Hausstauballergie kind Husten

Haushaltsstauballergie Kinderhusten

Menschen, die morgens nach dem Aufstehen an Erkältung und Husten leiden, haben oft eine Hausstaubmilbenallergie. Das äußert sich in Husten, Atembeschwerden oder pfeifenden Atemgeräuschen. Falls sich Eltern fragen, ob Ihr Kind eine Allergie hat, sollten sie besonders auf bestimmte Symptome achten, die auf allergische Reaktionen hinweisen. Bei einer Hausstauballergie tritt der Husten beispielsweise nachts im Bett auf, bei einer Tierallergie bei direktem Kontakt mit Haustieren. Dunkle Augenringe um die Augen;

Gereizte oder gerötete Haut um die Augen und die Nase; Ausschlag an anderen Körperteilen; Trockener Husten.

Und was ist eine Milbenallergie?

Und was ist eine Milbenallergie? Bettdecken, Teppiche, Gardinen, Sofaüberzüge - sie können beliebig sein: Haushaltsstaubmilben, die häufigste Allergieursache in Deuschland. Ungefähr ein viertel der allergischen Reaktion wird durch die Milbe verursacht. Genau genommen ist es aber der Exkrement der Haushaltsstaubmilbe, der die Milbenallergie auslöst: Haushaltsstaub ist ein Gemisch verschiedener allergener Stoffe wie z. B. Blütenstaub, Schimmelsporen, Tierhautstücke, textile Fasern, Speisereste, Holzreste und Milbenexkremente.

95% der allergenen Substanzen des Hausstaubes sind in den Exkrementballen der Hausstaubmilbe vorhanden. Diese sind so gering, dass in einem Gram Feinstaub bis zu 15.000 Stück auftauchen. Er ernährt sich von den Komponenten Hausstaub und abgetrennten Hautschüppchen. Vor allem in der Matratze, aber auch in Polstermöbel, Vorhänge, Teppiche und Bekleidung.

Laut Ärztekammer für Allergologie (ÄDA) sind 10 bis 15% der Bundesbürger gegen Milbenallergikerin. Folgen sind nächtliches Husten und Kurzatmigkeit sowie eine verstopfende Nasenwurzel. Eine Hausstauballergie ist keine Selbstverständlichkeit - Prävention, frühzeitige Erkennung von Symptomen und rechtzeitiges Verhalten können das Allergikerleben eines Kindes - und das seiner Familie - wesentlich erleichter.

Das Wichtigste für Hausstauballergiker!

Besonders sensibel sind Allergieerkrankungen bei Kleinkindern. Bei Erkältungskrankheiten wie Husten, Niesen, Halsentzündungen und Kurzatmigkeit ist es besser zu prüfen, ob sie eine Allergiereaktion auf Haushaltsstaub haben. Weil, wenn eine Allergiereaktion nicht anerkannt wird und dementsprechend keine Maßnahmen getroffen werden, können auch die chronischen Erkrankungen wie z. B. Allergieasthma, Husten und Erkältung die schwerwiegenden Folgen sein!

Daher sollte besonders bei Kleinkindern darauf geachtet werden, die Symptome einer Erkältung nicht leicht zu ertragen. Bei Allergien sollten grundlegende Massnahmen gegen Milben getroffen werden. Hierfür sollten die 6 Soforttipps bei einer Hausstauballergie beachtet werden, aber auch noch in Ergänzungshilfen angelegt werden. Für Kinder ist es natürlich besonders bedeutsam, dass sie keine chronischen Krankheiten im Kindesalter haben.

Deshalb sollten Allergieerkrankungen bei Kleinkindern nicht unterschätzt und wenn möglich mit Hausmitteln oder nichtmedizinischen Mitteln bekämpft werden. Nachfolgend finden Sie eine Aufstellung der nicht-medizinischen Massnahmen, die Sie treffen können, um Kinderallergien, insbesondere Hausstauballergien, auf natürlichem Wege entgegenzuwirken. Haushaltsstaubmilben kommen nahezu ausschliesslich in Privathaushalten vor, da sie aufgrund der wechselnden Klimabedingungen ausserhalb der Wohngebiete nicht auskommen.

Deshalb nehmen die Zeichen einer Hausstauballergie auch dann signifikant zu, wenn sich ein Betroffener längere Zeit in verschlossenen Räumlichkeiten befindet. Um ein Kind mit einer Hausstauballergie mit so wenig allergieauslösenden Stoffen wie möglich in Verbindung zu bringen, ist es von Vorteil, so viel wie möglich im Außenbereich zu trainieren. Das Spiel im Außenbereich begünstigt auch die Entstehung und Rezeption von verschiedenen wertvollen Eindrücken, die ein Kind im Umgang mit der Aussenwelt erfährt.

Es ist besonders darauf zu achten, dass die Plüschtiere des Babys regelmässig in die Gefriertruhe gestellt werden, damit die Milbe stirbt. Im Regelfall hat das Kind immer sein Plüschtier dabei und damit auch die im Plüschtier lebenden Tiere. Als Gegenmaßnahme kann das ausgestopfte Tier für 24 Std. in den Gefrierschrank gestellt werden, da die Milbe diese extremen Temperaturen nicht aushält.

So können die Zeichen einer Hausstauballergie bei Kleinkindern gemildert werden. Denn das Kind berührt immer gerne alles und kommt dann in besonders starken Kontakt mit den Allergieerregern. Andere sinnvolle Einkäufe, um Allergikern zu begegnen, sind die passenden Kinderbettchen. Die meisten Hausstaubmilben sind in den Beeten zu Hause und damit auch die meisten Krankheitserreger für Allergene.

Eine Hausstauballergie kann nachts zu Kurzatmigkeit und am Morgen zu den üblichen Erkältungssymptomen führen. Diese Umhüllungen dienen als Zwischenabdeckungen für Bettzeug und Matratzen, so dass kein Milbenexkrement in den Überzug eindringen kann und auch die Zeichen von Allergie bei Kleinkindern signifikant vermindert werden können. Eine weitere Wirkung der Umhüllungen ist, dass auch keine gefallenen Hautschüppchen durch den Hinweis auf die Milbe eindringen und die Nahrungsbasis so den Spinnen zugeführt wird.

Für die Immunabwehr eines Babys ist es auch von Bedeutung, dass es mit Krankheitserregern in Kontakt kommt, jedoch sollte eine Hausstauballergie bei Kinder nicht unterbewertet werden. Bei Allergikern sollte man nicht unmittelbar auf Arzneimittel zurückgreifen, da sie von synthetischen Stoffen beeinflußt werden und gar eine Resistenz ausbilden!

Mehr zum Thema