Husten Erkältung

Erkältungskrankheit

Das Husten ist im Falle einer Erkältung zwar nützlich, aber trotzdem extrem lästig. Das hilft gegen trockenen und schleimigen Husten. Weil ein falscher Husten in einen Teufelskreis führt, der sogar in gebrochenen Rippen enden kann. Erkältung und Husten sind ein lästiger und unangenehmer Begleiter, besonders in der kalten Jahreszeit. Husten ist ein natürlicher Schutzreflex des Körpers, mit dem die Atemwege von Schleim, Staub oder anderen Fremdkörpern gereinigt werden.

Erkältung: Warum es wichtig ist, wie man hustet

Düsseldorfer Husten ist ein echtes Ärgernis. Wenn Sie es rasch beseitigen wollen, sollten Sie aufpassen, dass Sie richtig husten. Weil ein falscher Husten in einen teuflischen Kreislauf mündet, der auch in gebrochenen Rippen ausarten kann. Der Husten ist nichts anderes als ein wirksames Mittel, um mit sehr hohem Tempo Fremdstoffe und Krankheitserreger aus den Atmungsorganen zu entfernen.

Weil Husten ein Reflexeffekt ist. Doch ein gewalttätiger Reflexe, der oft zu wahren Hustenanfällen führen kann. "Der hohe Blutdruck im Bauchraum kann zu Muskelrissen oder gar Rippenbrüchen führen", sagt der Lungen- und Allergieforscher im Lungen- und Allergienzentrum in Nußdorf. Diese Frakturen werden von Ärzten auch als Hustenfrakturen bezeichnet. In der Zerfallsphase kommt es oft wieder zu einem grippalen Husten mit Hustenanfällen.

Weil wir beim Husten die Atemluft mit einer Leistung von rund 100 Stundenkilometern abtransportieren. Sie können nicht heilen, wenn sofort weitere Hustenattacken auftauchen. Wenn man in diesem Kreislauf steckt, kommt der Husten von selbst. Auch geringste äußere Einflüsse wie Temperaturschwankungen, Feuchteunterschiede oder Stäube können einen Hustenreiz auslösen.

Insbesondere Menschen mit Bronchialüberempfindlichkeit können auch nach Absinken des durch den Krankheitserreger verursachten Hustes weiter husten. Damit Sie nicht ohnmächtig in den nächsten Hustenanfall geraten, können Sie Ihren Hustenreiz eindämmen. Die Kunst: Mit aufgeblasenen Backen vorsichtig in die Ellenbogenbeuge husten. Die meisten Menschen, so der Pneumologe, irren sich: Sie husten zu stark und wollen in der Produktionsphase den Auswurf herausquetschen.

Es ist besser, eine Weile innezuhalten und dann im Sitzen bewußt zu husten. "Weil Husten keine Erkrankung ist, sondern ein Signal des Leibes, dem man dann folgen sollte", sagt er. Die typischen Beschwerden sind ein kläffender, ausgetrockneter Husten.

Erkältung - Husten im Internet

Husten ist ein natürliches Schutzmittel des Organismus, mit dem die Luftwege von Schmutz, Dreck oder anderen Fremdstoffen befreit werden. Der Husten tritt oft erst gegen Ende einer Erkältung auf. In der Regel ist es ein gereizter, nervöser Husten, der sich oft in einen stechenden Husten verwandelt. Genug getrunken verflüssigt und entfernt zähflüssigen Mucus.

Bei Erkältung kommt es zu einer erhöhten Schleimbildung und ein Trockenhusten wird zu einem so genannten Produktivhusten. Husten und Schleimabsauger ändern den Husten so, dass er flüssiger wird und dadurch besser ausgehustet werden kann. Hustenmittel nicht zusammen mit Hustenstills nehmen, da dies bei blockiertem Hustenreiz zu einem gefahrbringenden Stau der Sekretion führt!

Zur Therapie der ersten Hustenphase - solange sie noch nicht schleimig, d.h. nicht schleimig ist - sind so genannte Hustenunterdrücker oder Hustenlöser besonders geeignet. Es lindert die quälende Halsentzündung, besonders nachts. Es enthält Stoffe, die den Hufreflex im Hirn unterdrücken.

Auch interessant

Mehr zum Thema