Pleuraerguss Rechts

Erguss rechts

Pleuraerguss der linken Seite (rechts im Bild). Wiederkehrende bösartige Pleuraergüsse als Folge einer Pleurakarzinose gehören zu den häufigsten Befunden bösartiger Erkrankungen. CT Thorax mit ausgeprägtem Pleuraerguss, rechts:. Kontrastmittel CT: Erweiterter Pleuraerguss rechts. CT-Aufnahme: Rechte Seite interlobarkapselter Erguss und subkostal gekapselter Pleuraerguss direkt über den dorsalen Unterlappensegmenten.

Infektiöse Erkrankungen in der Kinderheilkunde - 40 Fallbeispiele - Cihan Papan, Johannes Hübner

Ein spannender und realistischer Fundus an Fallbeispielen aus der Kinderinfektiologie: die Kasuistik, wie sie in jeder Praxis eines Kinderarztes oder in der Notaufnahme einer Klinik für Kinderheilkunde tagtäglich vorkommen kann. Dr. Cihan Papan ist Assistenzärztin in der Ausbildung zum Kinder- und Jugendmediziner an der Klinik für Kinderheilkunde und Poliklinik in Dr. Hauners Kinderkrankenhaus für Infektionskrankheiten und pädiatrische Magen-Darm-Therapie.

Prof. Dr. Johannes Hübner, Spezialist für Pädiatrie und Jugendheilkunde, Spezialist für Microbiologie und Infektionen -Epidemiologie, ist Leiter der Infektiologischen Klinik am Dr. Haunerschen Kinderspital, Universitätsklinikum München.

Diagnostik- und Therapie-Lexikon für den Allgemeinmediziner: Die bedeutendsten Krankheiten....

Betroffene mit den verschiedensten Beschwerden kommen in die Hausarztpraxis. Die Hausärztin oder der Hausarzt als erste Kontaktperson muss eine Diagnose erstellen, Abhilfe leisten oder an Fachärzte verweisen. Dieses Fachbuch präsentiert über 250 der häufigsten klinischen Bilder auf jeweils einer Seite mit Diagnose, Behandlungsstrategien und Prognosen. Durch den alphabetischen Aufbau und die vielen Abbildungen, Grafiken und Verfahren ist dem Mediziner eine rasche und effektive Bearbeitung garantiert.

Pleurakrankheiten - Beurteilung von asbestbedingten Krankheiten

50-jähriger Mann3 Monaten vor der Thoraxchirurgie wegen eines Brusttraumas. Sechs Tage vor der OP. Radiologisch dichter Schattenwurf des mittleren und unteren Feldes, in dem der linksseitige Hirsch ganz untergeht. Aufgrund der schweren Funktionsbeeinträchtigung der rechten Lungenhälfte, Hinweis zur Dekoration. 48-jährige Frau Vier wochenlang vor der Bilopektomie rechts und dekorative Beeinträchtigung des Allgemeinbefindens mit Schläfrigkeit und bis zu 40° Grad Celsius.

Radiologische Lungenentzündung auf der rechten Seite. Eingriff: untypische Mittel- und Unterlappentrennung rechts. Zubereitung: Indurierter pleuro-pulmonaler Bereich. 21-jährige Gastarbeiterin Nichtraucherin. Vor dem Krankenhausaufenthalt 3 Woche, legale Brustschmerzen. Sonografie:Pleuraerguss rechts. Röntgen-Untersuchung: Geringe Spiegelbildung als Indiz für die Kammerentstehung bei Pleuraerguss. Keine Detektion von Tuberkel-Bakterien in Pleuraerguss und Saft. Diagnostik in der thorakoskopischen Biopsie: chronischer Pleuritis. Nach 3 Monaten chirurgische Entnahme einer 240 Gramm starken Pleuraschale von 22 x 13 cm Durchmesser.

