Insektenstiche

Fliegenbisse

Der Insektenstich schmerzt, juckt oder brennt richtig, ist aber meist nicht schlimmer. Außer du bist allergisch gegen Insektenstiche. Welcher Insektenstich weist auf welches Insekt hin? Ob zu Hause oder im Urlaub: Sobald es wärmer wird, sind Insektenstiche zu erwarten. Der Insektenstich ist eine Abwehrmaßnahme von mit einem Giftstachel verstärkten Insekten, meist Hymenopteren wie Honigbienen, Wespen und Hornissen, seltener auch Ameisen.

healthy>bee

Wenn das Insekt stechen sollte, steckt der Stich in der Schale. Sie quillt, gerötet, schmerzt und verbrennt. Außerdem kann die Stellen juckt es. Wenn sie sich in Gefahr sehen, wehren sie sich mit ihrem Stich. Achtung: Da sich das Gift im Stich verbirgt, sollten Sie es sorgfältig mit einer Nagelpinzette abstreifen.

Der Bremsstich tut sehr weh, verbrennt und kratzt. Sie quillt und rot. Zuerst brummt es, dann jucken sie. Durch ihren Rüssel drillen sie in die Schale und ziehen daraus Wasser. Weil der Fleck jucken kann, entsteht eine kleine wheal, die oft aufwärmt. Wenn also ein Fleck auf der Schale jucken, leicht rot ist und Sie einen dunkeln Fleck erkennen, könnte es eine Markierung sein.

Gelegentlich kommt es jedoch vor, dass ein Flöhe vom Tier auf die Menschenhaut auftrifft. Flohbisse manifestieren sich in kleinen rötlichen Punkten auf der Schale, die sehr zucken. Wahrscheinlich wollen sie das Insekt verjagen, aber das ist nicht leicht. Der Wespenstachel ähnelt einem Bienenstich: er tut weh und verbrennt, die Schale quillt und errötet.

Die große Anleitung für Insektenstiche: Doch was hat mich dort getroffen - und was nützt?

In der Hauptsaison sind die Tiere im Hochsommer - und damit auch die Insektenstiche. Aber die typische Art, hier finden Sie alles Mögliche: Wir sprechen von Moskitos, Waspen, Käfer, Gräsermilben und vielem mehr. Aber nicht jeder Insektenbiss ist qualvoll oder von einem durchdringenden Jucken begleitet. Das Wissen, wie ein Fliegenbiss aussehen kann und was im Fall einer allergischen Reaktion zu tun ist, ist für den Betreffenden sehr nützlich.

"Jährlich sind etwa drei Mio. Menschen in Deutschland gegen einen WASP- oder Bienensto? und etwa zwanzig von ihnen versterben an einem Allergiker. "Ein Wespenstachel ist mit fast 70 % die am häufigsten auftretende Ursache für Allergien gegen Insektenstiche. Wasps sind aggressiv. Schlupfwespen sind extrem weh. An der Punktionsstelle gibt es rötliche Anschwellungen.

Wenn Sie von einer Schlupfwespe getroffen wurden, sollten Sie den Bereich so rasch wie möglich abkühlen. Der Stich mit dem Giftbeutel steckt im Gegensatz zum Wespenstachel meist in der Schale und gibt weiterhin Gifte an die Durchstoßstelle ab.

Deshalb sollte der Stich sorgfältig von der Schale entfernt werden. Und auch hier gilt: cool, cool, cool, cool.... Hummeln sind die kuscheligen Bären unter den Bären. Verglichen mit besonders der Biene und der Wespe sind sie sehr friedlich. Allerdings sind sie in der Regel weniger Schmerzen als Biene oder Wespe Stiche. Ein Hummelbiss kann auch eine Allergieauslösung sein.

Unter allen Insektenbissen in unseren Regionen löst der Hornissenstich die stärksten Reaktionen auf der Außenhaut aus. Der Injektionspunkt verbrennt sehr heftig, quillt und errötet. Im Gegensatz zur verbreiteten Ansicht sind Hornisse nicht mehr giftig als Imkereien! Ganz im Gegenteil: Die Giftigkeit von Hornissengift ist noch niedriger als die von Wespengift oder Honigbienengift.

Am späten Abend liegen Sie in einem Kuschelbett und hören im Wahn zwischen Aufwachen und Einschlafen dieses düstere Hochsummen neben Ihrem Ohr: eine Stechmücke! Dieser Stoff macht die Stechmücke auch schon nach kürzester Zeit juckend. Die Bremse hat schwertförmige Mundstücke, die durchbohrt werden.

Ein Bremsstich verursacht deshalb unmittelbar Schmerz. An der Injektionsstelle entwickelt sich nach einer kurzen Zeit ein größerer Reiz und Jucken als bei einem Moskitobiss. Vom Grashalm aus erreichen sie die Menschen, wo sie zunächst einen feuchten, warmen Ort finden, an dem die Schale fein und zart ist - zum Beispiel am Sprunggelenk oder am Rande der Unterhose.

An der Injektionsstelle entstehen nach einigen Arbeitsstunden die roten Dollborde. Flohflöhe sind kleine, helle bis braune Tiere, die mit einem speziellen Beißgerät ausgerüstet sind: einem Kombination aus stechendem und saugendem Stamm. Fleabites juckt sehr und es entstehen rötlich gefärbte Bläschen.

Auch interessant

Mehr zum Thema