Kalte Lungenentzündung ohne Fieber

Erkältungspneumonie ohne Fieber

Lungenentzündung ohne Fieber, auch "kalte Lungenentzündung" genannt, kann daher auftreten. Früher meinte mein Arzt kalte Lungenentzündung. Die MPA argumentierte, dass er kein Fieber hatte. Es ist bei jedem Kind anders, es gibt kalte und warme Lungenentzündung. Ich habe es nicht geglaubt, weil ich eine Lungenentzündung ohne Fieber ausgeschlossen habe.

Pneumonie ohne Fieber

Eine Lungenentzündung ist eine akut oder chronische Lungenentzündung (Pneumonie). Entzündungen können sich entweder auf die Alveole (Alveolarpneumonie) oder die Lungenstützstruktur (interstitielle Lungenentzündung) beschränk. Tritt die Infektion hauptsächlich in den Alveolen auf, spricht man oft von einer Lungenentzündung, die sich durch klassische Beschwerden wie plötzliches Auftreten von Fieber, Sputumhusten und Kurzatmigkeit auszeichnet.

Findet der Entzündungsprozess vielmehr im Stütz- und Bindegewebe der Lunge statt, wird jedoch von einer untypischen Lungenentzündung gesprochen, bei der die klass. Symptome weniger oder gar nicht stark sind. Lungenentzündung ohne Fieber, auch "kalte Lungenentzündung" genannt, kann daher auftreten. Wegen ihres untypischen Verlaufes ist sie nicht immer leicht zu unterscheiden, so dass sie nicht weniger gefährdet ist als die herkömmliche Lungenentzündung.

Eine Lungenentzündung wird in der Regel durch eine Vielzahl von Krankheitserregern verursacht, darunter Bakterium, Virus und Schimmel. Welche Erkrankung am besten geeignet ist, richtet sich danach, wo die Lungenentzündung aufgetreten ist, d.h. ob der Patient zu Hause oder im Spital liegt.

Zudem haben die Krankheitserreger verschiedene Entzündungsherde. Manche Krankheitserreger neigen zu Entzündungen in den Luftsäcken, andere im Stützgewebe der Lunge. Häufigster Krankheitserreger der Lungenentzündung ist das Bakterienbakterium Streptococcus pneumoniae (Pneumokokken).

Die ambulante Lungenentzündung wird klassisch durch Keime wie Mycoplasmen, Chlamydia oder Influenza verursacht. In der Regel wird die neokomiale Lungenentzündung durch Legionellen (Legionella pneumoniae) oder Schimmelpilze (Aspergillus fumigatus, Pneumocystis jirovecii) verursacht. Andere Gründe für eine Lungenentzündung können unter anderem sein: Schädlinge, inhalierte Toxine oder das Einatmen von Magensaft/Säure.

Im Verdachtsfall sollte die Diagnosestellung durch eine gründliche physische Prüfung bestätigt werden. Das ist nicht immer einfach, da atypische Lungenentzündung ohne Fieber oft keine ganz klassische, ausgeprägte Untersuchungsbefundung zeigt. Wenn Sie die Lungen hören, hören Sie in der Regel Klappergeräusche und erschwerte Atemprobleme. Hier kann eine Blutuntersuchung auf Infektions- und Entzündungsanzeichen (z.B. weisse Blutzellen, C-reaktives Protein) und Krankheitserreger (Blutkulturen) helfen.

Der Erreger kann außerdem durch Speichel- oder Lungensekretionsproben bestimmt werden. Bei besonders ungeklärten Patienten kann auch eine Biopsie des Lungengewebes erforderlich sein, um das exakte klinische Bild zu ermitteln. Außerdem wird häufig eine Thoraxröntgenaufnahme gemacht, bei der z.B. Schatten in der Lungengegend weitere Anhaltspunkte für eine mögliche Lungenentzündung gibt.

Je nachdem, ob es sich um eine klassische oder untypische Lungenentzündung handelte, sind die Beschwerden oft sehr unterschiedlich. Bei einer atypischen Lungenentzündung, bei der der Schwerpunkt der Entzündung vor allem auf dem Stützgewebe der Lunge liegt, sind die Beschwerden oft weniger ausgeprägt. Bei Fieber ist es meist nicht so hoch wie bei einer klassisch auftretenden, typischerweise auftretenden Lungenentzündung, d.h. unter

Mehr zum Thema