Insektenstichallergie

Welche Ursachen hat eine Insektenstichallergie? Eine Insektenstichallergie ist eine allergische Überempfindlichkeit des Organismus gegen das Gift bestimmter Insekten. Im Falle einer Insektenstichallergie reagieren die Betroffenen mit allergischer Überempfindlichkeit auf das Gift bestimmter Insekten. Der Insektenstich kann bei diesen Allergikern einen lebensbedrohlichen anaphylaktischen Schock auslösen. Insektengiftallergie wird oft als die gefährlichste Allergie angesehen.

Insektenstichallergien - Ursache, Beschwerde, Diagnose, Therapie, Vorhersage, Prävention

Welche Gründe gibt es für eine Insektenstichallergie? Insektenstichallergie ist eine allergische Hypersensibilität des Körpers gegen das Insektengift. Ein Insektenstich beruht auf einer übermäßigen Immunreaktion des Körpers (Abwehrkräfte) gegen gewisse Giftstrukturen. Besonders bei Insektenstichen, seltener Hornisse, Hummel, Mücke oder Ameise sind die häufigsten Verursacher von Bisswunden.

Inwiefern zeigt sich eine Insektenstichallergie? Bei einem Insektenstich können unterschiedliche Reaktionsvarianten auftreten. Dies ist eine Röte oder Anschwellung und möglicherweise Jucken an der Injektionsstelle. Diagnostik: Wie wird eine Insektenstichallergie festgestellt? Zuallererst ist es sehr hilfreich, sich über den Verlauf des Stechens, die nachfolgende Allergie und die Insektenart zu informieren.

So findet man zum Beispiel häufiger eine Biene in der Nachbarschaft von Blumen, während die Wespe in der Regel in der Nachbarschaft von Futter- oder Abfallbehältern zu sehen ist. Im Unterschied zum Wespenstachel steckt der Stich beim Bienenstachel oft in der Schale. Mit Hilfe eines Allergietests (z.B. dem sogenannten Pricktest) kann der Nachweis einer Insektenstichallergie erbracht werden.

Darüber hinaus sprechen die so genannten spezifischen IgE-Antikörper im Blute, die das Abwehrsystem ( "Immunsystem") gegen das Insektengift ausbildet, für eine Allergie gegen Insektengift. Falls die Diagnosestellung nicht zu einer klaren Aussage führen sollte, können weitere Abklärungen in Erwägung gezogen werden. Therapie: Wie kann eine Insektenstichallergie therapiert werden? Je nach Ausmaß der Allergie benötigen Insektenstichallergiker unterschiedliche Medikamenten.

Ein Antihistamin ( "gegen die Allergie ") und ein Kortisonpräparat müssen sofort nach einem neuen Biss eingenommen werden. Weil Insektenbisse in der Regel unvermeidbar sind, empfiehlt sich eine Unterempfindlichkeit. Nur so können Allergien reduziert werden. Vorhersage: Wie ist die Vorhersage einer Insektenstichallergie? Der Prognosegrad ist abhängig vom Ausmaß der Allergiebereitschaft.

Rund 20 Tote pro Jahr werden in der Bundesrepublik auf schwerwiegende Fälle von Insektenstichen induziert. Erfolgt keine Unterempfindlichkeitsbehandlung, hält die Insektenstichallergie ein ganzes Jahr an. Kann eine Insektenallergie verhindert werden? Bei Insektenstichen sollten Sie unbedingt den Umgang mit dem Insekt unterlassen. Die folgenden Massnahmen sind bei einer Insektenstichallergie wichtig: Die Leserschaft dieses Beitrags war ebenfalls interessiert:

Auch interessant

Mehr zum Thema