Vorbereitung: Entnahme aus der Pleuraschale nach 3 Monaten Behandlung mit Isoniasid und Rifampicin. 53-jähriger Monteur. Röntgenaufnahme: Umfangreiches Pleura-Entschwarten. Szintigraphie: Lungenperfusion: Aktivität rechts 77,5%, rechts 22,5%. Befunde inPleura punch:Fibrinöse, chronische granulierende Pleuritis. Offene Thoraxbiopsie: Bis zu 2 Millimeter dickes Plural. Binden Sie die Lungen lose und mit Fibrin an die Brustwand. Die Rippenfelldecke ist eingedickt. Knoten von der Größe von Hirsekörnern auf beiden Pleuralblättern. Zubereitung: Von 6,8 Gramm bis 8 x 1 cm großes Teil des parietalen Pleuras.

Prähistorie zur Zubereitung Nr. 5: 41-jähriger Professor Exzessiver Rauch. Röntgeninfiltrat im oberen Bereich links, Abschattung der beiden unteren Lungenlappen. Befunde im Untersuchungsmaterial der Thorakoskopie: chronisch fibrinöses Vorhofflimmern. Präparation: Teil aus dem herausgeschnittenen gehärteten ersten Abschnitt mit fibrillär verdicktem Rippenfell. 71-jähriger Mann zur operativen Wiederherstellung eines pleuralen Empyems (367 g). Nach 9 Monaten wurde eine neue Probe vom "alten Hämatothorax-Recht" mit der Frage "Hinweis für Mesotheliom"? Externe Diagnose des Pleuramesothelioms entnommen.

Verordnung einer Berufsvereinigung zum "Tumorschutz" gegen die Frage einer berufsbedingten Erkrankung nach Nummer 4105 (Asbestassoziiertes Pleuramesotheliom). Vorbereitung der Inzisionsserie: Proben aus der ersten OP im Zuge der "Empyem-Sanierung". Ein 72-jähriger Mann, der eine Entführung durchführt. Ein zwei Zentimeter runder, ungeklärter Brennpunkt im oberen Lungenlappen in einer Röntgenaufnahme 3 Monaten vor dem Absterben. Röntgenaufnahme 1,5 Jahre vor dem Tod: beidseitig Pleuraerguss, rechts und rechts stärker ausgeprägt.

Pneumatisches Einschleusen der rechten Seite in den rechten unteren Lappen. Die Dystelectase im Bereich der Lunge links. Umfangreiche pleuro-pulmonale und pleurodiaphragmatische Einreibung. Spirale CT-Thorax: eingedickte Pleuralblätter im rechten Teilfeld im Rücken. Vollständige Versteifung des unteren Teillappens. Parallele Streifenverdichtung der Rippenfellen. Es gibt keine verkalkte Pleuralherde. Schon 1,6 Jahre vor dem Tode, 2 cm im Querschnitt eines großen glatten Herdes im oberen Oberlappenkammer.

Vorbereitung: Teile aus dem Gebiet der rechten Lungenflügel. Hintergrund der Vorbereitung Nr. 8: 46 Jahre alte MenschenBerufliche Belastung durch Asbest beträgt 16 Monaten. Akuter Zustand mit Erkältungskrankheiten, nächtlichem Schwitzen, Atemnot seit 6 Schwangerschaftswochen vor der Brust. Verlängerter Pleuraerguss. Entnahme der rechten Lungenhälfte en bloc mit parietaler Pleura, wobei die Faszie Endothorakica und große Teile des rechten Diaphragmas mitgenommen werden.

Chirurgische Entnahme von Lungenteilen mit Perikard und Pleuraschale bei einem Lungenkrebs. Präparation: aus einem schwarz eingedickten pleuro-pulmonalen Randbereich des Operationsmaterials. Die Patientin starb 4 Monaten nach der OP. 70-jähriger MannComputertomographischer Befund von doppelseitigen pleuralen Ergüssen und doppelseitigen pleuralen Plaques im Zuge einer berufsmedizinischen Vorsorgeuntersuchung. Computertomografie sechs Wochen vor der MinithorakotomieRechte pulmonale zirkuläre pleurale Verdickung um die gesamte Lungengegend, in basalem Ausmaß pleurale Eruption.

