Ist Vogelgrippe auf menschen übertragbar

Kann Vogelgrippe auf den Menschen übertragen werden?

Diese Viren werden nicht direkt von Mensch zu Mensch übertragen. Sie könnten das Virus jedoch über ihre Federn übertragen. Das Virus kann nicht von Mensch zu Mensch übertragen werden. der Kontakt mit betroffenem Geflügel auf den Menschen übertragbar ist, die sich leicht von Mensch zu Mensch übertragen lassen, und.

Kann Vogelgrippe auf den Menschen übertragen werden?

Gefahren für den Menschen? Auch H5N1 ist in erster Linie für Menschen mit intensivem Umgang mit angesteckten Nutztieren, wie z.B. bei der Hausgeflügelhaltung, aber kaum für Aussenstehende schädlich. Nahezu alle Menschen, die an der Vogelgrippe litten, hatten einen so starken Umgang mit angestecktem Geflügelfleisch. Denn dieser für den Menschen schädliche Untertyp wird in Europa seit 2009 nur noch vereinzelt nachgewiesen:

In Südwestfrankreich nimmt die Vogelgrippe seit Nov. 2015 zu, unter anderem mit gelegentlichen H5N1-Fällen. Andere für den Menschen unbedenkliche Unterarten wurden in den vergangenen Jahren auch nur sehr sporadisch in Geflügelfarmen in der EU und im Tierpark in Deutschland, den Niederlanden, Großbritannien, Bulgarien, Italien und Ungarn gefunden.

Nur zwei Ausbrüche des für den Menschen unbedenklichen Typs H2N8 führten im Nov. 2016 an den Plönerseen in Schleswig-Holstein und am Bodensee zu einem großen Aussterben der Wasservögel. Gegenwärtig ist es daher praktisch unmöglich, dass wildlebende Vögel in unserem Gebiet, wo sie sich mit dem Vogelgrippevirus anstecken, zu einer Seuche werden.

Auch wenn in Europa ein weiterer für den Menschen schädlicher Untertyp in Umlauf käme, wäre das Risiko einer Infektion durch wildlebende Vögel äußerst gering: Die Anfälligkeit für Influenzaviren wäre von Vogelspezies zu Vogelspezies sehr verschieden. Wildgeflügel haben sich bisher als weit weniger anfällig als Hausvögel herausgestellt, und bei Wildgeflügel sind Geflügel und Wassergeflügel wieder besonders stark gefährdet.

Vogelspezies, die in der menschlichen Umgebung vorkommen - das Robin in der Hecke oder der Sperling auf dem Futterplatz - spielt keine wichtige Funktion als Erreger. Auch wenn H5N1 in Deutschland wieder auftritt, wäre das Infektionsrisiko für den Menschen mit wildlebenden Vögeln äußerst niedrig.

Erstmalig geprüfte Übermittlung von Mensch zu Mensch

Kein Anlass zur Panik: Der Krankheitserreger kann nur bedingt übertragen werden. Die Vogelgrippe ist der erste ärztlich nachgewiesene Krankheitsfall. Die chinesischen Forscher haben es am vergangenen Donnerstag veröffentlicht und damit bestätigt, was seit mehreren Wochen im Verdacht steht. So berichtete die WHO im vergangenen Monat, dass sich die Vogelgrippe in China in einzelnen Fällen unter nahen Familienangehörigen ausgebreitet hat.

Die chinesischen Forscher hatten bisher gezweifelt, dass der Vogel die alleinige Quelle der Infektion sei. Allerdings sieht der Forscher keinen Anlass zur Panik: Das Vogelgrippevirus H7N9 ist noch nicht in der Lage, sich schnell unter den Menschen zu verbreiten, sagt der Ethnologe Chang-jun Bao vom Health and Prevention Centre in der östlichen chinesischen Provinzen Jiangsu. Sie wird hauptsächlich von Vögeln auf den Menschen übertragen.

Längst hatten Forscher gefürchtet, dass sich das Erregerbild so ändern könnte, dass es leicht von Mensch zu Mensch übertragbar ist. Die Chinesen schilderten in ihrer neuen Untersuchung nun den Falle eines 60-jährigen Menschen, der im Spital gestorben war, nachdem er sich mit dem Erreger angesteckt hatte. Grippeviren, die unmittelbar beim Menschen auftreten, verursachen eine Influenza-Welle, die sich jedes Jahr rund um den Globus ausbreitet.

Alleine in Deutschland leiden jedes Jahr mehrere hunderttausend bis über eine Millionen Menschen an einer wirklichen Erkrankung. Allerdings sind die meisten bisher berichteten Fällen auf Nashörner und somit keine wirklichen Viren. Im Einzelfall können auch auf Vogelarten spezialisiert Grippeviren den Menschen infizieren. Seit 2003 tritt sie sporadisch beim Menschen auf, vor allem in Ägypten, Indonesien und Vietnam - beinahe immer in Gebieten, in denen Menschen in enger Verbindung mit infizierten Geflügelarten und Schlachttieren stehen und das Rindfleisch selbst aufbereiten.

Nach Angaben der WHO sind 856 Menschen angesteckt und 453 gestorben (Stand: October 2016). Allerdings ist der Krankheitserreger nach wie vor in erster Linie ein großes Gesundheitsproblem für die Geflügelhalter und verursacht keine großen menschlichen Seuchen. Eine Tierkrankheit, die den Menschen nur in seltenen Fällen erkrankt. Die Befunde über den noch recht unerforschten Viren A/H7N9 basieren größtenteils auf dem, was sie über A/H5N1 wissen.

Laut der jüngsten WHO-Zusammenfassung vom 2. Januar 2015 waren 571 Menschen mit dem neuen Krankheitserreger erkrankt. Vogelgrippe A1/H10N8 hatte einen Menschen zum ersten Mal im Jahr 2013 nachgewiesenermaßen angesteckt - und umgebracht. Allerdings ist die Übertragung des Erregers von Mensch zu Mensch begrenzt: Keine der anderen 43 Personen, die in engem Zusammenhang mit den beiden Patientinnen standen, einschließlich des Krankenhauspersonals, wurde nach Ansicht der Forscher erkrankt.

Deshalb schließen die Forscher nicht aus, dass sie sich die Krankheit anderswo zugezogen haben könnte. Influenzaviren des H7-Virus breiten sich in der Regel unter den Tieren aus, aber die Teilgruppe H7N9 wurde bis zum Auftreten der Krankheit in China nie beim Menschen gefunden. In anderen Fällen der Vogelgrippe vom Typ H5N1 und H7N7 gab es ebenfalls isolierte Übertragungen von Mensch zu Mensch, ohne dass dies zu einem epidemischen Risiko für die Menschlichkeit wurde.

Auch interessant

Mehr zum Thema