Pharyngitis Symptome

Symptome der Pharyngitis

Raucherentwöhnung: Symptome der Raucherentwöhnung. Mit dem HI-Virus (HIV) können Halsschmerzen und andere Symptome auftreten. Pharmazeutische Informationen (CH); Bisno A.L.

Akute Pharyngitis. Höhle: Achten Sie auf Agranulozytose-Symptome wie Fieber, Pharyngitis, Laryngitis, Schleimhautgeschwüre, Ausschläge, Sepsis und Lymphadenitis.

Halsentzündung und Schluckstörungen (dauerhaft)| Medizinische Daten, Kontext & Hinweise

Halsentzündungen und Schluckstörungen sind häufig und typisch für eine Pharyngitis, die in der Regel durch Infektionen verursacht wird und innerhalb weniger Wochen nachlässt. Langzeitsymptome deuten auf einen dauerhaften Krankheitsverlauf hin (chronische Pharyngitis). Nachfolgend werden die verschiedenen klinischen Bilder, die zum Auftreten einer Pharyngitis führten, unter besonderer Berücksichtigung der ärztlichen Gegebenheiten, des biologischer Kontextes und der zu beachtenden spezifischen Hinweise näher erörtert.

Grundsätzlich kann eine verlängerte Pharyngitis folgende Symptome verursachen: Bei der chronischen Pharyngitis handelt es sich oft um eine mehr als zwölfwöchige Erkältung im Kontext einer entzündlichen Nase und Nasennebenhöhlenentzündung (chronische Rhinosinusitis). In der Regel tritt die Erkrankung in Verbindung mit einer Allergie auf, z.B. in der Pollenzeit oder bei anatomischer Verengung der Nasenhöhle, z.B. bei Rhinosinus.

Neben dem Symptom-Komplex der klassischen Pharyngitis können folgende Nebenwirkungen auftreten: Außerdem können entzündliche Veränderungen anderer benachbarter Strukturen die Schleimhäute des Rachens irritieren und so zu dauerhaften Halsentzündungen und Schluckstörungen beitragen. Eine langanhaltende oder wiederholte (wiederkehrende) Rachenentzündung (Mandelentzündung) führt ebenfalls zu einer dauerhaften Pharyngitis.

Folgende weitere Erkrankungen sind in diesem Kontext typisch: Eine permanente Rachenentzündung kann auch eine permanente Pharyngitis auslösen. Langanhaltende Rachenentzündung wird in der Regel durch jahrelanges Rauchen oder konstantes Inhalieren von Trockenluft und falschem oder übermäßigem Stimmdruck verursacht. Neben den Krankheitssymptomen der Pharyngitis kommen folgende typischen Erkrankungen vor:

Schließlich kann eine Pharyngitis auch durch Magenverbrennungen bei der Refluxerkrankung (GERD) verursacht werden, bei der der Säuregehalt des Magens kontinuierlich durch die Ösophaguswand nach oben gedrückt wird, was zu einer Entzündung der Rachen- und Ösophagusschleimhaut führt. Neben dem Symptomenkomplex der klassischen Pharyngitis kommen die folgenden Symptome vor: Ein entzündlicher Prozess breitet sich aufgrund seiner anatomischen Nachbarschaft auf den Rachen aus.

Die ganze Rachenregion reicht von der Nasenspitze bis zum Larynx und ist in drei große Gebiete unterteilt: Jede anhaltende entzündliche Erkrankung in diesen Gebieten kann zu einer permanenten Halsentzündung und damit zu anhaltenden Halsentzündungen und wiederkehrenden Schluckstörungen fÃ?hren. Zum Beispiel bei chronischer Rhinozinusitis kommt es durch den permanenten Kontakt mit körperfremden Nasennoxen zu einer anhaltenden Hautirritation der Nasennasenschleimhaut im Nasenrachenraum.

Bleiben die Nervenzellen lange in der Nasennasenschleimhaut, werden entzündliche Prozesse ausgelöst, die zu Umstrukturierungsprozessen der Nasennasenschleimhaut fÃ?hren. Häufig auftretende Ursachen dafür sind: Daher reagiert sie in der Regel auf örtliche, akut auftretende Entzündungen mit einer Vergrößerung und einem erhöhten Blutfluss infolge ihrer Überfunktion. Das kann zu einer Mandelntzündung (Mandelentzündung) und damit zu Beschwerden wie Halsentzündungen und Schluckstörungen durch Übergreifen auf den Hals kommen.

Bei der chronischen Kehlkopfentzündung kommt es in der Regel zu jahrelangem Tabakgenuss. Der Kehlkopf wird in zwei Subtypen unterteilt. Einerseits kann sich eine chronisch katarrhalische Rachenentzündung entwickeln, die durch die Immigration von lymphozytären Zellen mit entzündlichem Infiltrat gekennzeichnet ist, das vor allem an den Stimmbändern liegt und diese verdichtet erscheint. Die Folge sind Symptome wie z. B. Heißhunger (Dysphonie) und Stimmlosigkeit (Aphonie).

Dieser Entzündungstyp kann sich auch auf den Hals übertragen und dann zusätzliche Halsentzündungen und Schluckstörungen verursachen. Schließlich kann eine immer wieder aufplatzende Magenübersäuerung zu einer Ösophagitis (Ösophagitis) und später zu dauerhaften Halsentzündungen und Schluckstörungen (Pharyngitis) kommen. Prinzipiell sollte jede Krankheit, die mit längeren Halsentzündungen und Schluckstörungen verbunden ist, von einem Facharzt geklärt werden.

Insbesondere bei chronisch entzündeten Kehlen mit Schwierigkeiten beim Schlucken sollten sich Rauchende professionell beraten lassen. Langfristige Belastung durch Zigarettenrauch kann unterschiedliche Arten von Krebs verursachen, die mit Halsentzündungen und Schluckstörungen verbunden sein können. Bei vielen Krankheiten können viele Symptome und Leiden auftauchen. Das medizinische Wissen ist jedoch einem stetigen Wechsel unterworfen.

Mehr zum Thema