Hilfsmittel bei Schlafapnoe

Aids bei Schlafapnoe

Die Masken, Schläuche und Filter sind Verbrauchsmaterialien. Angebote für Hilfsmittel in der Schlafmedizin oder Kommentare zur Schlafapnoe oder zu unseren Hilfsmitteln. In einigen Fällen sind auch Hilfsmittel geeignet, die das Liegen auf dem Rücken während des Schlafes vermeiden. Was ist die Behandlung der Schlafapnoe?

Schlaf-Apnoe`s | Information und Beratung

Bei vielen Menschen kommt es zu einer Schlafapnoe. Regelmässige Atempausen sind kennzeichnend für diese Schlafstörungen. In der Regel werden diese durch verstopfte Luftwege hervorgerufen. Die Schließung findet im Hals- und Rachenraum durch schlaffes Gewebe oder durch ein Zurückrutschen der Lunge im Laufe des Schlafes statt. Es kommt zu einem Atemstillstand, der unbewußt auftritt und vom Schläfer in der Regel nicht bemerkt wird.

Auffällig ist jedoch die zunehmende Müdigkeit während des Tages, die durch den ständigen Schlafunterbruch verursacht wird. Darüber hinaus gibt es weitere Gesundheitsbeeinträchtigungen, die die meisten Erkrankten erst viel später mit einer Schlafapnoe in Zusammenhang bringen. Daher ist es ratsam, so früh wie möglich Massnahmen zu treffen, um den nachtaktiven Atempausen vorzubeugen.

Wie verhält es sich mit dem Schlafapnoe-Syndrom? Atemstillstand im Schlafe wird Apnoe genannt. Auf diese Weise wird vermieden, dass der Mangel an Sauerstoff nachts zum Ersticken führt. Die Betroffenen wachen mit einem explosiven Schnarchgeräusch auf, kämpfen um frische Luft und fallen gleich wieder in einen ruhelosen Schlafe. Aufgrund der ständigen Wachreaktion ist jedoch ein gesundheitsfördernder und entspannender Rhythmus nicht mehr möglich, der spÃ?testens am nÃ?chsten Tag spürbar wird.

Anhaltender Schlafmangel kann auch zu einem befürchteten Mikroschlaf fÃ?hren, der vor allem im StraÃ?enverkehr ein ernstes Problem ist. Schlafapnoe wird oft von einem lauten Geschnarche begleitet, was manchmal zu Problemen in der Beziehung führt. Aber wenn der Bettnachbarn einen Atemstillstand feststellt, kann er einen ersten Anhaltspunkt für eine Störung des Schlafes vorgeben.

Oft ist es derjenige, der die Atemstillstände und die Unregelmässigkeiten beim Atmung oder beim Schnarchen bemerkt. â??Wer hier nicht auf die Beobachtung Dritter zurÃ?ckgreifen kann, sollte exakt auf mögliche Begleiterscheinungen in der Schlafapnoe achten. Die Langzeitfolgen sind zum Beispiel hoher Blutdruck, was das Herzinfarktrisiko erhöht.

Schlafapnoepatienten können auch an Typ-2-Diabetes erkranken, da die Atmungspausen zu einem Blutzuckeranstieg beitragen. Wenn Sie nicht einschlafen können, weil Ihr Gesprächspartner zu viel Schnarchen hat, wissen Sie, dass Sie nicht sofort einen Doktor anrufen müssen. Während des Schlafes entspannen sich Mund und Rachen, was zu einer Verengung der Luftwege und damit zu einem Schnarchgeräusch führt.

Tritt besonders laute Schnarchgeräusche auf und sind Atemstillstände hörbar, ist ein Arztbesuch unumgänglich. Wird eine Schlafapnoe erkannt, sollte mit der Behandlung begonnen werden, um die Atmung zu stoppen und einen gesunden Traum wiederherzustellen. Dieser ist mit einem externen Beatmungsgerät verbunden, das die Atemluft durch die Luftwege lenkt und einen überdruck aufbaut.

Das kann nur eine Schlafapnoeoperation anbieten. Man unterscheidet zwischen obstruktiver und zentraler Schlafapnoe. Ersteres ist die gebräuchlichste Variante und kennzeichnet sich durch eine Verengung der oberen Luftwege im Schlaf. Der Atemmuskel hat nicht genug Stärke, um die Atemluft durch die verstopften Luftwege zu leiten, was zu einem Sauerstoffmangel führt.

Dagegen ist die Zentralschlafapnoe mit einer nicht aktivierten Atemmuskulatur verbunden, da der Atemimpuls nicht mehr regelmässig vom Hirn ausging. Die Atmungszentrale im Stammhirn sorgt nicht mehr für eine automatisierte Atmungsregulierung im Laufe des Schlafes. So ist die Schlafapnoe keine mechanische Blockade der Atmungsorgane, sondern eine Funktionsstörung des Nervensystems.

Es gibt mehrere Wege, um herauszufinden, ob eine Person an einem Apnoe-Syndrom leidet. Mit Hilfe von Messfühlern kann die Sauerstoff-Sättigung im Blutsystem oder die Zahl der Atemstillstände bei Nacht bestimmt werden. Als Alternative kann ein Einschlaflabor besucht werden, in dem der Schlafrhythmus unter medizinischer Überwachung mitverfolgt wird. Hier werden auch während der Nacht diverse Messwerte (z.B. Blickbewegungen und Muskelaktivitäten) gemessen und vom betreuenden Mediziner bewertet.

Der Apnoe Hypopnoe Index (AHI) klassifiziert Schlafapnoe in unterschiedliche Schwere. Dabei werden die Einschlafdauer, die Zahl der Atemstillstände und deren Zeitdauer mitgerechnet. Dabei wird überprüft, wie oft die Beatmung im Ruhezustand für mind. zehn Sek. unterbrochen wird. Die Schlafapnoe tritt auf, wenn die Atemluft zwischen 5 und 15 Mal pro Std. stoppt.

Starke Schlafapnoe existiert mit einem AHI-Wert über 30 und sollte daher behandelt werden. Schweres Fettleibigkeit erhöht das Schlafrisiko. Das gesunde Gewicht ist daher ein ausschlaggebender Punkt im Umgang mit Atemstillständen. Eine Fehlstellung des Kiefers oder vergrösserte Tonsillen können ebenfalls zu einem nachtaktiven Verschluß des Rachens beitragen.

Wenn Sie sich in medizinischer Versorgung wegen Schlafapnoe befinden, sollten Sie bei Bedarf auch andere Ärztinnen und Ärzte einbeziehen. Darüber hinaus können exzessiver Alkoholgenuss und die Einnahme von Medikamenten die Schlafapnoe begünstigen, da sie die Muskulatur schonen. Weil die Einnahme von Medikamenten jedoch nicht eigenverantwortlich eingestellt werden sollte, wird eine medizinische Beratung empfohlen.

Mehr zum Thema