Inhalieren bei Pseudokrupp

Die Inhalation mit Pseudokrupp

Sie müssen Ihr Kind mit einem speziellen Medikament (Infectokrupp-InhalÒ) einatmen. Adrenalin ("L-Epinephrin") sollte auch beim Einatmen eingeatmet werden und mehrmals täglich Salzlösung einatmen. Laryngitis subglottica (Pseudokrupp) Pseudokrupp ist eine akut auftretende Erkrankung der Atemwege, bei der die Schleimhäute im Kehlkopfbereich und die Stimmbänder, teilweise auch Trachea und Atemwege, sich entzünden und anschwellen. Pseudo-Krupp heißt "falscher" Krupp und ist zu unterscheiden von "echtem" Krupp, einem Krankheitszeichen in der Diphterie. Die Schwellungen machen die Kehlkopfspalte sehr schmal;

es kann zu Kurzatmigkeit kommen, die den für das Baby charakteristischen heiser werdenden, krampfartigen Kruppenhusten hervorruft und lebensgefährlich werden kann.

Von den Angriffen der Pseudokrupp sind vor allem die älteren Kinder und die kleinen Kinder betroffen. In den Herbst- und Wintersonnenmonaten kommt es öfter zu Pseudokrupp-Angriffen als im Frühling und Winter. Unterschiedliche Trigger können als Ursachen der Pseudokrupp: Vireninfektionen betrachtet werden: Luftverschmutzungen in hoher Konzentration fördern den Pseudokrupp-Angriff. Es kann zu einem Pseudokrupp-Angriff in unterschiedlichem Schweregrad kommen. Ist die Verengung hoch, "kann das Kinde kaum atmen", es droht die Gefahr des Erstickens!

Der Junge ist cyanotisch. Folgende Massnahmen müssen sofort ergriffen werden, damit das Baby wieder atmen kann: Dies gilt auch für Ihr Baby. Wenn Sie bereits Kortisonzäpfchen oder Notfalltabletten verordnet wurden, verabreichen Sie diese Ihrem Kortison. Bringen Sie Ihr Baby hoch oder setzen Sie es wenigstens auf.

Warme, feuchte Atemluft macht es dem Baby leichter zu Atmen. Bei geschlossener Fensterscheibe das heiße Nass über den Duschkopf in die Badewanne im Bad fließen lässt. Ein kühles Lappen um den Nacken Ihres Kindes legt (reduziert die Schwellung). Holen Sie Ihr Baby auch im Sommer an die Frischluft (offenes Sichtfenster, Balkon).

Frischluft erhöht die Sauerstoffversorgung. Hat sich im Bad Dampf gebildet, nehmen Sie mit Ihrem Baby im Bad Platz und atmen Sie die warme, feuchte Raumluft ein. Wenn Sie bereits einen Infusionsapparat haben (z.B. Pari Boy), können Sie Ihr Baby inhalieren. Sie können das Baby auch vor einen geöffneten Kühlraum stellen.

Durch die kalte und trockene Raumluft wird auch die Kurzatmigkeit gelindert. Wenn sich Ihr Baby wieder entspannt hat, sollten Sie ihm etwas Cooles (Wasser, Tee) zu sich nehmen. Nach dem Krampfanfall bringen Sie Ihr Baby an die frischen Lüfte oder gehen Sie angezogen ans geöffnete Sichtfenster. Im Falle einer schweren Atemwegserkrankung sollten Sie unverzüglich Ihren Hausarzt aufsuchen.

Auch nach einem Krupp-Angriff gehen Sie zu Ihrem Hausarzt. Im Falle eines Akutangriffs atmet der Doktor Ihr Baby mit einem Vasokonstriktor ein und gibt ihm gleichzeitig Luftsauerstoff. Pseudokrupp Attacken treten meist ohne weitere Schwierigkeiten auf. Dies kann zu Mittelohrentzündungen, Bronchitis oder Lungenentzündungen führen so oft wie möglich in Gebieten mit weniger verschmutzter Atemluft (zum Beispiel ins Wasser, Berge, Seen).

Auch interessant

Mehr zum Thema