Hilft Hypnose bei Raucherentwöhnung

Hypnose hilft bei der Raucherentwöhnung

Das Verlangen nach Zigaretten ist verschwunden oder sogar etwas weniger, was Ihnen helfen kann, mit dem Rauchen aufzuhören. Im ersten Gespräch berichtet der Klient in der Regel über seine Motivation zur Therapie und frühere Versuche, mit dem Rauchen aufzuhören. So kann moderne Hypnose helfen, wirklich rauchfrei zu werden. An dieser Stelle werde ich Ihnen erklären, worauf Sie achten müssen, wenn Sie aufhören, Hypnose zu rauchen, und ich werde Sie auch darüber informieren, was Hypnose wirklich ist. Dass Hypnose dem Nikotinentzug hilft, ist wissenschaftlich nicht belegt.

Hypnosetherapie zur Raucherentwöhnung in 3 Behandlungen

Hör heute auf zu qualmen! Zur Raucherentwöhnung sind nur drei Hypnotherapiesitzungen nötig. Im ersten Gespräch wird in der Regel über die Therapiemotivation und die bisherigen Raucherentwöhnungsversuche gesprochen. Die Therapeutin unterrichtet den Patient über die gesundheitlichen Risiken, die biochemischen Wirkungen von Nikotin und das Suchtgefahren.

Auch viele Therapeutinnen informieren über Metabolismus, Nahrung, Gewichtsprobleme und Regulierung nach dem Rauchen und liefern Praxistipps bei Entzugserscheinungen. Kann ich hypnotisieren? Anschließend erfolgt ein Hypnose-Test zur Bestimmung der Trance-Fähigkeit. So kann der Kunde im Voraus erkennen, ob und wie sein Organismus auf Anregungen anspricht.

Im Anschluss an den Versuch bestimmt er, ob er fortfahren will. Wenn sich der Patient für eine Weiterbehandlung entschließt, wird seine Rauchsituation untersucht, d.h. er erörtert mit dem Behandler, wie er mit dem Rauchen begonnen hat, welche Rauchermotive im Lauf der Zeit internalisiert wurden, ob es bedingte Auslöseimpulse gibt und welche Konfliktdynamiken bestehen.

Danach braucht der Behandler viel Zeit, um das Prinzip der Hypnose zu erörtern. Dabei ist es für den Kunden von Bedeutung, dass er begreift, dass eine gelungene Raucherentwöhnung ein hohes Maß an Selbstmotivation auf der Bewusstseinsebene voraussetzt. Die Therapeutin gibt auch Hinweise für eine Diätumstellung, die zwei Wochen vor der Rauchpause eintritt. Außerdem fordert er den Kunden auf, drei Tage vor der ersten Hypnose-Sitzung nicht zu räuchern.

Im zweiten Teil, der 14 Tage später erfolgt, erlebt der Patient einen Tiefenentspannungszustand mit speziellen Hypnose- oder Entspannungsmethoden. Der Kunde konzentriert sich zunehmend auf seine Gedanken. Die Hypnose hilft, mit dem Rauchen aufzuhören (©fotolia-82974880-mkrberlin)Durch zielgerichtete Induktion auf der Höhe der Sucht verwandelt sich das Unbeugsame in ein widerstandsfähiges Sehnsücht.

Die Kundin könnte danach eine Kippe räuchern, aber sie benötigt sie nicht wirklich. Wenn die Abstinenz 14 Tage andauert, erfolgt eine zweite Hypnose-Sitzung, wenn der physische Rückzug weitestgehend beendet ist. Das zweite Hypnoseverfahren diente der psychologischen Stabilisation in der Tiefe. 2. Nach der zweiten Hypnose-Sitzung folgt eine Zwischenbesprechung.

Wenn ein Klient zurückfällt, diskutiert der/die TherapeutIn die Ursachen und startet einen neuen Wiederholungsversuch.

Mehr zum Thema