Orthostatische Hypotonie

Hypotonie orthostatisch

Hypotonie (OH) (niedriger Blutdruck nach dem Aufstehen). Die Übersetzung für'orthostatische Hypotonie' im kostenlosen deutsch-polnischen Wörterbuch und vielen anderen polnischen Übersetzungen. Fazit: Hinweis auf orthostatische Hypotonie. Catecholamin, das bei Hypotonie wirksam ist. Autonome Störungen des Nervensystems rezidivierende Reflexsynkope neurogene orthostatische Hypotonie (OH) posturale Tachykardie (PoTS).

a class="title-down" href="/gesundheit-heute-news/artikel/arterielle-hypotonie-und-orthostatische-dysregulation/#">legende

Arterieller Bluthochdruck (konstitutioneller Unterdruck): Permanent niedrigere Werte des systolischen Blutdrucks unter 100 mHg. Unterhalb von 100 mm Hg sind permanent niedrigere Werte des systolischen Blutdrucks bei Jugendlichen oder schlank wachsenden Menschen keine Seltenheit ohne signifikante Symptome. Die orthostatische Dysregulierung ( "orthostatische Hypotonie", "orthostatische Durchblutungsstörung"): Ein plötzliches Absinken des Blutdrucks nach einem Positionswechsel, vor allem beim schnellen Erwachen aus dem Stehen oder Stehen, verursacht Benommenheit oder sogar Bewußtlosigkeit.

Am besten betrifft dies Senioren, Diabetes, Menschen mit starken Varizen oder Menschen, die bereits einen niedrigen Blutdruck haben. Die orthostatische Dysregulierung zählt zu den häufigste Gründen für eine plötzliche Bewußtlosigkeit bei Älteren, dauert aber in der Regel nur kurze Zeit. Arterieller Blutdruck: Begrenzte Leistung, "keine Energie" für lange Zeit am Morgen Orthostatische Dysregulierung, besonders nach einem abrupten Positionswechsel des Körpers: Übelkeit, Schläfrigkeit, Schwärze vor den Augen, Bewußtlosigkeit, Geräusche in den Ohren.

Bei der arteriellen Hypotonie handelt es sich in der Regel um eine vererbte Erkrankung, die häufig in der Familie auftritt. Beanstandungen, die eine Behandlung erfordern, sind damit in der Regel nicht verknüpft. Niedriger Blutdruck kann auch die Ursache von Herzerkrankungen, hormonellen Störungen (z.B. Hypothyreose), Flüssigkeitsmangel (z.B. nach hohen Temperaturen und Schweißausbrüchen ) oder Nebenwirkungen von Medikamenten (z.B. nach Bluthochdruck oder Psychopharmaka) sein.

Die orthostatische Dysregulierung führt im Unterschied zur permanenten Arterienhypotonie zu geringen Werten des Blutdrucks. Dadurch fliesst zu wenig Herzblut zurück und der Druck sinkt. Durch Hinsetzen oder Liegen und Anheben der Füße kann ein Zusammenfallen und Fallen verhindert werden, wobei das Herz wieder mitgenommen wird.

Damit ist die Durchblutungsstörung beseitigt, der Druck erhöht sich wieder, das Hirn wird wieder mit mehr Durchblutungsmenge versorgt und die Leiden gehen zurück. Der Schellong-Test ermöglicht es, die Tendenz zur Hypotonie zu prüfen: Während des Stehens werden in regelmässigen Intervallen Pulse und Blutzufuhr erfasst und nach Beanstandungen verlangt.

In der Regel gibt es keine Beanstandungen, weder Druck noch Pulsfrequenz verändern sich. Bei orthostatischer Dysregulierung führt der plötzliche Lagewechsel zu den üblichen Beanstandungen und mindestens ein Wert wird signifikant gesenkt. Patientinnen mit einem starken Rückgang des Blutdrucks und starken Schmerzen können in zwei Arten der Hypotonie unterteilt werden: Sinkt der Systolenblutdruck nach dem Stehen signifikant und die Pulsfrequenz erhöht sich zugleich, kommt es zu einer sympathischen Orthostasie.

In der asympathischen Orthostase sinkt der Druck des systolischen und diastolischen Blutes nach dem Stehen signifikant, ohne dass die Pulsfrequenz steigt. Häufig wird eine orthostatische Dysregulierung aufgrund der oben beschriebenen Symptome vermuten, die der Doktor oft mit dem Schellong-Test nachweist. Bei der Blutdruckmessung in der Praxis oder bei einer 24-Stunden-Blutdruckmessung werden in der Regel zufällig dauerhaft niedrigere Werte des systolischen Blutdrucks unter 100 mmHg festgestellt.

Bei orthostatischen Dysregulationen sowie Erkrankungen durch arterielle Hypotonie steht die Hilfe zur Selbsthilfe an oberster Stelle. Blutdrucksenkende Mittel sollten ausgelassen werden. Auch gibt es keinen passenden Wirksubstanz, der nur dann eine Verengung der Adern bewirkt, wenn zu wenig Herzblut austritt. Indem man Fludrocortison einnimmt, wird die Menge der Flüssigkeit in den Gefäßen vergrößert und der Druck des Blutes gesteigert.

Durch die Schräglage der Kopfstütze bei ca. 20 wird die Ausscheidung der Nieren in der Nacht reduziert und damit die Schwankungen des Blutdruckes beim Morgenaufstehen gemildert. Ob ein regelmäßiger Saunabesuch bei geringem Druck Sinn macht, ist kontrovers. Obwohl Yoga keinen unmittelbaren Einfluß auf den arteriellen Druck hat, haben einige Körper- und Atmungsübungen eine belebende Wirkung und reduzieren somit die Beschwerden bei Unterdruck.

Bei gelegentlicher Beanstandung können auch Ganzbäder mit Badezusatz (z.B. Rosmarin- und Kampferöl in Kneipp-Badeöl Rosmarin®) hilfreich sein. Blutdrucksenkende Bestandteile sind u.a. Calciumcarbonat, Gelsperma oder Sepia; außerdem sind diverse durchblutungsfördernde Komplexstoffe (z.B. Diacard®, Hevert®-Aktivon) erhältlich.

Diverse Tonungspunkte sind bekannt, z.B. der Blasen-, Herz-Kreislauf- oder Lungenmeridian, dessen gezieltes Nadeln in einigen FÃ?llen den unteren Druck regelt.

Mehr zum Thema