Natürliches mittel gegen Heuschnupfen

Naturheilmittel gegen Heuschnupfen

Auch Heuschnupfen ist ein Name für Pollenallergien, ist eine Form der allergischen Rhinitis und wird durch eine Überreaktion des Immunsystems verursacht. Nein, nach dem heutigen Stand der Wissenschaft gibt es keine Hausmittel. Die natürlichen Gewöhnungseffekte lassen aber auch hoffen, dass Hausmittel gegen Pollenallergien eine bewährte Therapieoption sein können. Der Nasenschwamm läuft, die Augen jucken und die Kehle brennt - alle Heuschnupfenkranken kennen die lästigen Symptome nur zu gut. Dieser Artikel stellt Ihnen die besten Hausmittel gegen allergische Rhinitis vor.

Naturheilmittel gegen Heuschnupfen & Co. im Haushalt

Glücklicherweise gibt es eine ganze Reihe von Naturheilmitteln, die Ihnen die Atmung wieder erleichtern können. Bei den meisten von ihnen wird darauf geachtet, die Atmungsorgane, das Aussehen und die Gesichtshaut von mikroskopischen allergieauslösenden Stoffen wie z. B. Blütenstaub oder Tierhaarteilchen fernzuhalten. Wie kann man gegen die allergischen Reaktionen vorgehen? Hilft bei Allergie durch Lüftung und Reinigung.

Hinterhältig an vielen allergischen Reaktionen ist, dass die Ursachen der Symptome - also die allergenen - nicht sichtbar sind und daher vergleichsweise schwierig zu umfahren sind. Belüften, während die meisten Blütenpollen im Freien brummen, ist nicht sehr zu empfehlen. Auf dem Land ist es daher am besten, am Abend zu belüften und in den Städten am Morgen.

Auch dieses Verfahren ist ein Haushaltsmittel gegen Tierhaarallergien, da die Faustformel erhalten bleibt: Durch mehrmaliges Waschen des Gesichtes wird nicht nur das, sondern auch der Blütenstaub aus dem Gesichtsbereich herausgelöst. Sie können auch Wickel mit kalten Tees oder lauwarmem Gesichtswasser oder juckende und tränende Tränen in die Haut einmassieren.

Wenn das Allergen um Ihre juckender Nasenflügel herumfliegt, muss es nicht mehrfach umgerührt werden. Alternativ ist eine Klimatisierung mit integriertem Pollenfilter oder Allergiefilter möglich. In einem Pool mit Warmwasser und einem mit Kaltwasser werden Ihre Arme und Arme für 30 Sek. im Wechsel erwärmt und gekühlt.

Angespannte und verschlossene Mukosa sind eine echte Seuche und bei Allergie manchmal ungeheuer kräftig und unerfreulich ausprägend. Einfach mit lauwarmem Seifenwasser oder mit Tees, Salz und essentiellen ölen benetzt der heiße Wasserdampf die Schleimhaut und macht den Schlamm flüssig, so dass er abfließen kann. Bei einem Tagesaufenthalt im Grünen kommen Sie immer mit potenziellen Allergieauslösern in Kontakt, bis Ihre Kleider, Ihr Haar und Ihre Gesichtshaut satt sind.

Sie sind in unterschiedlichen Versionen erhältlich und dienen zur Reinigung der Nasenspitze. Am besten mit isotonischen Meerwasser (Kochsalzlösung oder eine spezielle Apothekenlösung ) füllen und die Schnauze damit spülen. Ein solches Nasenspülen sollte jedoch nicht unmittelbar vor dem Zubettgehen erfolgen, da dies in der Regel zu einer laufenden Nasenschleimhaut führt.

Aber auch in Nahrungsmitteln und Heilkräutern aller Arten verbergen sich aktive Substanzen, die Jucken und entzündliche Reaktionen hervorrufen. Eine alphabetische Übersicht der bedeutendsten und besten Heim- und Naturheilmittel gegen allergische Reaktionen haben wir für Sie aufbereitet. Äpfelessig wirkt gegen Erkältungen, verstopftes Näschen, Jucken, aber auch gegen Kopfschmerzen und Huster. Mischen Sie den Essig mit einem Wasserglas, etwas Zitrone, etwas Zucker und etwas Zucker und trinken Sie ca. 1 l davon 3 x pro Tag.

Dadurch wird der Blütenstaub beseitigt und das Augenlicht besänftigt. Das mag ein wenig widersprüchlich klingen, aber was einen unerfreulichen Hautjucken mit seinen sehr feinen Brennnesseln hervorruft, trägt zur Eindämmung bei. Der Inhaltsstoff der Pflanzen ist ein natürliches Antihistaminikum. Der selbst gepflückte und getrocknete (aber nicht ausschliesslich dann natürlich) Brennesseltee ist ein natürliches Anti-Allergiemittel gegen allergische Reaktionen verschiedenster Natur.

Auch zur Inhalation, insbesondere bei Heuschnupfen und Pollenallergien, ist er als Wasserdampfbad geeignet. Vermischt mit Kochöl (wie z.B. hochwertiges Olivenöl) wird es als nasales Öl eingesetzt, mit dem die irritierten inneren Wände der Nasenwurzel gefettet werden können. Es ist ein wirklich spannendes Mittel gegen allergische Reaktionen, vor allem gegen Heuschnupfen, da es tatsächlich in direkten Kontakt mit den Allergie auslösenden Stoffen kommt.

Aber gerade das macht es so, denn Honige haben sowohl beruhigende als auch härtende Eigenschaften. Wenn man sich mit den Allergieerregern an den Organismus gewöhnt, kann das Immunsystem gestärkt werden. Sie können den Blütenhonig ganz normal nehmen, einige Löffel über den Tag verteilen oder in lauwarmem Kaffee oder lauwarmem Trinkwasser zusammen mit Limonensaft einlegen.

Es darf nicht mehr heiss sein (eine gute Trinkwassertemperatur ist in Ordnung), sonst werden die aktiven Bestandteile des Honigs aufgebrochen. Der qualitativ hochstehende Blütenhonig des Imkers um die Ecke funktioniert am besten, denn dieser beinhaltet die Blütenstaub der Umwelt, also jene, die auch Ihre Allergien freisetzen.

Die Ingwerstücke können gehackt, in einem einzigen Teil gegossen oder in stillem Wasser eingeweicht und den ganzen Tag über getrunken werden. Ein paar stundenlang mit Limonensaft und Blütenhonig eingeweicht, produziert der Ginger einen beruhigenden Apfelsaft. 3 Teelöffel Gelbwurz und 3 Teelöffel Bienenhonig pro l lauwarmem Trinkwasser zugeben und etwa einen Teelöffel pro Tag einnehmen.

Weiser hat eine antioxidative und antimikrobielle Wirkung gegen Entzündung, sowohl im Gebärmutterhals- als auch im Gaumenbereich. Die ausgleichende, desinfizierende Wirkung des Salzes und das Dämpfen oder Bad in ihm befeuchten die Schleimhaut und spülen sie ab. Sie sollten als Badzusatz ca. 1 Kilogramm pro 100 Liter Badewasser einnehmen. Sie können Ihre Nasen auch mit Salzwasser spülen.

Mehr zum Thema