Inhalieren bei Erkältung

Bei Erkältung einatmen

Das alte Hausmittel - Inhalation - lindert Husten, befreit eine verstopfte Nase und befeuchtet gereizte Schleimhäute. Viele Menschen leiden im Winter an Erkältungen wie Erkältungen, Husten etc. Bei Erkältungskrankheiten wurde Ihnen oft geraten, erhitzte, befeuchtete Luft einzuatmen, mit der Vorhersage, dass Sie sich danach besser fühlen werden? Doch hilft die Inhalation wirklich bei einer Erkältung? Wie wirkt sich die Inhalation bei Erkältungen und Husten aus?

Inhalation bei Erkältungen

Viele Menschen erleiden im Sommer eine Erkältung, wie z.B. Erkältung, Erkältungskrankheiten, Husten, und mehr. Es ist jedoch nicht notwendig, chemische Produkte umgehend einzunehmen, da gerade bei den ersten Zeichen einer kalten Inhalation mit essentiellen ölen oder Pflanzen die Unannehmlichkeiten ohne jegliche Nebenwirkung wirksam mildern. Die Einatmung der heissen Brüden hat bedeutende Heilwirkungen in den Atmungsorganen, zum Beispiel die Befeuchtung der betroffenen Schleimhaut und die Verflüssigung und Lockerung der Abwässer.

Beim Dampf können die leicht verflüchtigenden Stoffe der Heilkräuter durch die Mundhöhle und Nasenschleimhaut gut atmen. Erkältungen und Erkältungen können so gemildert werden. Inhalationsdauer und -frequenz sind abhängig vom verwendeten Additiv.

So können mit Kochsalz, Kamille, Salbei, Thhymian und anderen Teesorten etwa 10 Min. eingeatmet werden. Es wird empfohlen, 2 mal am Tag, bei Notwendigkeit auch mehrfach durchzuführen. Beim Einatmen wird der Deckel mit einem Tuch bedeckt, damit der Wasserdampf nicht austreten kann. Unterschiedliche Inhalationsmöglichkeiten bei Erkältungen:

Das Einatmen mit Speisesalz spendet den irritierten Atemwegen bei Erkältungen wie z. B. Erkältungen, trockenem und trockenem Erkältungshusten und Halsschmerzen Feuchtigkeit. Die dichte Sekretion bei Erkältungen, Erkältung oder Sinusitis wird flüssig und kann daher besser abgeführt werden. Das Einatmen mit Speisesalz kann auch vor Infektionen schützen.

Es bindet Giftstoffe, die ausgehustet werden können und ermöglicht so die Prävention von Erkältungen. Das Einatmen kann zweimal am Tag oder, wenn nötig, öfter für 10 min erfolgen. Dazu 1,5 l kochendes Salzwasser über zwei EL Speise- oder Seesalz gießen. Die Einatmung mit Camille hat eine schleimhautheilende und antibakterielle Wirkung und ist gut für die Behandlung von Erkältungen, Hals- und Rachenbeschwerden sowie für die Behandlung von Pharyngitis einsetzbar.

Zum Gebrauch eine Hand voll Kamillenblüten-Tee in zwei Litern Siedewasser. Entzündungshemmend, schleimlösend, antibakteriell und antiviral. Zum Einatmen zwei EL Salbei-Tee in 1,5 l kochendem Naß zugeben. Es kann mehrfach am Tag verwendet werden. Sie hat eine krampflösende und antispastische Auswirkung auf Erkältungen, Sinusitis, Mittelohr-, Rachen- und Rachenentzündung.

Zum Einatmen zwei 2 EL Thymian-Tee über zwei l kochendes Salzwasser gießen. Es kann bei Erkältungen, Erkältungskrankheiten, Nebenhöhlen- und Mittelohrinfektionen eingesetzt werden. Zum Einatmen werden zwei bis fünf Tröpfchen mit zwei Litern kochenden Wassers umgossen. Es kann zweimal täglich oder bei Notwendigkeit öfter verwendet werden.

Das waren die Hinweise, wie und wie man bei Erkältungskrankheiten und den damit zusammenhängenden vielfältigen Erkrankungen am besten einatmet. Eine ideale Zeit für die Inhalation ist der Morgen, da dann die Inkrustationen in den Atmungsorganen am besten reduziert werden können. Wenn das Einatmen die Situation nicht verbessert, ist es empfehlenswert, einen Facharzt zu konsultieren, besonders wenn die Symptome über einen längeren Zeitraum anhalten.

Mehr zum Thema