Inhalator

Inhalator

Einen guten Inhalator finden! In unseren Testberichten werfen wir einen Blick auf die verschiedenen Geräte und zeigen Ihnen die Vorteile der Inhalatoren. Die Inhalatoren sind medizinische Geräte (Applikatoren) zur Erzeugung von Aerosolen oder Dämpfen, die vom Patienten inhaliert werden können. Bei Atemwegserkrankungen wie Asthma oder COPD ist die Inhalationstherapie die wirksamste Therapie. Ein Inhalator hilft bei Asthma, Bronchitis oder Allergien.

Inhalationsgerät-Top10 - Prüfberichte der Inhalationsgeräte

Die Inhalation ist eine der am längsten bestehenden ärztlichen Behandlungen. Sie wird hauptsächlich bei kleineren Atemwegserkrankungen wie Erkältungen, Husten und Rauheit angewendet, aber auch bei schweren Symptomen von Asthma, Lungenentzündung oder chronischer obstruktiver Erkrankung. Die modernen Inhalationsgeräte erlauben eine wirksame Behandlung, zum Beispiel mit dem Tascheninhalator, der hauptsächlich für Asthma-Sprays verwendet wird.

Was unterscheidet einen Inhalator? Der Inhalator ist ein Medizinprodukt zur Behandlung von akutem oder chronischem Atemwegserkrankungen. Am einfachsten und bisher gebräuchlichsten war die Inhalation mit einer Schale, in die warmes Trinkwasser mit den passenden Medikamenten, z.B. mit Kamillen, eingefüllt wurde, und einem über den Schädel und über das Gefäss gezogenen Kleid.

Dieses Gerät kann jedoch nicht wirklich als Inhalator bezeichnet werden. Durch einfaches Inhalieren des ansteigenden Dampfs kommt der Wirkstoff nicht sehr weit in die Luftwege und hat somit keine Aussicht auf ein Resultat in der Tiefe der Lungen und Bronchen. Daher kann diese Technik nur bei Erkältungen und leichten entzündlichen Erkrankungen von Mundhöhle, Hals, Nebenhöhlen und Nebenhöhlen eingesetzt werden.

Es ist jedoch darauf zu achten, dass der Wasserdampf nicht durch kochendes Salzwasser eingeatmet wird. Mit einem modernen Inhalator hingegen wird aktiv dafür gesorgt, dass ein Inhalationsprodukt bis in die tiefen Luftwege reicht und alle befallenen Stellen der Schleimhaut durchdringt. Das hat den großen Nachteil, dass der heisse Wasserdampf das Antlitz nicht anrührt.

Außerdem gibt es elektrobetriebene Geräte, die das Trinkwasser selbst erwärmen. Die meisten der im Aquarium gelösten Salzarten verbleiben im Gefäß, sind aber zum Einatmen von Heilkräutern und essentiellen ölen geeignet. Ultraschallzerstäuber verwandeln die elektrischen Vibrationen in die mechanischen Vibrationen und geben sie an das Nass ab.

Die gelösten und alle anderen im Abwasser enthaltenen aktiven Substanzen erreichen auf diese Art und Weise auch die Schleimhaut, anstatt im Container zu bleiben. Die Inhalationsgeräte mischen im mikroskopisch kleinen Maßstab ein. So kommen die aktiven Inhaltsstoffe des verwendeten Arzneimittels auch dort an, wo sie gebraucht werden. Geeignet bei Erkältung, Mandelentzündung und Erkältung, aber auch bei schweren Symptomen von Lungenentzündung, Bronchitis und anderen Atemwegserkrankungen.

Ab wann ist der Einsatz eines Inhalationsgerätes sinnvoll? Ein großer Vorteil eines Inhalationsgerätes bei fast allen Erkrankungen der Atemwege ist, dass die verwendeten Medikamente viel rascher und unmittelbarer dort ankommen, wo ihre aktiven Bestandteile entfernt werden sollen, als dies mit Injektionsspritzen oder Pillen möglich ist. Das Einatmen mit Heißdampf ist immer dann sinnvoll, wenn auch Hitze eine wichtige Funktion im Heilungsverlauf hat.

Der Zerstäuber erwärmt das Nass nicht. Daher sind sie besonders vorteilhaft bei Krankheiten der oberen Luftwege, bei denen Hitze meist unerwünscht ist. Für welche Krankheit sind welche Lösungen geeignet? Dennoch ist bei essentiellen Ã-len darauf zu achten, da sie zu Reizungen der Atmungsorgane und im ungünstigsten Falle zu AsthmaanfÃ?llen fÃ?hren können.

Die Inhalationsgeräte sollten nach der Anwendung, jedoch zumindest einmal pro Monat, desinfiziert werden. Sie können sie entweder zehn Min. in heißem Salzwasser aufkochen oder in einen Sterilisator wie den für Babyfläschchen einlegen.

Mehr zum Thema