Lungenentzündung was Hilft

Pneumonie, was hilft

Die Lungenentzündung offenbart sich. "Lungenentzündung ist eine Entzündung der Alveolen oder des Lungengewebes. Pfefferminz hilft bei vielen Beschwerden: Das hilft der Lunge, sich zu entfalten und erleichtert die Atmung. Was hilft neben Tabletten gegen Kopfschmerzen?

Gefahr einer Lungenentzündung: Schutzimpfung empfehlenswert

Die Hauptverursacher der bakteriellen Lungenentzündung sind Lungenkokken. Das Bakterium kann auch andere Krankheiten verursachen, zum Beispiel Nebenhöhlen-, Mittelohrentzündungen und Hirnhautentzündungen sowie schwerwiegende Allgemeinentzündungen wie Blutvergiftungen. Insbesondere bei Kindern unter zwei Jahren, Chroniker - zum Beispiel Menschen mit Herz- und Lungenkrankheiten - und vor allem bei älteren Menschen über sechzig Jahren sind Lungenkokken Keime aus der Gruppe der Streifenfische besonders hoch.

Die Krankheit wird auf der ganzen Welt ausgebreitet und durch Tröpfcheninfektionen, z.B. beim Husteln oder Verniesen, ausgelöst. Im Nasenrachenraum vieler Menschen können die Keime gefunden werden, ohne dass sie erkrankt sind. Es ist nicht bekannt, warum bei manchen Menschen Lungenkokken Erkrankungen hervorrufen und bei anderen nicht. Diese Krankheitserreger können innerhalb weniger Arbeitsstunden eine lebensbedrohliche Lungenentzündung verursachen, die zu einem Versagen der Organe und letztendlich zum Tode führt.

Eine Lungenentzündung, die durch eine Pneumokokkenerkrankung hervorgerufen wird, kann nur durch ein generelles Gefühl von Krankheit und ein wenig Übelkeit bemerkt werden. Sind die Lungen bereits sehr purulent, hustet der Patient nicht. In schwerwiegenden Fällen stirbt etwa zehn Prozentpunkte der Patientinnen, bei einer geschwächten Immunschwäche gar etwa 30 Prozentpunkte. Entzündungen der Atemwege müssen rasch behandelt werden.

Impfungen reduzieren die Gefahr einer Pneumokokkeninfektion oder schwerer Folgeerkrankungen sicher. Dem Robert-Koch-Institut zufolge sind jedoch nur 31% der Menschen in der Altersgruppe zwischen 65 und 79 Jahren impfen. Impfungen sind in der Regel gut verträglich und können das ganze Jahr über durchgeführt werden. Es wird für alle über 60 Jahre alten Menschen und für Menschen mit Zuckerkrankheit, chronischer Herz- oder Lungenerkrankung, Leber- oder Nierenerkrankung und Krankheiten des vegetativen Systems empfehlen.

Menschen, denen die Milch abgesaugt wurde oder die an Erkrankungen der Milch oder des Knochenmarkes erkrankt sind, sollten ebenfalls geimpft werden. Der Standing Vaccination Commission empfehlen die Vakzination mit dem pneumokokkalen Polysaccharid-Impfstoff PPSV23, der die Erwachsenen vor 23 der bedeutendsten Pneumokokkenarten schütz. Lediglich besondere Risiko-Gruppen (z.B. Menschen mit Immunschwäche) sollten zudem einen Konjugat-Impfstoff einnehmen.

Mehr zum Thema