Lebensmittelunverträglichkeit Weizen

Nahrungsmittelunverträglichkeit Weizen

Dies besagt, dass ich Intoleranz mit Weizen, Soja, Hafer und Mango habe, um eine ganze Reihe von Nahrungsmittelunverträglichkeiten abzugrenzen. Kleber, der in Weizen, Roggen, Gerste und Hafer enthalten ist. Kleber- und Weizenunverträglichkeit (Gluten- und Weizenunverträglichkeit). Abgesehen von der Zöliakie / Zöliakie (siehe oben) scheinen viele Menschen auf Weizen zu reagieren.

Weizen-Allergie - Symptomatik, Diagnostik & Behandlung

Wenn der Verzehr von weizenhaltiger Nahrung zu Symptomen im Magen-Darm-Trakt führt, oder wenn die betroffene Hautstelle mit qualvollem Jucken und Hautausschlag reagieren sollte, kann eine allergische Reaktionen die Ursache sein! Und was ist eine Getreideallergie? Weizenallergien als solche müssen klar von Glutenunverträglichkeiten oder Pollenallergien unterschieden werden. Die einzelnen Eiweißkomponenten des Getreides (Albumin und Globulin, wie sie in der äusseren Getreideschale oder Kleber - das Kleber - im Getreidekörper vorkommen) führen nach der Einnahme zu einer Abwehrreaktion.

Damit wird das Protein des Getreides im Verdauungstrakt als vermeintlicher Gegner erkannt, der es zu bekämpfen gilt. Die allergischen Reaktion tritt in der Regel sofort nach dem Verzehr von Weizen auf, kann aber auch einige wenige Wochen dauern oder - als späte Reaktion - erst 24 bis 48 Wochen nach dem Allergenkontakt eintreffen.

Das Beschwerdebild der Immunantwort kann je nach Schweregrad variieren. Der Weizen wird als sehr allergener Stoff angesehen und ist daher ein verhältnismäßig oft auftretender Auslösefaktor. Weizenallergien sind bei Kinder weitaus stärker verbreitet als bei Erwachsene. Das liegt auch daran, dass sich eine solche allergische Reaktion auch bei Kleinkindern entwickeln kann (z.B. durch die Ausreifung des Immunsystems).

Kommt die allergische Reaktion erst im Erwachsenalter vor (oft aufgrund von Hormonveränderungen o.ä.), ist es sehr wahrscheinlich, dass sie andauert. Inwiefern zeigt sich eine Getreideallergie? Das Krankheitsbild einer Getreideallergie ist vielschichtig und hängt auch vom Lebensalter des Menschen ab. Bei Säuglingen und Kindern zum Beispiel treten immer häufiger Hautreaktionen auf, während bei älteren Menschen Zeichen im Verdauungsbereich an erster Stelle sind.

Häufigste Zeichen einer Weizenallergie: Wie bereits oben beschrieben, löst die Eiweißkomponente im Weizen eine Immunantwort aus (Allergie). So erkennen Sie eine Getreideallergie? Im Kindesalter wird eine Getreideallergie meistens schnell diagnostiziert, da sich die Symptome meistens sehr deutlich in Gestalt von Hautänderungen (Ausschlag etc.) manifestieren, was einen Allergietest offensichtlich macht.

Bei Weizenallergien bei ausgewachsenen Tieren sind die Beschwerden im Magen-Darm-Trakt wichtiger. Sie können nur wenige Tage nach dem Verzehr von weizenhaltigen Lebensmitteln auftreten. Auf jeden Fall ist es notwendig, eine allergische Reaktion von einer ganzen Palette von Nahrungsmittelunverträglichkeiten zu unterscheiden. Besonders der Zustand der Sprue wird oft mit einer Getreideallergie vermischt, was zu einer Mischung von Therapieansätzen fuehrt.

Beispielsweise erfordert die Behandlung mit Coeliakie die Vermeidung mehrerer Getreidesorten, während bei glutenfreien Produkten allergische Reaktionen auf Weizen auftreten können, da Getreidestärke beigemischt werden kann. Durch die Anwesenheit von speziellen Antikörpern gegen Weizenproteine wird die Allergie gegen Weizen nachgewiesen. Unglücklicherweise ist noch kein Gewürz gegen eine Getreideallergie erwachsen! Der einzige Effekt ist die strikte Vermeidung von weizenhaltigen Lebensmitteln.

Weizenähnliches Getreide (Dinkel, Kammut, Korn, Einkorn, Grünkorn) sollte ebenfalls weggelassen werden. Weizen ist eines der populärsten Getreidesorten und wird in großem Umfang auf der ganzen Welt kultiviert, weshalb er in vielen Waren vorkommt. Dies bedeutet, dass Weizen auch in Nahrungsmitteln vorkommen kann, in denen dies nicht allgemein akzeptiert wird (Wurst, Päckchensuppen, kandiertes Obst,....).

Wenn Sie allergisch gegen Weizen sind, sollten Sie diese Lebensmittel nicht essen oder die Zutaten sorgfältig prüfen: Zum Glück gibt es bei einer Allergie gegen Weizen eine ganze Palette anderer Getreidesorten, die leicht in die Nahrung aufgenommen werden können und somit Weizen ersetzen:

Mehr zum Thema