Neues von der Vogelgrippe

Nachrichten über die Vogelgrippe

Die Geflügelhalter müssen sich auf die Vogelgrippe vorbereiten. Neue Vogelgrippe in Freising. Durch Christina Hohmann-Jeddi / Die Berichte erinnern uns an vergangene Epidemien: Der allgemeine Zwang, Vögel im Haus zu halten, wurde wieder gelockert. Die Vogelgrippe aus der Stadt Dresden!

Viren H5N5 entdeckt

Greifenswald - Der Ursprung des in Schleswig-Holstein entdeckten Vogelgrippevirus H5N5 ist den Forschern des FLI (Friedrich-Loeffler-Institut) noch nicht bekannt. Die neue Version ist vermutlich ein gemischtes Virus auf der Grundlage von 5N8, was bedeutet, dass gemischte Virusarten gebildet werden, wenn ein Lebewesen gleichzeitig von zwei verschiedenen Virusarten befallen wird, die ihr Erbgut tauschen und so neue Sprösslinge produzieren.

Nach FLI-Daten wurden im Monat November die ersten H5N5-Ergebnisse bei wilden Vögeln in den Niederlanden, Montenegro, Kroatien, Italien und Albanien gefunden. Der Erreger wurde auch in einer toten Seepockengans in Braunschweig gefunden. Es ist noch nicht klar, wie das Erbgut in die beiden stillgelegten Einrichtungen des Unternehmens gelangt ist. Nach Angaben des Sprechers werden nun im FLI Ansteckungsversuche durchgeführt, um Differenzen zum H5N8-Typ zu ermitteln und zu erfahren, wie und wo sich H5N5 entwickelt hat und wie es sich ausgebreitet hat.

Allerdings ist die bundesweite Verpflichtung zu einem Stall zwingend notwendig. Die Tatsache, dass Mecklenburg-Vorpommern bisher vergleichsweise leicht entkommen ist, ist vor allem auf die Verpflichtung zur Stallhaltung, die eingeführten Hygienemassnahmen, das Verbot der Jagd auf Gefiederwild und die Ermittlungen zurückzuführen. Nach der ersten Entdeckung anfangs Nov. hat sich das H5N8-Virus in ganz Deutschland durchgesetzt. Bislang sind in Deutschland 54 Vogelgrippeberichte von Geflügelfarmen und Tierparks sowie der Virennachweis bei mehr als 660 wildlebenden Vögeln bekannt.

Die Vogelgrippe wurde bei 76 Wildvoegeln in Mecklenburg-Vorpommern nachweisbar.

Keine neue Vogelgrippe im Moment

Die Vogelgrippe ist unter für Berlin aus Sicht der Experten derzeit noch nicht geklärt. Eine Sprecherin der Senatsadministration für Verbraucherschutz der Deutschen Presse-Agentur sagte, auch angesichts der Hinweise auf den Erreger H5N8 bei Truthähnen in Brandenburg sei nicht absehbar, wann die Krankheit abklingen werde. Möglicherweise wird auch der Vogelkurs in Frühjahr das Ereignis noch beeinträchtigen.

Im diesjährigen bestätigte der Misstrauensantrag auf den Vogel-Grippe Erreger in Berlin bisher nur bei zwei Vogelleichen. Im Jahr 2016 waren ab Anfang des Jahres etwa ein gutes Jahrzehnt Wildvögel erkrankt.

H7N9 in China in einer neuen Ausführung

Ein neues Virus der Vogelgrippe verbreitet sich in China. Inzwischen ist die Anzahl der Betroffenen auf 24 gestiegen, sieben Menschen sind gestorben. Bereits die ersten beiden Fälle, zwei Männer im Jahr 87 und 27 Jahre alt aus Shanghai, wurden im zweiten Februarhälfte krank und verstarben zu Beginn von März. Angestellte der Behörde für Infektionsschutz-Test für auf der Internetseite Geflügelmarkt in Shanghai auf das Influenzavirus H7N9. Die Ansteckungsgefahr kommt aus verschiedenen Teilen des Staates, es besteht keine Epidemiologie zwischen ihnen, informiert die chinesische Behörde Hühner Infection Protection China CDC.

Das europä Infektionsschutzamt ECDC schätzt schließt das Risiko der Ausbreitung in Europa "derzeit als klein" ein, schließt aber nicht aus, dass Einzelpersonen aus China eingeliefert werden. Der Krankheitserreger ist ein Influenza (A)-Virus des Typs H7N9, das in der Regel in Geflügelpopulationen verteilt wird. Die ersten genetischen Studien haben gezeigt, dass der jetzt in China zirkulierende Krankheitserreger ein neuer Reassortant ist, d.h. ein Krankheitserreger, dessen Genom aus unterschiedlichen Unterarten besteht.

Das Gen für die für Hämagglutinin und die Nervenzellen kommen von einem H7N9-Virus und die von übrigen sechs Genabschnitten von einem H2O-Virus. Der jetzt ermittelte Re-assortante wurde noch nicht bei Menschen oder Tier aufgedeckt. Die Hämagglutinin (H7) dieser Réassortante hat anscheinend kein hohes Pathogenität auf Geflügel "Â "Â "Wir können nur erkennen, ob sie im Versuchslabor erkrankt sind.Â" Das erste Mal wurde das Erbgut bei den Brieftauben in Shanghai am vierten Tag aufgedeckt.

Das kleine Pathogenität mit Vögeln hebt das neue Erregervirus klar von dem in früheren zirkulierenden Vogel-Grippevirus H5N1 ab. Bei H5N1 starb vor allem Hühner in großer Anzahl. In der Tierpopulation konnten wir den Krankheitserreger daher viel besser verfolgenâ??, sagt O'Leary. Seit 2003 sind mehr als 600 Menschen auf der ganzen Welt mit dem H5N1-Virus infiziert.

Die 371 Infizierten sind gestorben. Er kann sich besser an Säugetierzellen anbinden als andere Vogelgrippeviren und auch bei normalen Körpertemperaturen besser anwachsen von Säugern Im Falle anderer Vogelgrippeviren wie H5N1 und H7N7 war dieses Vorkommnis unter befürchtet gemeldet worden, aber letztendlich nicht aufgetreten.

Auch interessant

Mehr zum Thema