Nach Rauchstopp

Rauchstopp nach

Wenn Sie nach einer Mahlzeit rauchen möchten, putzen Sie Ihre Zähne nach dem Essen oder trinken Sie ein Glas Wasser. Die ersten positiven Veränderungen können kurz nach der letzten Zigarette gemessen werden: das Essen schmeckt besser, die Lunge wird freier, der Husten nimmt ab. Das Rauchen macht nicht gerade schön: Blasse Haut, schlechtere Zähne und Zahnfleisch, vorzeitige Faltenbildung im Gesicht und gelbliche Fingernägel können die Folge sein. Die Gewöhnung an das Nichtrauchen dauert eine Weile. Stellen Sie sicher, dass Sie Dinge essen, die den Wunsch nach Zigaretten hemmen, wenig oder keinen Alkohol trinken und sich viel bewegen.

Dampf Dampfsperre

Tobacco â" das faulende Ei von Columbus .... Der Tabakkonsum bringt unserem Familienvater über die Rauchsteuer jährlich über 10 Mrd. ? â" und jährlich 100.000 Todesopfer. Europäer "verdankt" dieses Opfer Christopher Columbus, der 1519 zum ersten Mal Tabakerzeugnisse und Saatgut nach Spanien lieferte. Während eines Aufenthaltes auf den Bahamas1492 hatte der Segler gesehen, wie Einheimische Tabakblätter in Maisblättern eingewickelt, das sie "Tabago" tauften.

Auch der französische Abgesandte in Lisabon, Johannes Nikot (1530-1600), der der Anlage ihren Beinamen gab (Nicotiana tabacum), pries den Rauch als Arzneipflanze gegen Seuche, Zahnschmerz, Wundstarrkrampf und Starrkrampf. In der Zwischenzeit ist die Forschung weiter â" und kennt mehr über die schädlichen Wirkungen von Nikotin .... Wie wichtig das Rauchen für all diese Krankheiten ist, zeigen die epidemiologischen Untersuchungen seit den 1950er Jahren.

Lediglich jeder 2. der über 25 Stück pro Tag rauchen, aber 80% der nie rauchernden Ärzte erreichen das siebzigste Jahr. Durchschnittlich 8-9 Jahre seines Lebensverlustes. Die Gefahr, an einem Lungenkarzinom zu erkranken ist nach der so genannten 20er-Regel verhältnismäßig leicht zu berechnen: Wer 20 Jahre lang täglich 20 Stück Zigarette geraucht hat, hat das Lungenkarzinomrisiko auf das 20-fache von gegenüber erhöht, das eines nicht-Raucher im gleichen Alter.

â??Im Weltvergleich waren die Deutschen im Jahr 2001 mit rund 140 Milliarden verkauften Kippen die fünftgröÃte Rauchernation der Welt. Die Zigarette â" eine wahre Abhaengigkeit! Zigarettenkonsum â" ist eine Suchtproblematik, die mit der Suchtproblematik von Heldentum, Koks und anderen starken Gifte mithalten kann. Umso höher ist der Suchtfaktor, je morgens früher ein kräftiger Rauchimpuls vorhanden ist.

Nahezu jeder Rauchende weiß um die Konsequenzen seiner Abhängigkeit â" und doch â" die Nikotinsucht ist oft stärker und gibt fällt fällt auf: fällt schweren Herzens. Das Plus des Nichtrauchens ist unbestreitbar: ¢ Â "schmeckt mir" Â ¢"Ich mag mich selbst, wasÂ" Â Â "leichter in Gespräch kommen" Â Â Â "Gespräch zu mir brichtÂ" ¢"mit einer RaucherentwÃ?r ich kann einen Streifen leichthin ertragen" Â Â "wenn ich nicht rauche, will ich zu Â" 90% aufhören!

90 % aller Nichtraucher wollen tatsächlich aufhören. Letztes Jahr hat es mindestens ein drittel aller rauchenden Menschen ausprobiert. Wem das gute Vorsätze zum Jahresende nicht bekannt ist â" oft genug ist schon nach wenigen Tagen im neuen Jahr die AbhÃ?ngigkeit stärker â" die stärker kommt. Es gibt Wege, die Abhängigkeit loszuwerden und das ist keine Magie!

