Pertussis

Keuchhusten

Der Anbau von Bordetella pertussis aus dem Rachenabstrich in Kultur ist ein Beweis dafür. Was gibt es für Möglichkeiten, ältere Kinder und Erwachsene zu impfen, die keine Grundimmunisierung gegen Keuchhusten haben, nachdem der monovalente Impfstoff nicht mehr verfügbar ist? Aufspüren von Infektionen mit Bordetella pertussis. Keuchhusten (Keuchhusten) wird im Labor entweder direkt diagnostiziert. Die DNA-Detektion erfolgt mittels PCR (Polymerase-Kettenreaktion) aus nasopharyngealen Abstrichen und weist B.

pertussis und B. parapertussis nach.

dp="mw-headline" id="Definition">1 Définition Définition"mw-headline-Nummer" id="Definition">1 Definition.

Keuchhusten ist eine hochinfektiöse Krankheit, die durch das Bakterienbakterium Keuchhusten (Bordetella pertussis) verursacht wird. Die Krankheit tritt nach einer Inkubationsdauer von 7 bis 20 Tagen meist mit Erkältungserscheinungen wie Erkältungskrankheiten wie Husten, Erkältung und leichtes Fieber auf. Ein ausgereiftes klinisches Bild zeichnet sich durch die typische Hustenanfälligkeit aus. Dies führt zu starkem Stakkato-Husten mit ausgestreckter Lasche in 15-20er-Bereichen.

Der Hustenanfall kann zu Brechreiz enstehen und - besonders bei älteren Menschen - noch einige Tage nach der Entzündung anhält. Die Kultivierung von Keuchhusten aus dem Halsabstrich in Kulturen ist ein Beweis dafür. Die Nachweisgenauigkeit der Kulturen beträgt 100%, die Empfindlichkeit wird mit max. 30-60%, oft sogar signifikant niedriger angesetzt.

Das Züchten von Pertussis nimmt in der Regel 3-5 Tage in Anspruch und ist daher für das weitere Therapieverfahren kaum aussagekräftig. Pertussis-pCR wird zunehmend als Substitut für den Kulturnachweis eingesetzt. Der Kennwert beträgt zwischen 90 und 95%. Bei Pertussis kann die serologische Untersuchung zu widersprüchlichen Ergebnissen führen und ist - auch wenn sie gut ist - nicht nachweisbar.

Signifikant gesteigerte Werte im IgM-ELISA (>14 U/ml) und im IgG-ELISA (>30 U/ml) deuten auf eine aktuelle Infizierung hin. Bevorzugt wird die Verabreichung von Antibiotika, meist 40-50 mg/kg Körpergewicht über 14 Tage. Alternativ kann eine Behandlung mit neuen Makrolid-Antibiotika wie Azithromyzin (10-12mg/kg KG) oder Clarithromyzin (15-20 mg/kg KG) in Betracht gezogen werden.

Bei einer bereits erfolgten Ansteckung kommt es nicht zu einer dauerhaften Abwehr. Es ist daher empfehlenswert, bei entsprechenden Symptomen auch bei impfenden und kranken Menschen auf Keuchhusten zu prüfen. Häufigste Komplikation sind eine Lungenentzündung (15-20%) und eine Mittelohrentzündung durch eine sekundäre Infizierung mit Hämophilus Influenza oder Pneumokokkus.

Häufige Fragestellungen und Anworten

Weil ein Monovalentes Keuchhustenimpfstoff nicht mehr verfügbar ist, wird die Verabreichung von kombinierten Impfstoffen zu den entsprechenden Terminen angeraten. In einer aktuellen Untersuchung wurde nachgewiesen, dass eine einzige Vakzination mit einem Tdap-Impfstoff (Tetanus, Diphterie, azellulärer Pertussis-Impfstoff mit vermindertem Gehalt an Keuchhusten und Pertussis-Antigen) zu Antikörperreaktionen in der Antianamnese von über 10 Jahre alten nicht geimpften Menschen ohne Pertussis-Erkrankung wie bei Heranwachsenden und Erwachsene mit einer Basisimpfung im Säuglings- und Kleinkindesalter führt[1].

Dies ist auch für größere und größere Patienten im Zuge der Zulassung der zur Verfügung stehenden kombinierten Impfstoffe mit app (Tdap, Tdap-IPV (inaktivierter Poliomyelitis-Impfstoff)) möglich. Ein kombinierter Tdap-Impfstoff kann eingesetzt werden, wenn es eine Anzeichen für eine Keuchhustenimpfung gibt, selbst wenn ein tdhaltiger lmpfstoff in einem Zeitabschnitt von weniger als 5 Jahren geimpft wurde. Jüngste Studien[2-5] haben ergeben, dass die Nebenwirkungshäufigkeit der Vakzinierung mit Tetanus enthaltenden Vakzinen in Abständen von weniger als 5 Jahren (ab 1 Monat) nur leicht ansteigt.

Dies wird auch in den technischen Informationen eines der ap-haltigen Kombinations-Impfstoffe (Covaxis®) erwähnt. [1] KNUFF MA, FA, Meyer K, Grzegowsky O, Wolf Riffelmann O, Wolfram O, Immunogénicité und andere in einer einzigen Dosis eines reduzierten azellulären Keuchhustenimpfstoffs in einer nicht geimpften jugendlichen Bevölke. Kanada - Bericht über übertragbare Krankheiten 2005;31(11):117-26.

Intermediate period between administering antidiphtheria, pertussis and pertussis vaccine. Canadá - 2005 infectious diseases report;31(ACS-9):17-24.

Mehr zum Thema