Milben im Haushalt

Die Milben im Haushalt

Mit bloßem Auge sind Milben nicht zu sehen. Diese leben im ganzen Haushalt, insbesondere in Textilien wie Matratzen, Polstermöbeln oder Teppichen. Tips zur Vermeidung von Hausstaubmilben und zur Bekämpfung von Milben. Milben können auch allergische Reaktionen im Bett oder Haushalt auslösen. Jedes Haus hat seine eigene Zusammensetzung von Hausstaub.

Die 5 Tips gegen Milben im Haushalt

Haushaltsstaubmilben besiedeln nahezu jeden Haushalt in großer Zahl und können bei manchen Menschen allergische Reaktionen auslösen. Sie erhalten 5 Hinweise, wie Sie die Zahl der Milben verringern, aber nicht vollständig beseitigen können. Wenn wir abends ins Bett gehen, können wir uns beinahe darauf verlassen, dass wir dies mit tausend Haushaltsstaubmilben gemeinsam haben.

Haushaltsstaubmilben sind Spinnentiere und fressen bevorzugt menschliche und tierische Schuppen. Nirgends sind diese Schuppen so reichlich vertreten wie im Schlaf, wo wir etwa ein drittel unseres Leben verbringen, es ist angenehm heiß und die Hausstaubmilbe findet auch die verhältnismäßig große Feuchtigkeit, die sie zum Blühen braucht.

So ist es kein Zufall, dass auf Matratzen, Kissen, Bettdecken und Bettdecken mehrere Hunderttausend der Kleinen zu sehen sind. Auch auf Polstermöbel, in Teppichböden und Gardinen und sogar in Plüschtieren haben Milben ihren Vorzug. Nicht die Milben selbst lösen jedoch Allergien wie Erkältungen, Niesattacken oder Niesen aus.

Durch diese 5 Maßnahmen kann man das Auftreten von Milben im Haushalt begrenzen: Bettdecken, Kissen, Matratzen und Bettdecken sollten regelmäßig gesäubert oder waschen werden. Bettdecken nach längstens acht Jahren. Kissen sollten öfter gewechselt werden. Die Decken sollten zurückgeklappt werden, damit die in der Dunkelheit entstandene Feuchtigkeit in Bettdecke und Liegefläche austreten kann.

Experten empfehlen auch, die Kleidung nicht in der Nähe des Bettes abzuziehen, da viele Hautschüppchen durch die Lüfte wirbeln und auf dem Boden aufliegen. Hausstaubmilben ziehen eine Luftfeuchte von 60 bis 80 Prozent vor. Wir empfehlen, den Befeuchter im Sommer nicht ständig einzuschalten und die Feuchtigkeit regelmäßig zu kontrollieren.

Vor allem im Schlafbereich sind Teppiche der Milbenkontrolle nicht zuträglich. Die Vorteile dieser Anlagen liegen darin, dass der angesaugte Dreck in einem Bad eingebunden wird und die Milbenausscheidungen nach der Applikation lediglich mit dem Gießwasser abgelassen werden. Im Grunde kann man den Krieg gegen Milben nicht für sich entscheiden, aber man kann ihnen das Überleben so schwierig wie möglich machen.

Auch interessant

Mehr zum Thema