Milbenallergie Desensibilisierung

Mite Allergie Desensibilisierung

Die Reaktion Ihres Körpers auf eine eigentlich harmlose Reizung wie Pollen, Milben, Tierhaare, Schimmelpilze, Insektenstiche oder Lebensmittel, die sogenannten Allergene. Acarizax enthält einen standardisierten Allergenextrakt aus der Hausstaubmilbe, genauer gesagt gefriergetrocknete Milben. Der Hauptvorteil der Desensibilisierung ist die geringe Nebenwirkung. Hyposensibilisierung ist für sie geeignet. Posensibilisierung (früher: Desensibilisierung),.

Eine sichere und effektive Therapie mit sublingualer Immuntherapie (SLIT) bei Hausstaubmilbenallergie.

Ihre Vorteile

Eine in der Allergiologie verwendete Methode ist die sogenannte Desensibilisierung ( "Hyposensibilisierung"), auch bekannt als spezielle Impfung. Sie wird zur Therapie oder Kur von Allergieerkrankungen eingesetzt und wird als ihre alleinige ursächliche Therapie angesehen. Allergiker sind kongenitale oder akquirierte Veränderung des Abwehrsystems.

Sie werden auch als Allergieerreger eingestuft. Bei Berührung mit dem Allergieerreger reagieren die Körper mit einer Immunantwort auf der Außenhaut, der GefäÃ, der Konjunktiva, der Nasennasenschleimhaut, der Rachenschleimhaut,, der Bronchialschleimhaut beziehungsweise dem Gastrointestinaltrakt. Sie desensibilisieren den Patienten gegen das allergieauslösende Mittel und schaffen eine Allergietoleranz.

Bei folgenden Anforderungen ist die Unterempfindlichkeit angegeben erfüllt Erkennung einer Typ-1-Allergie. Hyposensibilisierungen sind bei nicht-IgE-vermittelten Allergieerkrankungen ineffizient. Der Allergengehalt wurde durch Untersuchungen zuverlässig ermittelt. Sie dürfen nur wenige allergieauslösende Stoffe für die für die Allergieverantwortung zuständig sein können. Berufsallergien können durch einen Arbeitsplatzwechsel besser "behandelt" werden.

Besonders geeignet ist die Unterempfindlichkeitsbehandlung für Jugendliche und Jugendliche, da hier die Wirkung am besten ist. Bei schweren Allergien, die nicht mit einer allergenen Behandlung (Eliminierung von Tieren etc.) oder einer medikamentösen Behandlung (z.B. Antihistaminika) kontrolliert werden können, ist die Behandlung vorzuziehen. Zunächst Das Allergieerreger wird durch eine Allergiediagnose (z.B. Pricktest) bestimmt.

Diese Allergene werden zunächst dem Patient für die Unterempfindlichkeit in niedriger Dosierung injiziert. Die Allergenpräparat ist genormt und vor allem für die Allergieregel des Kranken ausgewählt. Um den Behandlungserfolg von gewährleisten zu verbessern, wird diese Pflegedosis nun für einen Zeitabschnitt von drei bis fünf Jahren injiziert. ganzjährige Zur Verbesserung der Symptomatik einer Blütenstauballergie ist die immuntherapeutische Therapie (mehrjährige immuntherapeutische Therapie, PIT) besser als die Kurzzeittherapie (präsaisonale -pezifische Immuntherapie, PSIT) geeignet[3].

Die Funktionsweise der Unterempfindlichkeit ist noch nicht genau beschrieben aufgeklärt Sie geben die Botenstoffe ( "Histamin") für die Allergiereaktion ab, die zu einer klinisch bedingten Allergenese führt. Für die Effektivität der Sublingualspezifischen Immunstherapie (SLIT) gibt es folgende Indikationen: Rhinoconjunktivitis verursacht durch Pollenallergien bei Kinder und Erwachsene und bei Erwachsene mit Baumwollallergie, Staubmilbenallergie bei Erwachsene, allergischem Bronchialasthma und allergischem Asthma durch Gräserpollen[5, 6].

Ein Hyposensibilisieren ist nicht ungefährlich, da es zu überschieÃ-Reaktionen bis hin zum Schock führen kann. Weil diese Wirkung immer innerhalb von 30 min nach der Anwendung des Allergens eintritt, muss der Betroffene ab diesem Zeitpunkt während werden, um bei auftretenden Beschwerden medizinische Notfallmaßnahmen einleiten zu können. Hyposensibilisierungen sind die wirksamste und einzig langfristig wirksame Maßnahme gegen eine allergische Erkrankung.

Allergie kann die Lebensqualität deutlich vermindern und in Einzelfällen eine ständige akuten Lebensbedrohung auslösen. Von diesen Gründen wird die Unterempfindlichkeit empfohlen. Das auf unserer Internetseite für bereitgestellte gesundheitliche und medizinische Informationsmaterial ersetzt nicht die fachliche Betreuung durch einen zugelassenen Facharzt.

Mehr zum Thema