Nichtraucherbereich

Nichtraucherbereich

Nichtraucher- und Raucherbereiche müssen räumlich getrennt sein. Die Nichtraucherzone darf keinen Tabakrauch enthalten. Das Hauptzimmer muss sich im Nichtraucherbereich befinden. Mindestens die Hälfte der vorgesehenen Verwaltungsstellen muss rauchfrei sein. Wenn Sie sich vor zu hohen Feinstaubkonzentrationen schützen wollen, sollten Sie nicht nur Raucherzonen, sondern auch Nichtraucherzonen in gemischten Räumen meiden.

Verzehnfachung der Feinstaubbelastung

Im Gastronomiebereich wurden in fast allen betrachteten Nichtraucherbereichen die Anforderungen des Rauchereigesetzes nicht erfüllte. Selbst wenn der Raucherraum durch eine Tür vom Nichtraucherbereich abgetrennt ist: Die Raumluft an diesen Orten ist gesundheitsschädlicher, als es das Recht erlaubt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der "IBO Innenanalytik OG" und der "ÄrztInnen für eine gesunde Umgebung ", für die mehr als 342 Restaurants in Wien und seitdem besonders gemischte Raucher-/Nichtraucherbetriebe wurden.

Das Ergebnis dieser Umfrage ist ernüchternd: Rauchbestandteile sind nicht nur in Raucherzonen, sondern auch in Nichtraucherzonen in deutlich erhöhter Dosierung vorzufinden. Vor allem in Bereichen, die durch Rauchertüren von Rauchern und Nichtrauchern getrennt sind, herrschte eine schwierige Situation: In fast allen Bereichen gab es eine hohe Staubkonzentration, die eine Gefahr für die Gesundheit darstellte. Im Nichtraucherbereich ist die Feinstaubbelastung teilweise bis zu zehnmal so hoch wie auf verkehrsreichen Strassen.

Laut der Untersuchung hatte nur jeder dritte Raucher/Nichtraucher-Mischbetrieb eine rechtssichere Abtrennung, der andere hatte entweder eine dauerhaft offene oder keine.

Das Wichtigste zum Tabak-Gesetz

Was ist die derzeitige Rechtslage - darf man in der Gastro- und Hotelbranche noch rauchen? Bedeutet das, dass Rauchen unter keinen Bedingungen erlaubt ist? Inwiefern kann ich mein Unternehmen so auslegen, dass es die rechtlichen Anforderungen einhält? Und wie beschrifte ich mein Unternehmen richtig? Welche Strafen sind zu erwarten, wenn ich die rechtlichen Vorschriften nicht einhalte?

Was ist die derzeitige Rechtslage - darf man in der Gastro- und Hotelbranche noch rauchen? Mit dem Tabakgesetz sollen Raucher vor einer gesundheitlichen Gefährdung durch Rauch geschützt werden. Seit dem 1. Januar 2009 gilt das Raucherverbot im "öffentlichen Raum" auch für die Gastro- und Hotelbranche.

"In Restaurants und Hotels ist das Rauchen daher generell verboten." Bedeutet dies, dass das Rauchen unter keinen Bedingungen mehr gestattet ist? Es gibt jedoch Ausnahmefälle, in denen Sie Ihren Besuchern das Rauchverbot erteilen können. In den Einrichtungen kann unter den nachstehenden Bedingungen getraucht werden: Rauch- und Nichtraucherzonen müssen physisch voneinander abgetrennt sein.

Die Nichtraucherzone darf keinen Rauch enthalten. Das Hauptzimmer muss sich im Nichtraucherbereich befinden. Mindestens die Haelfte der geplanten Verwaltungsstellen muss rauchfrei sein. Inwiefern kann ich mein Unternehmen so auslegen, dass es die rechtlichen Anforderungen einhält? Das Gästezimmer (Raucher oder Nichtraucher) muss mindestens durch eine gewöhnliche Türe abgetrennt sein.

Die Luftumwälzung zwischen dem rauchenden und dem nichtrauchenden Bereich wird geduldet, d.h. der rauchende Bereich muss nicht dichtungsdicht sein. Stellen Sie sicher, dass ein durchschnittlicher Gast den Nichtraucherbereich seines Restaurants als mindestens äquivalent zum Rauchbereich wahrnimmt. Eine weitere Abweichung von der allgemeinen Regel gibt es für Betriebe mit nur einem Restaurant.

In einem Restaurant mit einem einzelnen Speisesaal mit einer Fläche von weniger als 50 m kann man selbst bestimmen, ob man für die Besucher raucht oder nicht. Wenn grössere Einrichtungen den Baubehörden vor dem 31.12.2008 Umbaumassnahmen zur Trennung von Raucherzonen gemeldet haben, besteht für diese Einrichtungen eine Übergangszeit bis zum 30.6.2010, in der das Rauchverbot besteht.

Wenn Sie Ihr Unternehmen kennzeichnen, sind Sie auf der sicheren Seite! 4. In der Verordnung über die Nichtraucherschutzkennzeichnung ist festgelegt, wie ein Unternehmen zu kennzeichnen ist. Zum einen muss der Besucher vor Eintritt in das Restaurant informiert werden, ob es sich um ein Rauchen, Nichtrauchen oder ein Geschäft mit Rauchen und Nichtraucherzone handele. Auf der anderen Seite muss der Besucher im Restaurant den rauchenden und nichtrauchenden Bereich deutlich wiedererkennen.

Und wie beschrifte ich mein Unternehmen richtig? Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Sticker eine Abgrenzung von Raucher- und Nichtraucherbereich nach dem Tabakrecht erfordern. Eine Einzimmerwohnung, die auch einige Nichtraucher-Tische bietet, müsste daher als Raucherwohnung an der Eingangstür deklariert werden. In dem Gästezimmer, in dem das Rauchverbot gilt, muss der roter Sticker in einer ausreichenden Anzahl so angebracht werden, dass er sowohl am Eingangsbereich als auch im gesamten Zimmer gut ablesbar ist.

In dem Gästezimmer, in dem geraucht werden darf, muss das Label mit grünem Schriftzug in einer ausreichenden Anzahl so angebracht werden, dass es sowohl am Eingangsbereich als auch im gesamten Zimmer gut ablesbar ist. Welche Sanktionen muss ich erwarten, wenn ich die rechtlichen Vorschriften nicht einhalte? Es ist ratsam, die rechtlichen Anforderungen einzuhalten.

Die Nichteinhaltung des Anti-Tabak-Gesetzes kann zu schweren Sanktionen von bis zu 10.000 ? führen (bei wiederholten Verstößen). Daran wird klar, wie notwendig es ist, die rechtlichen Vorschriften zu beachten, um Bestrafungen zu vermeiden.

Auch interessant

Mehr zum Thema