Lungenemphysem Vererbbar

Lung Emphysem Erblich

Luftschadstoffe wie Tabakrauch sind nicht immer die Ursache der COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung mit oder ohne Emphysem). Lungenemphysem - eine schwere Form der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) - ist eine fortschreitende Erkrankung, bei der die Luft in den Lungenbläschen (Alveolen) eingeschlossen ist und zu einem Lungenemphysem führt, das es schwierig macht, die Luft aus der Lunge zu entfernen. und Lungenfibrosen) und Störungen außerhalb der Lunge (z.B. ausgeprägte Herzinsuffizienz, gestörter Atemantrieb, Schwäche der Atemmuskulatur).

Ist die Lunge nun über Jahre hinweg mit Schadstoffen aus dem. Die Pleura, die die Lunge und den Brustkorb medizinisch auskleidet, kann in vielerlei Hinsicht erkranken oder an Krankheiten beteiligt sein.

Ausschluss von Lungenerkrankungen aufgrund von Erbkrankheiten durch einfache Untersuchung

Atemwegs- und Lungenmedizin (Pneumologie) ist ein Bereich der Internistischen Chirurgie, der sich mit der Prävention, Detektion und spezialisierten Therapie von Erkrankungen der Lungen, Bronchen, Mediastinum (Mediastinum) und Rippenfell (Pleura) sowie der Atemwegsmedizin (DGP) in Deutschland beschäftigt. Nicht immer ist der Tabakkonsum die Hauptursache für eine chronische obstruktive Atemwegserkrankung (COPD):

Dahinter verbirgt sich auch ein kongenitaler genetischer Defekt - der sogenannte Alpha-1-Antitrypsin-Mangel (kurz gesagt: Alphamangel). Die Lungenmediziner der Deutsche Gesellschaft für Lungenheilkunde und Lungenheilkunde (DGP) in Bonn machen darauf hin. Ursächlich ist ein angeborenes Defizit in einem Protein - einem sogenannten Alpha-1-Antitrypsin, das in der Regel ein anderes inhibiert.

Wenn der Inhibitor alpha-1-Antitrypsin nicht vorhanden ist, kann dieses Ferment mehr elastische Körpergewebe abbaut. Die Alveolen werden befallen und vernichtet, aber auch die kleinen Bronchien und Lungengefässe werden geschädigt. Auf diese Weise entsteht das klinische Bild einer chronischen Herzinsuffizienz - auch ohne Zigaretten. "Alphamangel kann zu einem Lungenemphysem in jungen Jahren führen", erläutert Professor Dr. med. Dieter Köhler von der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie (DGP) und ärztlicher Direktor der Lungenklinik Schloss Gräfschaft in Schmallenberg. 2.

Oftmals entwickeln sich COPDs 10-20 Jahre früher." "Die erbliche Erkrankung Alpha-1-Antitrypsin-Mangel zeigt sich (aufgrund ihrer autosomal-rezessiven Vererbung) erst dann vollständig, wenn das fehlerhafte Erbgut doppelt vorhanden ist - also von beiden Seiten ererbt wurde. Die Alveolen und das Lungenemphysem (COPD) werden dann frühzeitig zerstört.

Wenn der Erkrankte dagegen nur einen einfachen genetischen Defekt erbt, bemerkt er ihn in der Regel lange Zeit nicht. "Insbesondere COPD-Patienten raten wir, sich einmal im Laufe ihres Lebens auf die Wirksamkeit von AIDS untersuchen zu lassen", sagt er. Eine einfache Blutuntersuchung durch den behandelnden Arzt liefert erste Anhaltspunkte für einen genetischen Mangel: Unterschreitet die Menge an Alpha-1-Antitrypsinim im Bluteserum einen gewissen Grenzwert, ist dies ein deutlicher Hinweis auf MKS.

Neben der Symptomatik können AATM-Patienten eine so genannten Substitutionstherapie bekommen, bei der das fehlenden Eiweiß über eine Wocheninfusion dem Organismus verabreicht wird. Weil die Erbgutträger weniger Alpha-1-Antitrypsin produzieren als sonst, können sie - wenn sie qualmen - die schädlichen Stoffe aus dem Zigarettenrauch noch schlimmer abstoßen als die gesunden Menschen.

"Die Betroffenen sind daher besonders sensibel gegenüber den krebserregenden Bestandteilen des Tabakkonsums, haben ein höheres Risiko für das Auftreten von Brustkrebs und sollten daher auf jeden Fall auf das Rauchen und das Passivrauchen so weit wie möglich verzichten", empfiehlt Dr. med. Köhler. "Auch die Lungenfunktion und die Lungenfunktion sollten regelmässig von einem Doktor überprüft werden. Dies betrifft vor allem Menschen, in deren Familien bereits eine Lungenkrebserkrankung oder eine chronische Lungenerkrankung auftritt.

Besonders diese Leute sollten auf AIDS getestet werden."

Mehr zum Thema