Hausstaubmilben im Bett

Haushaltsstaubmilben im Bett

Auch sollte darauf geachtet werden, dass man sich nicht neben dem Bett auszieht oder umzieht. Es ist sehr wichtig, weil es uns erlaubt, uns nachts auszuruhen und uns von einem intensiven Arbeitstag zu erholen. In der Matratze sind die zahlreichen umherfliegenden Hautschuppen eine perfekte Nahrung für die Hausstaubmilben. Die Betroffenen reagieren vielmehr auf ein Allergen, das sich hauptsächlich im Kot der Hausstaubmilbe befindet. Sie finden hier optimale Lebensbedingungen vor:

Aus wie vielen Tieren kann ein Bett bestehen?

Wir sprechen heute über die Zahl: 10 Mio.! Dies ist eine nette Rundnummer, ich hätte gern so viel Kohle, aber diese Nummer macht ihr häßliches Gesicht deutlich, wenn man sie mit einem ungebetenen Gäste im Bett in Zusammenhang bringt: Auf einer gewöhnlichen Hausstaubmilbe gibt es im Durchschnitt etwa 10 Mio. auf einer handelsüblichen Bettmatratze inklusive Bettwäsche.

Angenommen, die Durchschnittsmilbe ist wieder 0,4 mm groß, dann ergibt 10 Mio. dieser kleinen Tiere, zusammengereiht, einen Abstand von 4.000.000 mm, das sind wieder 400.000 cm oder 4.000 m oder einfach: 4 km. In einigen unserer Liegen sind 4 Km Wildmilben, aber keine Angst, es gibt wesentlich bessere Preise für den hygienischen Umgang mit der Wäsche.

Die 10 Mio. Hausstaubmilben sind im Geheimen, wir bemerken nichts davon, es sei denn, wir sind allergisch: Hausstaubmilben verursachen durch ihren Stuhlallergie - Bronchialasthma, Erkältungen - bei immer mehr Menschen Allergie. Das Krabbeltier, das zur Familie der Arachniden gehört, ernährt sich von Schuppen und Schimmelpilzen: Im Schnitt verlieren Menschen pro Tag ein bis zwei g Schuppen, was ausreicht, um 1,5 Mio. Hausstaubmilben für einen Tag zu nähren.

Das niedliche kleine Vieh lebt nur drei Monaten, aber während dieser Zeit scheidet es das 200-fache seines Körpergewichts in Exkrementen aus. Was gegen den ungebetenen Gäste im Bett? Ein Beispiel ist ein alter Hausmittel: alle Wäsche im Sommer bei minus Temperaturen auf dem Dach, auf dem Dach oder der Terasse, was die meisten Tiere tötet.

DAS Täterpaar: Wie sich Hausstaubmilben im Bett ausbreiten - Medizin - Weltweit

Hausstaubmilben sind für den Menschen unbedenklich, zumindest übermitteln sie keine Seuchen. Beim Austrocknen und Zersetzen der Exkremente werden die Allergieauslöser aus den Exkrementen entfernt und vereinigen sich mit dem Haushaltsstaub. Wieviele Menschen in der Bundesrepublik von einer Hausstaubmilbenallergie befallen sind, ist nicht exakt quantifizierbar. Laut dem Bundesverband für Allergologie und Asthma (DAAB) gibt es definitiv viele Mio. Menschen.

Feuchte Haustiere können das ganze Jahr über Unbehagen verursachen. Nun tötet die getrocknete Heizluft im Sommer oft die Hausstaubmilben, aber das macht es nicht besser, sondern schlimmer: Wie ihre Exkremente zersetzen sich die abgestorbenen Hausstaubmilben selbst - und das setzt auch allergieauslösende Stoffe frei.

So sind die Allergiesymptome derzeit die schwersten. Haushaltsstaubmilben kommen in jedem Haus vor. Doch auch Polstermöbel und Teppiche können die Lebewesen vorfinden. Eine Hündin legte im Verlauf ihres mehrere Wochen dauernden Lebenszyklus bis zu 300 Eiern, aus denen nach drei weiteren Entwicklungsstufen endlich ausgewachsene Lebewesen auftauchen.

Hunderte von Tausenden von Tätern befinden sich in längst nicht mehr gewaschenen Bettzeug. Die Symptome werden gelindert, weil der Betroffene nicht mehr in direkten Hautkontakt mit den allergieauslösenden Substanzen kommt. Vorteilhaft ist es, wenn die Luftfeuchte im Zimmer etwas unter 50 Grad Celsius ist.

Mehr zum Thema