Lungenentzündung

Pneumonie

Pneumonie ist eine akute oder chronische Entzündung der Lungenbläschen (Alveolarpneumonie) und/oder des Lungengewebes (Interstitielle Pneumonie). Dies führt zu Schwellungen und erhöhter Durchblutung im betroffenen Lungenbereich. Lungenentzündung kann bei Kindern und älteren Menschen besonders gefährlich sein, daher ist bei dieser Risikogruppe besondere Vorsicht geboten. Wenn Sie bereits eine Lungenentzündung hatten, bin ich sicher, dass Sie sich der Gefahren bewusst sind. Wenn sich Krankheitserreger in der Lunge ausbreiten, können sie eine Lungenentzündung verursachen.

Die Lungenentzündung?

Lungenentzündung ist eine akut oder chronische Lungenentzündung (Alveolarpneumonie) und/oder eine Lungenentzündung (interstitielle Lungenentzündung). Dies führt zu Schwellungen und erhöhter Blutzirkulation im Bereich der Lunge. In der Regel geht die Krankheit mit einer Ansammlung von Flüssigkeit im Gewebe der Lunge einher. 2. Es schreitet in mehreren Stufen voran und kann sich auf jeden Lungenflügel ausdehnen.

Der erste Schritt dauerte nur einen Tag und wird als Stillstand bezeichnet. Dies ist ein Flüssigkeitstransfer von den Gefässen in die Alveolen (Alveolen). In der nächsten Etappe, der so genannten roten Hepatisierung, werden zwei Tage benötigt. Bei diesem Prozess werden die roten Blutzellen und Blutgerinnungsfaktoren in die Zellen der Alveole übertragen. Der Gerinnungsfaktor bildet ein feines Fibrinnetz, das in den Hohlräumen liegt.

Anschließend migrieren die weißen Blutzellen über vier Tage in die Alveolen. Diese Stufe wird auch als Grauhepatisierung bekannt. Lösen sich die Beläge nach etwa acht Tagen auf und lösen sich auf, setzt die gelbe Hepatisierung ein. Die Lungenentzündung verschwindet und die Wundheilung setzt ein.

Der komplette Heilungsprozess nimmt etwa vier Wochen in Anspruch. In diesem Fall droht ein Rückfall. In der Regel ist ein ganzer Lungenflügel oder ein ganzes Segment der Lunge davon befallen. Herdenpneumonie ist eine Erkrankung, bei der sich innerhalb eines Lungenlappens ein oder mehrere entzündliche Zentren entwickelt haben. Die Lungenentzündung kann auch von den Atemwegen herrühren und das umgebende Körpergewebe befallen (Bronchialpneumonie).

Unterschieden wird zwischen der sogenannten humoralen Verteidigung (über die Körperflüssigkeit mit den darin befindlichen Antigenen und den darin befindlichen Elementen des so genanten Komplementsystems) und der zellvermittelten Verteidigung (mit sogenannten Fresszellen, Macrophagen, antigenpräsentierenden und granulozytären Zellen). Sie können Resistenzen gegen gewisse Arzneimittel bilden, d.h. sie werden gegenüber diesen Medikamenten resistent.

Widerstandsfähige Krankheitserreger entstehen - vor allem bei großen Mengen von Krankheitserregern - entweder durch Spontanveränderungen (Mutationen) oder durch gezielte Fortpflanzung (Selektion) von natürlich auftretenden resistent bakteriellen Teilpopulationen, z.B. durch unzureichende oder vorzeitig abgebrochene Therapien.

Mehr zum Thema