Heuschnupfen Pollen

Heu-Fieber Pollen

Heuschnupfen - Sieben Tipps für Pollenallergiker: Viele Menschen reagieren auf Pollenflug im Frühjahr. Frühling ist die Hochsaison für Pollenflug. Blütenstaub macht Allergiker verzweifelt. Doch Pollen von Pflanzen und Gräsern können den Kleinen den Spaß verderben.

Heu-Fieber-Führer - Heuschnupfen: Die wichtigsten Pollenursachen im Übersicht

Mit dem praktischen Pollen-Kalender erhalten Sie einen Überblick über die Blütenzeiten der einzelnen Bestäuber. Vor allem Pollen von Pflanzen, Gras und Pflanzen lösen bei Pollenallergikern die allergischen Reaktionen aus. Die Pollen dringen über die Luftwege in den Organismus ein und bewirken durch eine Fehlfunktion des Abwehrsystems eine erhöhte Freisetzung von Histamin.

Jeder Pollen-Allergiker weiß die Konsequenzen nur zu gut: Der ärgerliche Jucken in Mund und Nase, tränende und brennende Blicke oder auch gewalttätige Niesattacken machen den Heuschnupfen zum alltäglichen Leben oft zur Tortur. Es ist nicht bekannt, dass alle Pollen Heuschnupfensymptome verursachen. Zum Beispiel gehören die Pollen von Birken, Haselnüssen und Erlen zu den agressivsten Pollen von Laubgehölzen.

Im Allgemeinen sind es die Laubgehölze, die bei Allergikern die allergischen Reaktionen auslösen. Bei Koniferen ist die Pinie besonders bekannt für Heuschnupfen. Gras blüht hauptsächlich in den Monaten Juli bis September. Mit Heuschnupfen assoziierte Grasarten sind z.B. Rispengräser, Lieschgras oder Binsengras.

Getreidepollen können aber auch juckende Nasen, tränende Blicke und niesende Anfälle bei Heuschnupfen verursachen: Zu den Getreidesorten, die Heuschnupfen auslösen können, gehören z.B. Wildhafer, Getreideflocken, Getreidekörner, Weizen und Gersten. Zu guter Letzt haben bestimmte Pflanzen Heuschnupfen auf dem Fuß. Heuschnupfen ist eine saisonale Erkrankung.

Dies steht in direktem Zusammenhang mit der Pollenzahl. Je nachdem, wann die für die Pollenblüte zuständige Pflanzenart blüht, kommen die Beschwerden bei Pollenallergikern vor. Blütenstaubflugzeiten sind nicht auf die Frühlings- und Sommermonate beschränkt. Für Frühblüher wie Erlen oder Haselnüsse beginnen die Pollen im Jänner und dauern bis Aprils.

Zentralblüher wie Buchen, Kiefern und diverse Grasarten verteilen ihre Pollen von May bis August. 2. In den Monaten Septembern bis Oktobern reichen die Pollen der so genannten Spätblüher wie z. B. des Beifußes oder der Traubenkraut. Blütenstaubflugzeiten richten sich im Wesentlichen nach diesem Muster: zuerst erblühen die Pflanzen, dann das Gras und zuletzt die Pflanzen als Rücklicht.

Wenn Sie also jedes Jahr zur selben Zeit - auch außerhalb des Sommer - unter wässrigen Blicken, juckender Nasenspitze und Niesen gelitten haben, sollten Sie diese Pollenflugzeiten im Auge haben. Wird Heuschnupfen vermutet, sollte ein Hausarzt oder Dermatologe konsultiert werden, um eine klare Diagnosestellung zu erhalten.

Sie können auch feststellen, welche Pollen eigentlich die Täter Ihrer Selbstbeschwerden sind. Sind Sie sich nicht sicher, ob es Heuschnupfen oder Schnupfen ist? Wenn Sie den Pollen wissen, der die für Sie charakteristischen Anzeichen von Heuschnupfen verursacht, können Sie den Pollen-Kalender speziell für Ihren Pollen überprüfen, um festzustellen, wann Sie auf der Hut sind.

In diesem Zusammenhang kann die gegenwärtige Pollenflugprognose auch helfen festzustellen, wie hoch die Pollenlast in Ihrer Gegend ist. Wenn " Ihr " Pollen besonders kräftig fliegt, sollten Sie z.B. den Aufenthalt im Außenbereich vermeiden oder die Scheiben von Haus und Fahrzeug während dieser Zeit so weit wie möglich schließen. Das Waschen der Haare am Nachmittag hat auch bewiesen, dass Pollen, die sich vor dem Schlafengehen in den eigenen vier Wänden abgesetzt haben könnten, entfernt werden.

Weitere Praxistipps für allergikerfreundliche Menschen mit Heuschnupfen gibt es hier. Informieren Sie sich hier über die gängigsten allergenen Pollen gegen Heuschnupfen.

Mehr zum Thema