Kann aus Bronchitis Lungenentzündung werden

Bronchitis in eine Lungenentzündung umwandeln.

Im Falle einer schweren Lungenentzündung bedroht Sauerstoffmangel den Körper. Blutiger Auswurf in Kombination mit Atemnot führt zu einer Lungenentzündung. wird tatsächlich von Grippe, Erkältung oder Bronchitis begleitet. Eine Atemwegsobstruktion kann irreversibel oder nur teilweise reversibel sein. Muss ich sie besonders warm halten oder was kann ich tun?

Massiver Infekt droht

Erkältungskrankheiten werden durch gewisse Erreger hervorgerufen, die der Körper in der Regel schnell schlägt. Die Entzündung kann jedoch die Schleimhaut so stark abschwächen, dass sie von den Keimen angegriffen werden kann. Eine einfache Erkältung kann sich zum Beispiel zu einer Sinus-Infektion auswachsen. Bei Verschlechterung der Symptome oder Zeichen einer Bakterieninfektion sollten Sie einen Facharzt konsultieren.

Nach der Virusinfektion, die die Kälte verursacht hat, kann es zu einer Ansteckung mit Keimen kommen. Die Schleimhäute werden durch Erkältungskrankheiten und Erkältungen vorbeschädigt. Wenn Halsentzündungen über einen langen Zeitraum andauern und der Organismus nicht mehr in der Lage ist, die Keime abzuwehren, können daraus Folgen erwachsen.

Oft schlüpfen dann auf der durch das Virus geschädigten Haut. Der Arzt macht die Diagnostik und bestimmt, ob ein Antibiotikum oder andere Arzneimittel einnehmen werden. Auf diese Weise wird verhindert, dass sich die Keime verbreiten und andere Organismen infizieren. Das Bakterium kann auch die Atemwege (Bronchitis), die Lungen (Lungenentzündung), die Nebenhöhlen (Sinusitis) oder das Gehör (Mittelohrentzündung) angreifen.

Selten, aber sehr schwerwiegende Folgen entstehen, wenn das Herzmuskel (Myokarditis oder Perikarditis) oder die Hirnhaut (Meningitis) betroffen sind. Es kann auch zu einer Gefährdung des Hustens kommen, wenn auf die virale Ursprungsinfektion eine virale Entzündung folgen kann. Als Hinweis auf eine Entzündung kann es sein, dass das Hustensaftgewebe vergilbt oder gruen wird. Andernfalls können die Keime beim Aushusten auch andere Geschlechtsorgane infizieren.

Erkältungen sind oft unbedenklich, aber es gibt auch Probleme. In der Regel schützen eine Schleimhäute an der Nasen- und Nasennebenhöhlenwand den Körper vor Fremdkörper und Infektionen. In der Mukosa befinden sich eine Vielzahl von Verteidigungszellen, um das Durchdringen von Erregern zu verhindern. Werden die Schleimhäute jedoch durch ein Virus beschädigt, kann diese bedeutende Immunfunktion beeinträchtigt werden.

In der Folge schlüpfen oft Keime in die Schleimhäute und gelangen in die Nasenhöhlen. Ein häufiges Problem einer Erkältung ist daher die Sinusitis. Sinusitis fängt langsam an, die Betroffenen glauben zunächst, dass die Erkältung vorbei ist, aber dann treten die typischen Symptome auf: Die Krankheitserreger vervielfältigen sich in der Magenschleimhaut und sind eitrig.

Bleibt die Entzündung der Nasennebenhöhlen über eine ganze Weile bestehen, können die Symptome anhalten. Es wird mit Ihnen besprochen, ob ein antibiotisches oder ein anderes Medikament einnimmt. Es ist auch darauf zu achten, dass die Keime den angrenzenden Unterkiefer, die Nachbarzähne oder das Innenohr nicht befallen. Treten über die Luftwege schädliche Erreger in den Organismus ein, kann es zu einer Lungenentzündung kommen.

Eine Lungenentzündung kann akute oder chronische sein. Infektiöse Lungenentzündung wird durch Erreger verursacht, die beim Inhalieren in die Lungen eindringen. Was ist das Lungenentzündungsrisiko? Einige Menschen sind besonders von einer Lungenentzündung bedroht: Menschen, die an einer schwerwiegenden Grundkrankheit wie Herzinsuffizienz, einem Nieren- und einem Lungenleiden erkrankt sind.

Inwiefern ist eine Lungenentzündung spürbar? Die typischen Anzeichen einer Lungenentzündung bei Jugendlichen, die sonst gesund sind, werden schlagartig durch hohes Maß an Schüttelfrost, Atemnot, eitrige Sekrete beim Husteln und gelegentlich durch Schmerzen in der Brust begleitet. Die Lungenentzündung im hohen Lebensalter dagegen setzt oft sehr unauffällig und langsam ohne diese typischen Krankheitsanzeichen ein. Die Lungenentzündung kann trotz modernster Behandlungsverfahren besonders für Ältere lebensgefährlich sein, deshalb ist es wichtig, die Krankheit rechtzeitig zu entdecken und mit einem Antibiotikum zu behandel.

Mehr zum Thema