Nikotinpflaster Verschreibungspflichtig

Nicotinpflaster Verschreibung

Vollständigkeitshalber verweisen wir auch auf das Nikotin-Nasenspray (Nikotinspray), das im Gegensatz zu Nikotinpflastern und allen anderen oben genannten Präparaten nur in Deutschland verschrieben wird. In der Apotheke erhältliche Nikotinersatzpräparate sind nicht rezeptpflichtig, mit Ausnahme von Nikotin-Nasenspray. Die Nikotinersatztherapie (NET, auch NRT zur Nikotinersatztherapie "Nikotinersatztherapie") ist die dosierte Zufuhr von Nikotin mittels nikotinhaltiger Präparate als Ersatz für den Wegfall der Nikotinzufuhr bei Raucherentwöhnung. Die Entwöhnungserfolge des Rauchens durch die Haut hängen weniger vom Grad der Abhängigkeit ab als beim Kaugummi. Die Droge hat nicht die gleichen Rezeptoren wie Nikotin, so gibt es keine süchtig machende Wirkung.

Arzneimittel zur Rauchentwöhnung

In der Regel ist es ratsam, mehr als 10 Stück pro Tag zu konsumieren. In der Regel sollte die Anfangsdosis (Verbrauch von ca. 20 Stück pro Tag) mit der größten Pflasterdicke sein, nach 4 weiteren 4 Schwangerschaftswochen eine erste Reduzierung, nach weiteren 2 Schwangerschaftswochen kann die erneute Reduzierung der Pflasterdicke stattfinden, nach weiteren 2 Schwangerschaftswochen kann das Pflaster auslaufen.

Die gewöhnliche und angemessene Einwirkzeit beträgt 8 - 12 Monate, wobei größere Einwirkzeiten möglich sind. Nützlich vor allem, wenn Sie lieber Kaugummikauen oder wenn Sie Nikotinpflaster nicht vertragen. Am besten für Raucher, die den ganzen Tag ungleichmäßig konsumieren. Bei regelmäßiger Verwendung mit schrittweiser Reduzierung ist zu beachten. Nikotin-Tabletten werden für Prothesenträger empfohlen.

Besonders geeignet für die Therapie von hochgradig abhängigen Rauchern. Vorsichtige Information und Kontrolle durch den behandelnden Arzt über eventuelle Begleiterscheinungen und ein prinzipiell mögliches Risiko einer Nikotinabhängigkeit ist vonnöten. Nikotinflecken und Nikotin-Kaugummi oder Nikotinpflaster und Nikotin-Nasenspray können und sollten bei schwerer Abhängigkeit von Tabak miteinander verbunden werden. Praktisches zur Nikotinersatztherapie: Während das Nikotinpflaster eine lang andauernde (16 bis 24 Stunden) gleichmässige und weitestgehend gleichmässige Freisetzung von Nikotin über mehrere Wochen hinweg erzeugt, setzen Nikotingummi und Nikotin-Tabletten schon nach wenigen Augenblicken Nikotin frei, wenn auch mit wesentlich geringerer Geschwindigkeit.

Der Nikotinspray hat die schnellste Wirkung und ist daher der schnellste Weg, um die akuten Entzugserscheinungen zu lindern. Wegen dieser Eigenschaft ist es oft ratsam, Patches und Kaugummi/Tablette oder Nasensprüher zu verbinden - vor allem, wenn Sie stark nikotinsüchtig sind. Es gibt mehrere Ursachen, warum die Suchtmittel in der Zigarette sind: Nikotin: Nicotin gelangt in das Zentralnervensystem (ZNS) und ist seelisch aktiv.

Die physiologische Wirkung von Rauch und injiziertem Nicotin ist gleich. Nicotin wirkt als "positiver Verstärker". Der Mensch (und auch die Tiere) geben in Versuchen selbstständig zu. Die Entlassung aus dem Narkotikum (Abstinenz vom Tabak) ist einfacher, wenn durch Medikamente verabreicht (ersetzt, d.h. ersetzt) wird. Rauchende tendieren dazu, ihr Raucherverhalten nicht an die unterschiedlichen Nikotinwerte von Tabakwaren anzugleichen.

Andernfalls droht die Möglichkeit, dass viele Betroffene kein Netz machen, weil sie trotz des Netzes nicht mit dem Nikotinabbau mithalten können. Man könnte Nikotinvergiftungserscheinungen fürchten und deshalb - unnötig - von vornherein auf diese effektive und bewährte Absetzhilfe verzichtet haben.

Mehr zum Thema