Doch Nikotinpflaster (NiQuitin®), Kaugummis, Nasensprays, Pillen (Zyban®), Akkupunktur, Entgiftungsspritzen, das " Finally Nonsmoker " - BÃ? Am besten aber auch nach einigen Tagen und wenn nötig nach einigen Tagen verfügbar! Verhaltenstherapien: Mit einfachen verhaltenstherapeutischen Maßnahmen kann der Zigarettenverbrauch reduziert und der Rauchstopp-Tag vorbereitet werden. Die Patientin füllt täglich ein Selbstbeobachtung Blatt von und Notizen zu jeder rauchenden Person Grund und Begehren.

Nikotinersatz: Verwenden Sie Nicotin â" als Patch, Kaukaugummi, sogar als Nasendusche (nur auf Rezept); die korrekte Dosis und Mengenkontrolle sind entscheidend. Werden auf Unterstützung Arzneimittel wie Zyban oder Nicotin verwendet, kann die Erfolgsrate doppelt so hoch sein. Die Entwöhnung zahlt sich aus: Die schädlichen Anzeichen des Tabakkonsums werden schnell abgebaut und die Gefahren werden reduziert und schließlich beseitigt:

Bereits nach einem Tag Rauchstopp wird das Risiko eines Herzinfarkts geringer. Zwei Tage nach dem Rauchstopp wird der Geruchssinn und der Geschmack raffiniert. Sofortige allmähliche Verbesserung der Lungenfunktion. ¢ Positive und attraktivere Selbstdarstellung. ¢ Frisch und lebendig atmen, schöne und frisches Hautbild. ¢ Frischluft in Ihrem Haus und in Ihrem Wagen. ⢠Spart Geld.

Berechnen Sie für Arzneimittel in etwa der Menge, die eine Packung Zigaretten pro Tag kostet würde: z.B. Tabakersatz für 2 Monate: 60 Tage a ca. 2,50 â'¬ = 150 â'¬. Der Preis für die Überwachung von ärztlichen basiert auf Daür und Intensität, Kontrollmessung des Abgases in der Atmungsluft, etc.

Zusammengefasst kann für eine Intensivbetreuung über bis zu 12 Monate über 500 â'¬ leisten. Vergleicht man diese mit den Zigarettenkosten: Sie werden im Jahr mit einer Kiste pro Tag ca. 1100 â' hätten eingesetzt, schon im ersten Jahr also: nicht nur die Krankenversicherungskosten, sondern jetzt auch die Kosten gespart!

Lichtraucher können die Entwöhnung allein bewältigen! Danach bestimmen sie ihren Rauchstopptag, schmeiÃ?en alle Kippen, Ascher, Feürzeuge am Abend zuvor â" und sind ab morgen rauchende NichtsÃ?ufer. Um die ersten Tage nicht zu schwierig zu gestalten, hier einige Tipps und Tricks: ¢ Notieren Sie sich Ihr wichtigstes "Smoke-freeGründe" und schauen Sie es sich jeden Morgen an.

Vermeiden Sie rauchige Stellen. ¢ Beobachte und imitiere Nichtraucher: Was tun sie in einer Situation, in der sie rauchen wollen? ¢ Verändern setzen sie ihren Alltag so weit wie möglich fort. Entspannungsübungen zu lernen. ¢ Möglichst viel schlafen: gut ausgelaugt ist besser. Wählen Sie so oft wie möglich ein schnelles Tempo, gehen Sie fÃ?r einen Spaziergang zügig oder Jogging zügig, seien sie tÃ?tig.

¢ Beschäftigen sie: schreiben sie am Telefon oder in Meetings. ¢ Kaün sie zuckerfreien Kaugummi, sie naschen Früchte und Gemüse. ¢ Füttern sie ein Spardose mit dem ersparten Zigarettengeld. ¢ Nicht mehr als bisher zu sich nehmen, sondern weniger. Bei 15-20 rauchenden Personen und mehr, wenn Sie morgens einen sehr kräftigen Rauch-Impuls haben, dann sollten Sie Ihren Hausarzt mitnehmen!

Erkundigen Sie sich bei Ihrem Hausarzt nach seinem Raucherentwöhnungskonzept!

Mehr zum Thema