Körperliche Entgiftung

Physikalische Entgiftung

Vor der Entgiftung sollten Sie gut informiert sein! " Wer mit der Zeit entgiftet, reinigt und entsäuert, wird nicht körperlich und geistig sauer. Im Falle einer körperlichen Abhängigkeit passt sich der Organismus dem regelmäßigen Drogenkonsum so weit an, dass er auch für Kinder, stillende Mütter, Schwangere und ältere Menschen gesundheitliche Risiken darstellen kann, von einer Entgiftung ohne ärztliche Aufsicht raten wir dringend ab. Auswirkungen und Maßnahmen der biologischen Entgiftung, Entgiftungskur, Schwermetallentfernung Eine Publikation des Heilpraktikers Patric Warten.

Entschlackung - aber ohne Heilungskrise

Eine Entgiftung ist nicht immer mild. Es kommt zu einer sogenannten Heilungskrise - wie die unangenehmen Begleiterscheinungen bei der Entgiftung oft bezeichnet werden. Aber muss man wirklich darunter leidet, um einmal gesünder und entschlackt zu sein? Sind Heilungskrisen nicht viel mehr die Nebenwirkungen von unangemessenen, weil viel zu stark entgiftenden Programmen? Sind Entgiftungen auch ohne Unbehagen möglich?

Hast du jemals eine Entgiftung gemacht? Die haben gekotzt und mit Diarrhöe auf der Kloschüssel gesessen. Es könnte eine Entgiftung oder Heilungskrise gewesen sein - jedenfalls werden solche Erkrankungen oft so beschrieben. Sie können kaum wahrnehmbar, aber auch sehr restriktiv sein - je nach Entschlackungsprogramm und Zustand des Betroffenen.

Ist die Entgiftung effektiver, je stärker die Gefahr der Seuche? Häufig werden Entgiftungskuren gar als besser bewertet, je weniger es bei der Umsetzung ist. Es wird vermutet, dass je schrecklicher die Entgiftungserscheinungen, desto tiefer die Entgiftung. Infolgedessen stellen viele Entgiftungshersteller diese so zusammen, dass derjenige, der entgiften will, so viel wie möglich leidet - jedenfalls in den Vereinigten Staaten, wo wesentlich mehr Inhaltsstoffe zugelassen sind als in Deutschland.

Egal, ob der eigentliche Auslöser für die Entgiftung ist oder ob es nicht das genaue Gegenteil ist, d. h. die Giftstoffe der Entschlackungsprogramme, niemand weiß es wirklich. Tatsache ist jedoch, dass die Entgiftung nicht unbedingt mit Unbehagen verbunden sein muss. Auch die Entgiftung kann unbeachtet und wohltuend sein. Aber was passiert bei der Entgiftung im Organismus?

Die nachfolgenden Erklärungen sind natürlich sehr einfach, und in Wahrheit ist die Entgiftung viel aufwendiger. Sie filtriert Giftstoffe aus dem Körper (Medikamente, chemische Stoffe, Metalle, Giftstoffe aller Art). Zusammen mit der Galle dringen diese Giftstoffe in den obersten Magen-Darm-Trakt (den Dünndarm) ein. Die Nährstoffaufnahme erfolgt jedoch im Darm. Dies bedeutet, dass die meisten Nahrungsbestandteile über die Schleimhaut des Dünndarms absorbiert und ins Gehirn freigesetzt werden.

Wenn Toxine in den Verdauungstrakt eindringen, können sie - wie Nahrungsbestandteile - über die Schleimhaut des Dünndarms in den Blutkreislauf eindringen und wieder im Organismus umlaufen. Vergiften statt Entgiften? Bei der Entgiftung gibt die Lunge auf natürliche Weise eine große Anzahl von Giftstoffen in die Galle ab, so dass eine große Anzahl von Giftstoffen in den Verdauungstrakt gelangt und schließlich eine große Anzahl von Giftstoffen wieder ins Blut gelangt, was zu einer starken Körpervergiftung führen kann.

Vergewissern Sie sich jedoch, dass gewisse Fasern und Adsorbentien (z.B. Psylliumschalenpulver und Bentonit) bereits in Ihrem Verdauungstrakt vorhanden sind, können die Giftstoffe von ihnen aufgenommen werden und nicht mehr ins Blut eindringen. Fasern aus Früchten und Gemüsen (Pektin, Zellulose) können ebenfalls einen Teil der Toxine absorbieren und eliminieren.

