Lungenfibrose im Alter

Die Lungenfibrose im Alter

Drei Hauptrisikofaktoren sind bisher bekannt: Das Herz soll überraschend gut für das Alter sein, was Geschlecht, Alter, ethnische Zugehörigkeit, Baseline FVC, Baseline betrifft. Lungenfibrose: rasch älter werdende Nervenzellen als Triebfeder Die Lungenfibrose führt zu einer Narbenbildung im Gewebe des Betroffenen, so dass sich die Funktion der Lunge mehr und mehr verschlechtert. 2. Besonders die Alveolenoberfläche (Alveolepithel genannt) ist häufig beeinträchtigt. Bei unklarer Krankheitsentstehung nennt man sie idiopathische Lungenfibrose, kurz IPF.

"Bislang sind die Therapiemöglichkeiten für IPF vergleichsweise selten", erläutert Mareike Lehmann, Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Klinik für Lungenrekonstruktion und Lungenregeneration (LRR) am Helmholtz-Zentrum München.

"Deshalb wollen wir wissen, wie die Erkrankung verursacht wird, um sie spezifisch zu therapieren."

Die Lungenfibrose im Alter von 15 Jahren..........

13.3.2012, 10:22 Titel: hello franz, es tue mir sehr Leid um Ihren Büffel. und ich kann nachvollziehen, warum Sie sich um die Lungenfibrose kümmern. einige von Ihnen können hier sicherlich weiterhelfen, was erzählen oder weiter. 13.3.2012, 10:58 Titel: Guten Tag Herr Müller....? wir sind in Gedanken ganz sicher bei Ihnen und wünschen Sie können bald eine Lösung der niedemetternde Diagnostik auffinden.

13.3.2012, 11:17 Titel: Boa, das ist eine sehr schwierige Wahl. Allerdings stellt sich die Frage, welche man sich komplett selbst für vorlegen muss: Wie ist das bei all den anderen Krankheiten, die Ihr Süà bereits hat? Im Alter von 13 Jahren ließ ich meine erste Westiehündin los (Leberkrebs) und ich wurde zum ersten Mal auf die Seite mit müssen gesetzt. 13.3.2012, 15:21 Titel:

Haustiere können nicht mit sich selbst reden. Deshalb ist es so bedeutsam, dass wir als Menschen unsere Sprache heben für es und verwenden es. Sie können Beiträge nicht in diesem Diskussionsforum posten. Sie können nicht auf Beiträge in diesem Diskussionsforum reagieren. Sie können Ihre Beiträge in diesem Diskussionsforum nicht editieren.

Sie können Ihre Beiträge in diesem Diskussionsforum nicht löschen. Sie können nicht an Abstimmungen in diesem Diskussionsforum teilnehmen.

Verabschiedung meiner Schwestern.

Kolorektalkrebs, mit Tochtergeschwülsten bis in die Lungen. Sie erzählt ihr, was sie in Starkatoton erwartet: Chemotherapie des Darmes, dann Tumorchirurgie, dann Chemotherapie der Lungen, dann "das Ende". Ihre wenigen verbleibenden Lebensmonate würden "schrecklich" werden. Franz-iska geht auf ihr Schlafzimmer, rief ihre Mama an und fing an zu brüllen.

"Sie ist die Schwägerin der Autorin Charlotte Link. In ihrem neuen Album ruft Link sie bei ihrem Namen oder bei ihrem Spitznamen Chezie an. Sechs Jahre nach einer so verheerenden Krebserkrankung erkrankt Chezia im Alter von 46 Jahren an Lungenfibrose. Link, die sonst psychologisch spannende Romane verfasst und mit einer Auflage von 24 Mio. Exemplaren eine der erfolgreichen Autoren Deutschlands ist, verabschiedet sich in ihrem ersten nichtbelletristischen Roman von ihr.

Laut des Vorwortes sucht sie mit dem Drehbuch "Aufräumen" den Weg zurück in den Alltagsleben ohne ihre liebe Mitschwester. Außerdem will Link auf "das beängstigend geringe Einfühlungsvermögen, mit dem schwerkranke Menschen in einigen Spitälern versorgt werden" hinweisen, wie verheerend Fehlerdiagnosen sind und wie wenig Mediziner mit ihrem bisweilen nur noch verbleibenden Vermögen, der sogenannten Hoffnungslosigkeit, vorgehen.

Nicht nur Link ist der erste, der sich mit diesen Missständen auseinandersetzt. "Das linke Heft bedeutet einfach "Sechs Jahre". Der eigentliche Faktentitel, der nur die Zeit des Kampfs der Schwestern gegen den Tumor erwähnt, verdeutlicht die Einstellung des Autors. Link-Überwacht aufmerksam und offen, was ihre eigene Tochter, sich selbst und die Familie leiden.

Die eigene Hoffnungslosigkeit, die Müdigkeit, die sich entwickelt, weil Link die Schwestern heftig begleitete, nervöse Zusammenbrüche und schwerwiegende Allergie als Konsequenz der Last, läßt die Bestseller-Autorin, die sonst recht reserviert mit ihrem privaten Leben umging, nicht außen vor. Fransiska hat mit den Konsequenzen von Chemotherapie und Radiotherapie zu kämpfen: Schwachheit, Appetitverlust, Hautverbrennungen im Abdomen und Hüfte durch Strahlung, Ubelkeit.

Links beschreibt eine Situation, in der ihre Geschwister neben einer an Leukämie erkrankten Patientin liegen, die zur gleichen Zeit wie sie ihre Chemotherapie hat. Es gibt einige solcher Schauplätze im Handbuch. Außerdem leiden sie unter großer Angst und Angst vor dem Tod. Doch nicht nur die Vorhersage des Onkologen, dass nur noch wenige Lebensmonate zur Verfügung stehen, hat sich als unrichtig erwiesen.

Fransiska wohnt noch sechs Jahre. Schlamperei, Unwissenheit, hatte schon einmal beinahe zu Franziskas Tode gefuehrt. Bei ihrer ersten Erkrankung an der Krebserkrankung Hodgkins, im Alter von 23 Jahren, interpretierten mehrere Mediziner die Beschwerden als eine hormonelle Störung, eine verzögerte Erkrankung. Doch erst nach einigen Wochen wird der Tumor erkannt, aber noch immer ist sie heil.

Daß ein solcher Erfolg über den Tumor nicht unbedingt ewig andauert, ist eine verbitterte Feststellung dieses Buchs. Trotz allem streitet sie bis zum Schluss, für jeden Tag. Wahrscheinlich ist es das, was das Lesen des Buchs so wertvoll macht, auch für diejenigen, die nicht betroffen sind. Das ist Charlotte Link: Auf Wiedersehen zu meiner Schwester".

Mehr zum Thema