identifiziert werden konnten. Notärzte sollten alle Massnahmen treffen, um Aspiration zu vermeiden. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Bestimmung der Aspiration vor der Notfall-Intubation sicher schwierig einzuschätzen ist; sie kann bei wesentlich mehr Patientinnen und Patienten aufgetreten sein, als hier vermutet wurde; besondere Gefahren (z.B. GCS

Mehr zum Thema