Krankheitserreger

Erreger

Bis auf diese Eigenschaft haben Mikroorganismen, die Krankheiten verursachen, wenig gemeinsam. Ausführliche Systematik der Erreger, insbesondere für medizinische Laien: Unterschiede in der Art und Weise, wie sie Krankheiten verursachen, wie sie gefunden und bekämpft werden. Bei Nutztieren sind Parasiten, Mykotoxine oder Listerien wichtige Erreger. Beispiele von Krankheitserregern - Dicionário alemão-português e busca em milhões de traduções. Erreger sind Stoffe oder Organismen, die in anderen Organismen schädliche Prozesse auslösen.

Pathogene und Biochemie

Eines haben diese beiden Spezies gemeinsam: Sie haben einen Metabolismus, der es ihnen erlaubt, im Zyklus der natürlichen Umgebung zu sein. Aber nicht nur diese Kreaturen in der für das Menschenauge einsehbaren Erde sind es. Noch immer gibt es eine Vielzahl kleiner, mikroskopischer Mikroorganismen, die sich an das Menschen- und/oder Tierleben gewöhnt haben.

Gefahren sind die Bakterie, die sich ausschließlich darauf konzentriert hat, Säugetiere zu schädigen, indem sie durch Angriffe oder gar Zerstörung von Geweben angreift. Dazu gehören die so genannten krankheitserregenden Keime (Pathos = Leiden, Krankheit). Sehr prominent ist der Tuberkuloseerreger: Der Krankheitserreger wurde 1882 von Robert Koch aufgedeckt.

TB war lange Zeit nicht richtig untersucht worden, und in Nordeuropa wurde sie zur Hälfte des neunzehnten Jahrhundert als Infektionskrankheit zweifelhaft. Für Robert Koch war dies eine Gelegenheit, die langwierige und zum Teil hochansteckende Erkrankung genauer unter die Lupe zu nehmen. Dazu hat er zwei Versuchskaninchen mit dem Krankheitserreger infiziert und musste innerhalb kurzer Zeit nachweisen, dass die Versuchstiere an TB erkrankt sind.

Die Knollenbakterien waren schwer auf Nährböden zu wachsen und entwickelten sich äußerst schleppend; auch die Färbung für die Mikroskopie war problematisch, da diese von einer Wachsschicht umhüllt waren und daher alle Farben zurückwiesen. Robert-Koch gab nicht auf und erst beim zweiten Anlauf konnte der Wissenschaftler den gewünschten Krankheitserreger nachweisen.

Aber nicht nur Keime können beim Menschen Erkrankungen verursachen. Gewisse Einzeller, darunter auch Malaria-Erreger (Plasmodien), können dies ebenfalls tun. Diese Erkrankung kann durch die Anopheles-Mücke übertragen werden und die betroffene Person fühlt sich sehr mies. Es gibt viele lebende Wesen, die einander benötigen und manchmal gar in einer Gemeinschaft leben.

Inzwischen ist die biologische Zusammensetzung der Erreger jedoch gut untersucht und viele Erkrankungen können therapiert werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema