Lungenentzündung bei Kindern Ansteckend

Infektiöse Pneumonie bei Kindern

So können sie sich leichter mit einem Erwachsenen oder einem anderen infizierten Kind infizieren und selbst zu einer Lungenentzündung werden. Oft wird eine Lungenentzündung nicht erkannt und verbreitet. Dies ist jedoch nicht immer zuverlässig für kleine Kinder und Senioren. Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum Thema Lungenentzündung bei Kindern in verständlicher Form. Eine Lungenentzündung bei Kindern?

Eine Lungenentzündung (Pneumonie)

Die Lungenentzündung (= Pneumonie), wie der Begriff schon sagt, hat sich das Gewebe der Lunge entzuendet. Bei Kindern ist die Ursache in der Regel eine Erkrankung. Lungenentzündung kann in jedem Alter auftauchen. Andernfalls überleben die gesunden Säuglinge in der Regel eine Lungenentzündung ohne Komplikation, aber eine frühzeitige und konsequente Behandlung ist notwendig. Mit den Älteren:

Mit Babys: Die "Kälte" Ihres Babys hat sich nach einer Schwangerschaftswoche nicht erholt. Nach einer kurzen Verbesserung verschlechtern sich die Symptome Ihres Babys wieder.

Lungenentzündung

Die Lungenentzündung ist eine Erkrankung der Atemwege, die durch eine Lungenentzündung auftritt. Bei der Einatmung durchströmt die Atemluft folgende "Schläuche": Pharynx (Rachen), Larynx (Kehlkopf), Trache en (Luftröhre), Bronze, Bronchiol ( "Bronchien"), die sich beim Inhalieren ausdehnen, beim Atmen zusammenziehen und die Lungen sind sehr kleine Bläschen.

Um die Lungenbläschen herum befinden sich viele Kapillare, damit der von den Lungenbläschen in das Innere des Blutes gelangen kann, eine Lungenentzündung kann durch: gesundheitsschädliche Keime (Viren, Keime, Schädlinge oder Pilze), Reizstoffe (z.B. Rauch) auslösen. Zusätzlich produzieren die Atemwegszellen Schleim, um die Ausscheidung von Keimen und Schadstoffen zu fördern.

Die Lungenentzündung wird mit Luft gefüllt: ? Kindern (das Abwehrsystem ist noch nicht genügend entwickelt). Senioren (das lmmunsystem ist geschwächt). Eine Lungenentzündung ist durch grippeähnliche Symptome charakterisiert, kann aber schwerwiegend sein. Es kann eine oder beide Lungen befallen. In der Regel befinden sich die Lungen in einer keimfreien Atmosphäre, sind aber möglich:

Zeitweise eingeatmete Keime, latent vorhandene Keime (Menschen sind zwar kerngesund, aber Labortests zeigen das Vorhandensein von Keimen an). Die Bakterienflora auf der Ebene der Oberluftwege (Nasenhöhle, Rachen usw.) ist von Bedeutung, da sie als Hindernis gegen das Eindringen von schädlichen Keimen auftritt. Die Schleimhäute enthalten antimikrobiell wirksame Stoffe, die die Bekämpfung der anwesenden Keime gewährleisten und die Entstehung schwerer Infektionskrankheiten vermeiden.

Das Ergebnis ist eine Zunahme dieser Krankheitserreger und anderer Kleinstlebewesen, die in der Regel nicht gesundheitsschädlich sind, aber in dieser Lage gesundheitsschädlich werden können. Wirkungsmechanismen, die den Abfall von Keimen inhibieren sind:...: Fresszellen, insbesondere Alveolarmakrophagen, sind eine bedeutende Abwehr, aber auch die Eintrittspforte von Kleinstlebewesen wie z. B. Mykobakterium Tuberkulose, Legionella pneumophila, Pneumocystis Jirovecii, etc.

Sekretion IgA, aber einige Mikro-Organismen haben IgA Proteasen (eine Enzymart ) und können daher diese Abwehrstoffe vernichten. Die häufigste Spezies sind Kinder und ältere Menschen (über 65 Jahre). Die Hauptverantwortlichen bei Kindern sind: Adenovirus, Respiratory Syncytial Virus (RSV), Influenza-Virus, Herpes simplex Virus, Cytomegalovirus. Grippeviren sind bei Menschen im Alter die meist für eine Lungenentzündung verantwortlich.

Das Krankheitsbild einer Viruspneumonie ist mild und ähnlich wie bei einer Grippe. Infizieren die Keime später die Lungen, kommt es zu ernsthaften Beschwerden. Bakterieninfektionen sind eher bei alten Menschen und im Erwachsenenalter anzutreffen. Streptococcus pneumoniae ist die häufigste Ursache einer Erkrankung. Irgendwie geduldig: Behandlung: Ein Antibiotikum hilft nicht, der Doktor kann antivirale Mittel einnehmen.

