Krankheit Lungenbläschen Verkleben

Erkrankung Verklebung von Alveolen

Die Krankheit bleibt für immer bestehen. Dann können die hartnäckig überdehnten Alveolen plötzlich reißen. Die Alveolen kleben bei dieser Krankheit zusammen und können nicht mehr arbeiten. Es führt auch dazu, dass die Wimpern an der Lunge haften bleiben, was das Aushusten von Schleim erschwert. Eine chronisch-obstruktive Lungenerkrankung, bei der die Alveolen zusammenkleben.

Gasbrust

Mit einem simplen Pneumothorax wird in der Regel nur die Verabreichung von Luftsauerstoff durchgeführt. In der Regel absorbiert der Organismus die im Pleuralspalt befindliche Raumluft innerhalb weniger Tage (sog. Absorption). Sind größere Mengen an Atemluft im Pleuralspalt eines Pneumothorax, absorbiert der Organismus diese innerhalb von zwei bis vier Monaten. Zur Beschleunigung des Prozesses ist es auch möglich, die Atemluft durch eine kleine zwischen der zweiten und dritten Lamelle eingesetzte Düse anzusaugen.

In der Regel ist es dann überlebensrettend, die Atemluft so rasch wie möglich aus dem Pleuralspalt zu entnehmen. Haben Sie einen Pneumothorax zwei Mal in Folge auf der selben Fläche oder gibt es überhaupt keine Verbesserung, kann eine OP zur Behandlung erforderlich sein. Der Chirurg näht über Lungenbläschen, die durch Überinflation platzen (Emphysem) und entnimmt bei Bedarf Teile der Lunge.

Zusätzlich kann der Chirurg Ihre Lungenflügel zusammenstecken, indem er Tetracyclin oder Lunge in den Pleuralspalt injiziert. Wenn sich in Ihrem Lungenflügel neben dem Luftstrom auch vermehrt Hämatothorax oder Empyem gebildet hat, führt der behandelnde Arzt eine Entwässerung durch, um die Flüssigkeiten zu beseitigen. Die Thoraxdrainage wird in einigen FÃ?llen auch zur Luftentfernung eingesetzt.

Über einen Brustschlauch kann die Atemluft mit minimalem Druck aus dem Pleuralspalt abgesaugt werden. Tritt eine Bakterieninfektion in einem Pneumothorax auf, sollte eine Antibiotikabehandlung durchgeführt werden.

Und wenn ich dem Zufall begegne, mache ich es möglich.

Innerhalb weniger Jahre hatte sie einen Tumor, fünf ernsthafte Eingriffe, eine Chemotherapie, zwei Strahlen, zahllose Schläge, unglaubliche Heilerfolge. Weil das das Leben viel zu gut ist, um zu verrecken. Sie hat ihre Geschichten nun niedergeschrieben, um andere Menschen zu ermutigen. Life.

Elektrozigaretten verursachen Lungenschaden

Fachleute sind betroffen, weil die Umstellung auf regelmäßiges Zigarettenrauchen durch E-Zigaretten erleichtert werden kann. Aber auch wenn E-Zigarettennutzer nicht zu Raucher werden - jetzt haben Forschende entdeckt - können E-Zigaretten durch die toxischen Komponenten des Dampfs die menschliche Gesundheit schädigen. Die E-Zigaretten sind besonders schädlich für die Lunge, wie die Wissenschaft im November 2016 schrieb.

Die Beliebtheit von Elektrozigaretten nimmt zu, nicht zuletzt wegen der enormen Werbewirkung der E-Zigarettenhändler, die sich immer wieder auf die Untersuchung der Wissenschaftl. Organisation Öffentliche Gesundheit England berufen. Laut dieser Untersuchung sind Elektrozigaretten 95 % weniger gesundheitsschädlich als konventionelle Zigarren. Fakt ist jedoch, dass mit viel zu wenig Wissen über die Wirkung von E-Zigarettendampf das gesundheitliche Risiko von Elektrozigaretten unter keinen Umständen abgeschätzt werden kann.

Nahezu jede Woche finden Wissenschaftler neue Gesundheitsnachteile dieser Tabakwaren, so dass sie keine echte Alternative zur Zigarette sind, wenn man gesünder ist. Die chronischen Langzeitwirkungen des Dämpfens sind ebenfalls nicht bekannt, nicht weil sie nicht existieren, sondern nur weil noch keine Untersuchungen, vor allem keine Langzeituntersuchungen in diesem Gebiet vorgenommen wurden.