Fehlen diese Nahrungsfasern jedoch, was z.B. bei einer puren Saft-Fastenkur der Fall sein kann - besonders wenn die Säften ohne Zellstoff konsumiert werden - können schwere Entgiftungsschwierigkeiten auftreten. Niemals ohne Nahrungsfasern entgifte! Wenn Sie also ohne Faser oder ohne Adsorptionsmittel entgiftet werden, dann tun Sie grundsätzlich folgendes:

Alle Toxine und Metalle entziehen Sie den Körperzellen, Gewebe und Organe durch die entschlackenden Bestandteile Ihrer Entgiftungstherapie. Diese Toxine sind nun in der Galle und in der Galle aufkonzentriert. Früher oder später kommen diese Giftstoffe alle einmal in den Darm. Die Entgiftung ohne Nahrungsfasern und Adsorptionsmittel ist daher alles andere als ratsam.

Diarrhöe während der Entgiftung: Gut oder schlecht? Das macht es umso schlechter, dass es viele Entschlackungsprogramme gibt, die nur Trinkwasser und faserfreie Säfte vorschlagen. Zugleich werden kräftige Präparate genommen, die so viele Giftstoffe wie möglich aus dem Körpergewebe abtransportieren. Bei gutem Gelingen kommt es zu schweren Durchfällen, bevor wieder zu viele Giftstoffe über die Darmschleimhäute ins Gehirn eindringen.

Diarrhöe kommt normalerweise mit schweren Krampfanfällen. Als die Durchfallerkrankung endlich verschwindet, sagt man oft: "Ich fühl mich so unglaublich gut, viel besser als vorher! "Neben der Tatsache, dass man sich immer besser und besser mit abnehmendem Diarrhöe fühlte, sollte Entgiftung sicherlich nicht bedeuten, dass man sich zuerst erkrankt, nur um sich danach wieder wohl zu fühlen. 3.

Es gibt nichts gegen einige Durchfälle, aber krampfartige und schmerzhafte Durchfälle sollten nicht während der Entgiftung auftreten und sind auch kein Anzeichen für eine bevorstehende Genesung, sondern nur ein Indiz für das Vorhandensein von sehr starken Abführmitteln im Abführprogramm. Im Rahmen der Diät und auch als Teil der Entgiftung können Fruchtsäfte natürlich verwendet werden und haben wundervolle Wirkungen, die jeden Heilungsprozess fördern.

Diese sollten bei einer sonst faserfreien Entgiftung nicht die einzige Nahrungsquelle sein. Also lass dich nicht davon überzeugen, dass Schmerz und Leiden während der Entgiftung Teil deiner Wanderung zu Erlösung und Gesundung und möglicherweise noch geistigem Aufstieg sind. Entgiftung und Heilung sollten auch anders funktionieren: Denken Sie auch daran, dass der Körper jeden Tag entgiftend wirkt.

Die Niere und die Lunge werden tagtäglich entgiftet. Das lymphatische System und der Verdauungstrakt sind voll von Entgiftungsaktivitäten. In unserem Organismus gibt es so viele Entschlackungsmechanismen, dass wir sie mit Hilfe natürlicher Mittel fördern und nicht zu Diarrhöe und Brechreiz führen sollten. Lies auch: Wie kann ich meine Haut reinigen?

Inwiefern unterstützen Sie die alltägliche Entgiftung des Organismus? Jede natürliche und gesundheitsfördernde Nahrung kann als Teil eines Entgiftungsverfahrens angesehen werden, das dem Organismus eine sanfte und kontinuierliche Entgiftung ermöglicht. Jeder Tropfen des Wassers entgift, jedes Blatt Sellerie entgift end, jedes Blatt Gerstengras, jede Packung Spiritus oder Chlorélla entgift end, jede körperliche Anstrengung entgiftend, jede Prise bittere Substanzen entgiftend und jede tiefgründige, erholsame Atmung entgiftend.

Integriert man dann Nahrungsfasern in Pulverform von Bentonit u. Psylliumschalen, können alle Giftstoffe im Verdauungstrakt aufgenommen und ausgeschieden werden. Dies ist natürlich nur mit einer wirklich qualitativ hochstehenden Diät und nicht mit hochveredelten, lebensmittelarmen und kontaminierten Endprodukten zu erreichen. Letzteres verstärkt dagegen die chronischen Vergiftungen und die Toxinspeicherung im Organismus.

Diese überlasten das System und machen erst dann eine eigentliche, aber schonende Entgiftung notwendig. Niemals vergessen: Entgiftung sollte nicht schaden! Falls Sie während Ihrer Entgiftung viel erleiden, kann etwas mit Ihrem Ansatz nicht in Ordnung sein! Sei behutsam mit dir selbst und deinem Leib! Gesundheitliche Versorgung ist Ihre Passion?

Mögen Sie eine basische, natürliche Diät? Du willst nichts weiter, als dein ganzes Wissen über Hygiene und Nahrung zu deinem Metier zu machen?

Auch interessant

Mehr zum Thema