Lungenentzündung wird vor allem durch: Bakterium, Pilz, Virus. Bei Kindern ist eine Viruspneumonie häufig. Am häufigsten und schwerwiegendsten ist die Bakterienursache. Die Lungenentzündung Sintomi della PolmonitePneumonia kann als Ergebnis anderer Krankheiten wie z.B. der saisonalen Grippe auftauchen. Weitere Gründe für eine Lungenentzündung: Rauch (schädigt die Wimpern der Atemwege), Spiritus (verändert die Bakterienbesiedelung im Mund), Bestrahlung und Strahlentherapie.

Menschen, die im Allgemeinen für eine Lungenentzündung empfänglich sind: Alkoholabhängig, immunsupprimiert, ältere Menschen. Eine Verunreinigung des in die Lungen fließenden Bluts wird meist durch Staphylokokken hervorgerufen bei Patientinnen, die Medikamente in die Ader einführen. Sind Lungenentzündungen ansteckend? Selbst wenn es sich bei einer Lungenentzündung nicht um eine Infektionskrankheit handelt, können die sie verursachenden Virus- und Bakterienarten durch unmittelbaren Hautkontakt, Einatmen von Atemwegssekret auf Dritte übertragbar sein.

Ich niese, huste. Meistens treten grippeartige Beschwerden auf, bevor sich eine Lungenentzündung ausbreitet. Der Schweregrad der Beschwerden hängt vom Lebensalter des Teilnehmers ab. Eine bakterielle Pneumonie: Die Krankheit ist durch folgende Beschwerden gekennzeichnet: Schüttelfrost. Keuchhusten mit hartnäckigem gelbem oder grünlichem Ausfluss. Psychische Verwirrtheit, bei älteren Menschen sind oft nur Erkältungskrankheiten wie z. B. Erkältungskrankheiten, Erkältungen, Husten und Verwirrtheit das erste Vorzeichen.

Viruspneumonie: Dieser Befall ist durch grippeartige Beschwerden charakterisiert. Normalerweise fängt es damit an: Schmerzen in der Brust, trockener Husten, hohes Tempo, Muskelkater. Wenn die Krankheit weit vorangeschritten ist, kommt es zu: Kurzatmigkeit, Erkältungskrankheiten, Reizhusten mit hellem oder wei? Diese Krankheit erhöht das Erkrankungsrisiko für eine Sekundärpneumonie. Eine Lungenentzündung kann durch den Doktor diagnostiziert werden:

Dann werden die Atemwege mit einem Stereoskop auskultiviert, um zu sehen, ob sich etwas Wasser in der Luft ist. Dadurch kann nicht zwischen Virus- und Bakterienkrankheit unterschieden werden, sondern es kann angezeigt werden, ob der Betroffene an einer Lungenentzündung, einer Fremdkörper-Pneumonie oder einer Lungenentzündung leidet. Die Pleura-Kultur (der Doktor nimmt etwas Wasser aus der Brust mit einer Spritze), die Bronchoskopie - eine endoskopische Lungentest.

Andere Erkrankungen der Atemwege muss der behandelnde Arzt ausklammern: z.B: Bronchitis, Asthma, Lungentumor und Lungenmetastasen, Bronchiektasien, chronische Bronchitis (COPD). Lungenentzündungen können in der Regel Zuhause therapiert werden. Ist das Formular jedoch sehr schwerwiegend oder fulminant, beschließt der behandelnde Arzt, die Patientin ins Spital zu überweisen, um weitere Hilfen anbieten zu können.

Schwaches Fieber ist kein Problem, aber wenn es sehr hoch steigt, kann es eine Gefahr sein. Um die Symptome zu lindern, werden Arzneimittel gegen Erkältungskrankheiten verwendet. Sie sollten nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt genommen werden. Nur wenige Hustenmittel regeln den Ausfluss. Eine Lungenentzündung bei alten Menschen ist vergleichbar mit den oben genannten Therapien.

Wenn der Patient über 65 Jahre ist und an einer Atemwegserkrankung wie z. B. Lungenabszesse, Sepsis oder einer anderen Krankheit erkrankt ist, kann der behandelnde Arzt einen Krankenhausaufenthalt empfehlen. Bei geschwächtem Abwehrsystem kann es zu einer Lungenentzündung kommen. Die Sterblichkeitsrate ist nicht sehr hoch, aber sie ist wichtig und steigt vor allem bei Älteren, wo die Sterblichkeitsrate bei 70 pro hunderttausend Krankheiten liegt.

Mehr zum Thema