Pertussis Toxin Igg

Toxin Pertussis Ei

Verpackungsinhalt (IgG- und IgA-Testkit) . Klärung der Immunität gegen Bordetella pertussis. Der Anti-PT-IgG-Antikörper erhöht oder impft eine Konzentration von, nimmt aber bereits ab. Mit dem Antikörpertest gegen Keuchhustentoxin (PT) kann ein aktueller Erregerkontakt (Infektion oder Impfung) nachgewiesen werden. Form) Pertussis-Toxin (PT) wird als Beschichtungsantigen empfohlen.

[PDF] IgG-Test Kit für Pertussis-Toxin-ELISA / IgA-Test Kit

Pertussis Toxin IgG Test Kit / IgG Test Kit herunterladen.... Inhaltsverzeichnis 1. 2. 3. 4. 5. 4. 5. 6. 8. 9. 1. Bestimmungsgemäße Verwendung Der Pertussis-Toxin-ELISA detektiert IgG- oder IgA-Antikörper halbquantitativ und hochwertig im menschlichen Serum. Es wird zum Erkennen einer akute oder eine kürzliche Entzündung oder zum Erkennen von Impf-Antikörpern ("Impf-Erfolgskontrolle") eingesetzt.

Das IgG erlaubt auch die Messung in internationaler Einheit pro Liter (IU/ml) mit dem gesondert verfügbaren IgG-Quantifizierungssatz (EN215Q60). Diagnosebedeutung Der Hauptrepräsentant der Art B. pertussis bewirkt das klinisch-biologische Bild des Krampfhustens. Leichtere Formen von B. Parapertussis werden vom Pertussis-Toxin-ELISA nicht erkannt.

Für die Entstehung des Krampfhustens ist das Pertussis-Toxin, ein wahres Expotoxin, das für viele psychologische und immungeschichtliche Wirkungen zuständig ist, von ausschlaggebender Wichtigkeit. Anders als andere Exotoxine der Art Bourdetella, die in der Serum-Diagnostik starke Kreuzreaktionen zeigen, ist das Pertussis-Toxin sehr spezifisch (4). Infektionskrankheiten bei Kinder bis zum Alter von 12 Monaten produzieren in der Regel keine Antikörper gegen Keuchhustengift.

Bei Kindern zwischen 1 und 4 Jahren entstehen kaum IgA-Antikörper gegen Pertussis-Toxin, bei Kindern zwischen 5 und 10 Jahren nur in geringer Konzentration (6). Dabei kann der spezifische IgM-Nachweis als Indiz für eine aktuelle Infizierung interpretiert werden (3). Pertussisserologie kann den Antigennachweis nicht ersetzten, sollte aber zusätzlich erfolgen.

Der Internationale Pertussis -Antiserum-Standard der Weltgesundheitsorganisation ist ein Referenzserum (NIBSC-Code: 06/140), das die normierte und genaue Bestimmung der Anti-PT-IgG-Konzentration eines Patienten-Serums in Internationalen Einheiten/ml ermöglicht. In mehreren Ländern haben Bordetella-Referenzzentren die Verwendung dieses Standardserums als Zwei-Schneidesystem mit der Untergrenze von 40/50 IU/ml und der Obergrenze von 100/120 IU/ml (11, 12, 13) empfohlen.

Allerdings sollten alle Muster, verdünnten Muster, Kontrollproben, Konjugate und Mikroteststreifen als potenziell infektiös angesehen und mit der gebotenen Sorgfalt behandelt werden. 2 Reagenzienvorbereitung Durch die Verwendung von Verdünnungs- und Waschpuffern, Citrate -Stop-Lösungen und Konjugaten über Parameter und Chargen hinweg bieten wir eine hohe Biegsamkeit.

Der Einsatz der einsatzbereiten Steuerung ist parameterabhängig und darf nur mit der im Qualitätssicherungszertifikat spezifizierten Charge von Platten erfolgen. Zur korrekten Ermittlung des Pertussis-Toxins ist eine Vorbehandlung der Sera mit RF-SorboTech (VIROTECH-Adsorbens) notwendig. 100 µl des gebrauchsfertig hergestellten Lösungspuffers (Leerwert), Kontrolle und verdünnte Patientensera pro Testcharge einfüllen.