Auf der rechten Seite im Oberlappenbereich vereinzelt verkalktes Pleuraplättchen. Ebenfalls im Bild rechts mehrere kalzifizierte und nicht kalzifizierte pleurale Plaques, starke pleuropneumatische Verwachsungen und Narbenbildungen. Großer runder Herd mit 5 Millimetern im vorderen oberen Segment linker Flügel. Zustande nach professioneller Belichtung als Kraftwerksmeister von 1956 bis 1976. Präparation2 Streifen aus den schwarz eingedickten Brustfellstreifen. 64 Jahre alt nach der Asbestbelastung als Schweisser und Schlüsseldienst im Schiffbau.

Verstrichene Pleuritis. Dissektion daraus gemacht. Urgeschichte der Vorbereitung Nr. 12: 47-jährige Ausbildung zum Schreiner in einer Wagenfabrik in Kassel. Vor einem Jahr vor der OP, linksseitige großflächige Lungenentzündung. Nach 3 Wochen starke Beschwerden im Bereich des Hemithorax und Stressdyspnoe. Röntgenbild 2 Monaten vor der Operation: Linkes Diaphragma im Seitenteil angehoben. Indizierte wellenförmige Erweiterung des Rippenfellschattens an der seitlichen Brustwand bis zur Oberhauthöhe mit einer Weite von bis zu ca. 1 cm offene Rippenfellbiopsie links: myxoides Fremdkörpergewebe.

Pneumonektomie en bloc mit Zwerchfell- und Herzbeutelentfernung. Präparationsteil aus fremdem Pleuragewebe von 1.180 g. Der 67-jährige Professor Genaue Stellenbezeichnung ist nicht bekannt. Wiederkehrende pleurale Ergüsse. Thorakoskopische, mehrfach stiftkopfgroße, weissliche Schar der parietalen Rippenfellwand. Präparation: Teile des parietalen Pleuras durch Thorakoskopie entfernt. Hintergrund der Vorbereitung Nr. 14: 55 Jahre alt Der Kranke hat an etwa 30 unterschiedlichen Arbeiten teilgenommen.

Entfernen einer 150 Gramm starken Pleuraschale. Auch Pleuraplatten bis zu einer Größe von 12 x 4 cm und 25 x 11 cm. Präparation: Pleura Parietalis und Zwerchfellteile. Prähistorie zu Präparation Nr. 15: 74 Jahre alte männliche Präparate für die Konsultationsuntersuchung eines "4 cm großen, sehr stabilen runden Zentrums des oberen Lungenlappens". Erkrankung nach mehrmaliger Entnahme von Lungenentzündungen der rechten Nieren.

Hintergrund der Vorbereitung Nr. 16: 62-jähriger männlicher Mitarbeiter einer Reifenfabrik in Hoechst. Hämorrhagische Pleuraergüsse. Während der OP Tumordekoration und untypische Segment-Resektion des rechten Unterlappen. 49-jähriger ehemaliger Schweisser. S. 4 ½ Monat vor der OP des parietalen Pleuras auf der rechten Seite. "Problemhafte " Diagnostik einer Pleuraschale mit Teilen eines abdesmoplastischen MESO. Eine Lungenentfernung nach Monaten.

Zur abschließenden Beurteilung wurden 30 Stichproben aus unterschiedlichen Bereichen der parietalen Rippenfell-, Rippenfell- und Lungenentzündung vorbereitet. Kurs über 20 Monaten ohne Anzeichen eines Tumorrezidivs. Spezifizierte professionelle Asbestexposition von 1977 - 1995. Vorbereitung: Muster von schwarz eingedickten Pleuralteilen im Operationsmaterial. 64 Jahre alt männlicher Ausstatter. Präparation aus einer rechten Rippen- und Pneumonektomie mit Perikard und Zwerchfell (sog. "P3D" Resektat).

