Obere und Untere Atemwege

Die oberen und unteren Atemwege

Die Atemwege werden in die oberen und unteren Atemwege unterteilt. Diese stellen die lebenswichtige Verbindung zwischen der Außenluft und der Lunge dar. So bleiben sie in den oberen Atemwegen. Die oberen Atemwege umfassen Nase, Nasennebenhöhlen und Hals. Der Übergang zwischen den oberen und unteren Atemwegen wird durch den Kehlkopf gebildet.

Struktur der Ober- und Unterluftwege

Die Atemwege umfassen alle Körperteile, die beim Ein- und Austritt von Atemluft durchflossen werden. Die Atemluft beispielsweise führt durch die Nasenflügel in die Nasennase und Nasenmuschel und fließt dann weiter über den Hals und die Atemwege am Larynx vorbeigeführt.

Durch die Bronchen erreicht sie endlich die Lungen. Bei der Ausatmung werden die gleichen Atemwege nur in der umgekehrten Richtung aufgenommen. Die Atemwege sind in die obere und untere Atemwege unterteilt:

Oberer und unterer Atemweg

Der obere Atemweg umfasst die Nasenschleimhaut, den Hals und den Nasenrücken. Unterhalb der Atemwege befinden sich Trachea, Bronze, Bronchiolen und Luftsäcke. Effektiv für die obere oder untere Atemwege? Bei zu großen Partikeln (> 10 ?m) stecken sie in den Rachenschleimhäuten fest.

Sie bleiben also in den obersten Luftwegen. Es eignet sich zur Therapie der Ober- und Unteratmung. Für weitere Information klicken Sie auf das Bild unten. Im Folgenden haben wir einen Überblick über die gängigsten Atemwegserkrankungen zusammengetragen. Durch Anklicken der jeweiligen Info-Boxen sind die Erklärungen abrufbar. Es wird zwischen einer akuten und einer chronischen Lungenentzündung unterschieden.

Dies manifestiert sich in einem ständigen Reizhusten, der von Sputum einhergeht und bei akuter Lungenentzündung binnen weniger Tage nachlässt. Chronischer Harndrang ist anhaltend und hält über einen längeren Zeitabschnitt an. Infolgedessen kann sich das Bronchialgewebe ändern und zu einer chronischen Herzinsuffizienz auslösen. Bedeutet eine chronische Entzündungserkrankung der Atemwege mit permanenter Irritation.

Anfallsartige Atembeschwerden durch Verengungen der Atemwege, verursacht durch erhöhte Schlammbildung und Krämpfe der Lungenmuskulatur. Erkältungskrankheiten sind akut auftretende Entzündungen der Nasen-, Hals- oder Bronchienschleimhaut, die hauptsächlich durch Erreger, teilweise auch zusätzliche Keime verursacht werden (Sekundärinfektion). Therapie: durch Erholung, Hitze, Hydratation, sekundäre Bakterieninfektionen mit Anitbiotika. Das Einatmen kann dazu beitragen, die schleimigen Stellen zu befeuchten, sie von den Schleimhäuten zu reinigen und Erkältungskrankheiten wie z. B. Erkältungskrankheiten und Halsweh zu mildern.

Therapie: Diese Krankheit kann nicht geheilt werden, aber das Krankheitsgeschehen kann reduziert oder gestoppt werden. Behandelt wird hauptsächlich mit Inhalationsmitteln (Dosierinhalatoren, Pulver), aber auch mit Mitteln für feuchte Inhalatoren.

Mehr zum Thema