Es wird eine doppelte Annäherung (Blindwert, Kontrolle und Patientenseren) empfohlen; eine doppelte Annäherung ist für die Cut-off- und Kalibrierkontrolle unbedingt erforderlich. 4 Verwendung von ELISA-Prozessoren Alle Secisui Victor Tech-LISAs können mit Unterstützung von ELISA-Prozessoren verarbeitet werden. Bei der Einrichtung oder Reparatur Ihres ELISA-Prozessors rät Ihnen die Firma Secisui-Virotech dazu, das Gerät gemäß den Spezifikationen des Herstellers zu validieren.

Es ist empfehlenswert, den ELISA-Prozessor mit dem Validierungs-Kit (EC250. 00) zu prüfen. Dieses Verfahren garantiert die perfekte Funktionsweise Ihres ELISA-Prozessors und ist gleichzeitig die Grundlage für die Qualitätskontrolle im Labor. Qualitative und semi-quantitative Auswertung Die fertigen Tests werden für die semi-quantitative Analyse von spezifischen IgG- und IgA-Antikörpern verwendet, deren Konzentrationen in Virotech-Einheiten (=VE) ausgedrückt werden.

Anmerkung: IgA-Antikörper werden nicht immer ausgebildet und sind daher ein weniger zuverlässiger Indikator für eine Pertussisinfektion als IgG-Antikörper. 1. 2. 3. 3. 4. 5. Liegen die ermittelten VEs innerhalb des vorgegebenen Grenzwertbereichs, gibt es keine nennenswert hohen Antikörperkonzentrationen; die Probe gilt als Grenzwert.

Zum zuverlässigen Erkennen einer Krankheit ist es notwendig, den Antikörper-Gehalt von zwei Seren zu ermitteln. Unmittelbar nach Infektionsbeginn sollte eine einzige Blutprobe untersucht werden, eine zweite 5-10 Tage später (Rekonvaleszenz-Serum). Mit grenzwertigem IgA-Ergebnis und Vorhandensein eines IgG-Ergebnisses 10 bis < 17 UE.

Die messbaren Werte liegen zwischen 5 IU/ml und 500 IU/ml. Keine Beweise für jüngsten Kontakt mit Krankheitserregern. Nachbeobachtung bzw. Ermittlung von IgA-anti-PT: IgA-anti-PT à 11 Vol. 1 IgA-anti-PT> 11 VA (entspricht 12 IE/ml): Hinweis auf jüngsten Erreger-Kontakt, sofern die letzten Impfungen mehr als 12 Monaten zurückliegen - bitte unbedingt Impfschutz einhalten!

Hinweis auf jüngsten Erreger-Kontakt, sofern die letzten Impfungen mehr als 12 Monaten zurückliegen. IgG hat eine Empfindlichkeit gegenüber der Pertussis-Linie von 96,6 % und eine Spezifizität von 98,7 %. Die Ergebnisse zeigen, dass der virotechsche Pertussis-Toxin-ELISA sehr gut für die Differentialdiagnose ist.

Die Mehrheit der negativ geladenen Pertussis-Seren in IgG befindet sich unterhalb der 10 VE-Grenze, die Mehrheit der positiv geladenen Sera oberhalb der 17 VE-Grenze. Mehr als 17 CE sind deutlich höhere Ac-Titer, die auf eine akuten Infektionen hinweisen, wenn die Schutzimpfung mehr als 12 Monaten her ist. Für Blutspendeseren sind die meisten Negativseren unterhalb der 10CE-Grenze.

Die folgende Grafik zeigt die Zuordnung der angegebenen IU/ml mehrerer Dilutionen des Internationalen WHO-Standards zu den mit dem Virtuellen Pertussis-Toxin-IgG-ELISA ermittelten IU/ml.

Mehr zum Thema