Vordiagnostik eines " außergewöhnlichen pleuralen Tumors " aus den 4,5 Monaten vor der OP. Nun zunehmender Atemnot, Ergussfärbung mit kräftiger Verdichtung der rechten Rippenfellen und intrapulmonaler Färbung. Palliativchirurgie mit Entnahme von Parietal- und Viszeralpleurateilen. Grauweiße Schwiele des Pleuras bis zu 1 cm dick. Schwieriges Ablösen der parietalen Rippenfell- und Zwerchfellwand von der gebundenen Lunge. 3.

Nachdem sich ausgedehnte Verklebungen aufgelöst haben, entfaltet sich die Lungenpartie zum Teil. Vorbereitung: Teil des schwieligen verdichteten Rippenfells Paris. 67-jähriger MannWenn ein dringender Misstrauensverdacht auf ein rechtes pleurales Mesotheliom besteht. DDPleura Krebs bei CUP-Syndrom. Krankheitsbeginn mit Pleuraerguss unklaren Ursprungs. Video-assistierte thorakoskopische Untersuchung, pleurektomische Operation und Talkumpleurodesis. Vorbereitung: Teil des eingedickten schwieligen Pleuras. Prähistorie des Präparates Nr. 21: 74 Jahre alt männlicher Zustand nach Beseitigung des Nierenkrebses 1993 Seit 1999 Parkinson-Krankheit.

May 2001 symptomatische linke Pleuraerguss. July 2001 Thoracoscopische pleurectomy. Jänner 2001 Thorakoskopie pleurodesen. July 2003 umfangreicher Linkserguss, Kompressionsatelektasen der Lungen und Hornhautverdickung des linken Pleuras. Dekoration und Talkumpleurodese sowie Perikardfenster. Mikronodulare Änderungen in der Lungen- und Herzbeutelform. Präparation: Entnahme von Präparaten der parietalen Pleura- und Lingularesektion aus Anlass der Decortikation im Juni 2003. 74 Jahre altes männliches Befinden nach dreifacher ACVB-OP 1991. Ein Jahr vor pleuraler PE-Gastrektomie aufgrund eines Darmkarzinoms vom Darmtyp nach Lauren.

300 mm wolkiger Pleuraerguss während der rechten Pleura-Punktion. Urgeschichte der Vorbereitung Nr. 23: 83-jähriger Berufsschlosser, Flugzeugreparaturen, Schweissarbeiten 1939 bis 1957. 2 Jahre vor dem Tode Berufskrankheiten nach BK-Nummer 4105 ("Mesotheliom") mit 100% Zulassung. Palliativtherapie und pleurodisieren. Vorbereitung: Probestücke der schwieligen, eingedickten Pleura nach thorakoskopischer und palliativmedizinischer Nachbehandlung.

Vorbereitung des Autopsiematerials eines 66jährigen Mannes. 1956 bis 1973 Stoßzahn im untertägigen Kohlebergbau. In einem Gutachten von 1984 Staffelung der Anthrako-Silikose rechts Ap, r2/p2, links Ap, r2/p2. PräparationAus einem hartnäckig eingedickten Pleurabereich des rechten unteren Lungenlappens mit mehreren, teilweise massiven, teilweise weiche, bis zu 3 Millimeter großen Verdichtungsschwerpunkten im benachbarten Lunge.

Prähistorie der Präparation Nr. 25: 25-jährige FrauZufallsfund bei einer Röntgenaufnahme von unklaren multiplen, allgegenwärtig gelegenen pulmonalen, feinknotigen Läsionen.

Auch interessant

Mehr zum Thema