Lactose Allergie

Laktose-Allergie

Wenn dies der Fall ist, handelt es sich nicht um eine "echte" Allergie. Nützliche Tipps und Informationen zu ,Laktoseallergie,Laktose,Allergien,Krankheiten,Milchprodukte,Laktoseallergie unter 'Irgendwelche Fragen? Die klassische IgE-vermittelte Kuhmilchallergie wird durch die Proteine der Milch (Kaseine, Molkenproteine) ausgelöst. Die Symptome einer Laktoseallergie sind so unterschiedlich wie die möglichen Ursachen für diese Unverträglichkeit. Sagen Sie bitte nicht "Laktoseallergie", das gilt nicht ganz.

Intolerancia

In diesem bewährten Prüfverfahren wird - nach Verabreichung von Lactose - das gasförmige H 2 in gewissen Abständen in der Ausatemluft ermittelt. Wenn die Lactose nicht aufgespalten wird, wird dieses gasförmige Material im Darm produziert und ausgeatmet. Bei Milchallergikern beispielsweise muss eine strenge Wartezeit eingehalten werden, da die allergischen Reaktionen schon in kleinsten Konzentrationen auftritt.

Die Bandbreite erstreckt sich vom Wegfall nur großer Trinkmilchmengen bis hin zum vollständigen Wegfall aller Milch/Milchprodukte und laktosehaltigen Futter. Eine vollständige Vermeidung bis hin zu Laktosespuren ist jedoch nur in sehr wenigen Ausnahmefällen der kongenitalen Ausprägung ( "Alaktasie") vonnöten. Die Ausgestaltung einer laktosearmen Ernährung wird im Kontext einer Einzelnahrungstherapie eruiert.

Bei einem dreistufigen System wird zunächst eine strikt lactosearme Diät angewendet, die nach Verbesserung der Symptome gezielt aufbaut. Laktose ist in verschiedenen Konzentrationen enthalten:

Ursache und Auslösung

Laktoseunverträglichkeit sollte nicht mit der Immunantwort auf Kuhmilchprotein verwechselt werden. Im Falle einer Laktoseunverträglichkeit wird das verdauungsfördernde Fermentezym Lactase nicht oder nur unzureichend gebildet. Die Enzyme sind notwendig, um die Lactose (Milchzucker) in ihre Komponenten zu zerlegen. Etwa jeder fünfte Mensch in der Schweiz erkrankt an einer Laktoseunverträglichkeit. Vollmilchzucker (Laktose) ist ein zweifacher Zucker, der aus dem Zucker des Schleims (Galaktose) und der Dextrose (Glukose) besteht.

Lactose kommt natürlich in der Muttermilch von Säugern vor. Geringere Laktosemengen werden auch in der Produktion von Lebensmitteln, Fertigerzeugnissen, Gewürzpräparaten oder Arzneimitteln zugesetzt. In der Regel wird die Lactose im Verdauungstrakt durch das Ferment Lactase in zwei Komponenten aufgespalten, da diese nur so über den Verdauungstrakt in das Gehirn eindringen kann.

Liegt ein Lactasemangel durch Erbgang oder eine andere Erkrankung vor, spricht man von einer Lactoseintoleranz. Statt ins Labor zu gelangen, wird die Laktose unverdaulich in den Darm eingebracht und dort von Keimen zersetzt. Für die Betroffenen kann sie jedoch sehr unerfreulich und restriktiv sein. Die Menschen merken oft, dass sie nicht gut für die Verträglichkeit von Molkereiprodukten und Milchprodukten sind und die typischen Anzeichen einer Milchzuckerunverträglichkeit sind.

Im Säuglings- und Kleinkindalter kann auch eine Allergie auf Milcheiweiß für die Symptome ursächlich sein. Bei Milchzuckerunverträglichkeit erfolgt die Behandlung in einer lactosearmen Diät. Die Betroffenen sollten nach der Diagnosestellung möglichst kurzzeitig ohne Milchzucker essen. Im anschließenden Test wird die Einzeltoleranz der Lactose bestimmt.

Man kann das fehlenden Laktaseenzym in Tablettenform einnehmen. Lactose wird in der Regel besser toleriert, wenn fettreiche oder eiweißreiche Lebensmittel zur gleichen Zeit verzehrt werden. Reifekäse wird oft gut verträglich, da der Großteil der Lactose während des Reifeprozesses durch Keime zersetzt wird. Das Allergie-Zentrum verfügt über eine Reihe von zertifizierten und professionell erfahrenen ErnährungswissenschaftlernHF/FH, die über eine fundierte und anerkannt gute Bildung verfügen und eine Schulung zu Lebensmittelallergien und -unverträglichkeiten durchlaufen haben.

Mit dem Fragebogen "Habe ich eine Allergie?" und der Anwendung "e-symptoms" werden Patienten und Mediziner bei der Diagnose unterstützt. Die mit dem Allergie-Label ausgezeichneten Präparate und Leistungen - ein zusätzlicher Nutzen für die Betroffenen. Ihr Beitrag leistet einen wichtigen Beitrag für Menschen mit Allergie, Adipositas, Osteoporose und Nervenerkrankungen.

Mehr zum Thema