Keuchhusten Impfung Trotz Erkrankung als kind

Hustenimpfung Trotz Krankheit als Kind

um die Kinder so schnell wie möglich optimal zu schützen. Heute wissen wir, dass weder eine natürliche Infektion noch die empfohlene Grundimmunisierung im Kindesalter ein Leben lang vor der Krankheit schützen. Der Zeitraum zwischen Infektion und Ausbruch der Krankheit beträgt etwa ein bis drei Wochen. In Europa gilt die Krankheit, auch Polio genannt, als ausgerottet. Pertussis wird immer häufiger bei Jugendlichen und Erwachsenen.

Diphterie

Nach einer Kinderkrankheit (z.B. Pocken, Maserne, Pickel, Rubella, etc.) muss sie noch bei noch nicht geimpften Kindern impfen? In kaum einem anderen medizinischen Bereich stellen sich so viele Fragestellungen wie beim Impfstoff. Zudem sind die einzelnen Aufstellungen so unterschiedlich, dass Unklarheiten unvermeidlich sind - sei es hinsichtlich der Impfung, Impfintervalle, Impfungsreaktionen, Dosen oder Hinweise und, und, und, und, und.

Die neue Reihe beschäftigt sich mit ganz bestimmten Fragestellungen rund um das Themengebiet Impfung, die unser Fachmann, Dr. med. Andreas Lischker, kompetent beantworten wird. Ob es sich bei der oft jahrzehntelangen Erkrankung tatsächlich um eine Erkrankung handelt, können die Erwachsenen in der Regel nicht verlässlich sagen. Lediglich die Windpocken, für die die Daten einer einzigen Untersuchung verhältnismäßig verlässlich zu sein schienen, bilden eine Ausnahmen.

In Zweifelsfällen sollte immer eine Impfung durchgeführt werden - auch wenn die Windpocken eventuell schon durchgegangen sind - insbesondere da die Impfung nicht zu erhöhten Schwierigkeiten führen kann, auch wenn die Krankheit im Kindesalter aufgetreten ist. Man sollte sich jedoch nicht auf eine erfahrene "Gelbsucht" stützen - oft können sich Nichtfachleute nicht richtig daran erinnern, ob es wirklich eine virale Hepatitis B oder ein anderer Ursprung war.

Die Daten von adulten Impfstoffkandidaten über eine als Kind erfahrene Masern-Infektion sind nicht immer aussagekräftig. Daher sollten alle nach 1970 geborene Personen, die nicht über wenigstens zwei nachgewiesene Masern-Impfungen verfügen, einmal mit einem MMR-Impfstoff impfen. Die Bedeutung der Masern-Impfung für ausgewachsene Menschen wird durch den jüngsten Tod einer Essener Studentin dokumentiert:

Eine 37jährige Frau starb im Mai diesen Jahres trotz intensiver medizinischer Versorgung in Essa. Schon als Kind war sie gegen Maserne impfen lassen worden, was der damals gültigen STIKO-Empfehlung entspricht. Für Erwachsene ohne Impfungsschutz oder mit unklaren Impfstatus: Kinder im Gebäralter: Nach 1970 sollen Babys mit unklaren Impfschutzstatus, ohne Impfung oder mit nur einer Impfung impfen.

Durch die Verwendung des MMR-Impfstoffes zur Impfung werden auch alle Erwachsene, die zur Masern-Impfung zugelassen sind (siehe oben), vor dem Auftreten von Malaria geschützt - was meiner Meinung nach auch nützlich ist. Laut Angaben von ITIKO sollen "Frauen im Gebäralter " bei unklarem Impfschutzstatus doppelt mit dem MMR-Impfstoff impfen.

Wenn Sie als Kind eine Röteln-Impfung bekommen haben und diese dokumentiert ist, genügt eine Einmalimpfung im Erwachsenalter. Chickenpox ist die einzigste Krankheit, bei der der Hinweis auf eine frühere Erkrankung mit einem typischen Krankheitsbild von großer Bedeutung ist. Laut der Firma ist daher eine Varizellenimpfung nach anamnestischen Windpocken nicht notwendig.

Gleichwohl setzt die Stiftung diese Feststellung ins rechte Licht: "Im Zweifelsfall sollte jedoch eine Varizellenimpfung erfolgen, da die Varizellenkomplikationen (z.B. Lungenentzündung, Gehirnentzündung, Fetopathienrisiko während der Schwangerschaft) vor allem bei Heranwachsenden und jüngeren Menschen zunehmen", sagt die Kommission.

Auch interessant

Mehr zum Thema