Noch im gleichen Zeitraum konnten Forscher der University of Southern California zeigen, dass junge Menschen häufiger Zigaretten benutzten, wenn sie schon einmal gedämpft hatten und schließlich noch stärker rauchten, wenn sie durch Dämpfen zum Rauch kamen. Es sind genau die Lunge und die Atemwege, von denen viele Menschen meinen, sie würden sparen, wenn sie E-Zigaretten anstelle von Tabakzigaretten verwenden.

Dr. McConnell und seine Mitarbeiter berichteten über einen Link zwischen E-Zigarettendämpfen und hartnäckigem Erkältungshusten, Bronchitis, Schleim oder Spucke. Inzwischen ist bekannt, dass toxische Substanzen wie toxische Metall, Alkali, Nitrosamine, Nicotin, Aldehyde usw. in die Lunge transportiert werden, wenn sie verdampft werden", sagt Dr. McConnell.

"Nichtsdestotrotz gibt es nur sehr wenige Untersuchungen über die chronischen gesundheitlichen Auswirkungen von Elektrozigaretten. "76% der Studienteilnehmenden hatten noch nie zuvor gedämpft, 14% waren in der Vergangenheit einmal gedämpft und knapp 10% waren heute Dämpfer. In der Datenauswertung wurde natürlich ein eventuelles Zusatzrisiko von normalen Rauchern oder Passivrauchern in Betracht gezogen oder nicht.

Eine erhöhte Gefahr von Asthma oder verengten Atemwegen bei Heranwachsenden konnte noch nicht mit Dämpfen in Zusammenhang stehen. Vielmehr hat eine im August 2017 durchgeführte Untersuchung gezeigt, dass E-Zigaretten bereits nach fünf Minuten Dämpfen die Blutgefäße schädigen: Wissenschaftler der Universität Virginia fanden - bedauerlicherweise im Tierexperiment -, dass schon ein einziger Umgang mit E-Zigarettendampf zur Beeinträchtigung der Gefäßfunktionen genügt.

Nach nur fünf Minuten Berührung mit E-Zigarette Dampf verengte sich das Blutgefäß innerhalb einer knappen Stunde um 30 Prozentpunkte. Die E-Zigaretten sollten daher nicht als unbedenklich eingestuft werden, da sie die Gesundheit der Blutgefäße erheblich beeinträchtigen können - so die Autoren der Studie. In Kalifornien wurde der Vertrieb von E-Zigaretten an junge Menschen unter 18 Jahren nicht nur aus den erwähnten GrÃ?nden, sondern auch an Menschen unter 21 Jahren von der amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) verbannt.

Nach unseren Ergebnissen werden diese Vorschriften, die den Start mit dem Dämpfen schwierig machen, die chronischen Lungenerkrankungen bei jungen Menschen dämpfen. Doch da die Verwendung von E-Zigaretten im Moment noch recht jung ist, müssen wir weitere Nachforschungen anstellen, um die langfristigen Folgen zu ermitteln und ihre Wirkungsweise zu verstehen", schließt Dr. McConnell.

Nähere Angaben zu E-Zigaretten können in den oben erwähnten Verweisen und in unserem Artikel über E-Zigaretten gefunden werden: Sind E-Zigaretten gefährlich? Lies auch: Mach dir dein eigenes Getränk zur Reinigung der Lunge. Unser Ziel ist es also nicht, weniger schädliche als schädliche Sachen (E-Zigaretten) zu raten, sondern die Menschen auf einen wirklich guten Weg zu führen.

Deshalb wird davon abgeraten, zu dämpfen. In unseren Artikeln wird nicht empfohlen, wie uns Dampfgarer oft vorwerfen, besser zu dämpfen. Unserer Meinung nach sind E-Zigaretten in Ordnung, wenn man sie speziell (z.B. für 6 Wochen) benutzt, um die Abhängigkeit, etwas in der Hand haben zu müssen, um etwas zu zupfen, endlich zu unterdrücken.

Von permanentem Dämpfen wird jedoch dringend abgeraten - schon deshalb, weil Nichtraucher und Nicht-Dampfer in der Umgebung sowohl am Dämpfen als auch am Dämpfen teilnehmen müssen, ob sie es wollen oder nicht. Weil diese Menschen etwas tun müssen, das deutlich gefährlicher ist als das, was sie sonst tun würden, und zwar nicht räuchern und nicht dämpfen.

Vielfältige Untersuchungen werden in unseren Artikeln über E-Zigaretten präsentiert.

Mehr zum Thema