Hausmilben

Hausmilben

Nach heutigem Kenntnisstand sind diese jedoch weniger wirksam als erwartet, da die Belastung durch Hausstaubmilben nachts im Schlafzimmer deutlich geringer ist als z.B. Charité-Portal bietet Hilfe gegen Hausstaubmilben und Allergien. Viele Beispiele für übersetzte Sätze mit "Hausmilben" - französisch-deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für französische Übersetzungen. Viele übersetzte Beispielsätze mit "Hausmilben" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen.

Etikettiert mit Exkrementen von Hausmilben.

Und was sind (Staub-)Milben?

Sie wird durch Milbenexkremente, d.h. die Exkremente der Hausmilben, hervorgerufen. Mehr Licht ins Dunkel: Was sind (Hausstaub-)Milben? Die Milbe (lateinisch: Pyroglyphidae) ist ein Spinnentier. Statt dessen zählten zu den Arachniden Scorpione, Spinnmilben, Zecken und Ernter. Auch die Hausmilben (Dermatophagoides) sind als Milbengattung heute zu den Arachniden zuhause.

In der Tat gibt es aber keine einzige Haushaltsstaubmilbe, sondern etwa 50 Milbenvertreter, von denen ein gutes Dutzend in der Natur lebt (Quelle: Wikipedia). Doch unter dem mikroskopischen Auge sind die Tiere und ihre typischen Kiefer deutlich sichtbar. Bei den Hausmilben beträgt die mittlere Lebensdauer etwa einen Monat. 2.

Hausstaubmilben fressen hauptsächlich Schuppen. Dies reicht für eine Population von Hunderttausenden bis hin zu mehreren Tausend und Abermillionen. Deshalb findet man Hausstaubmilben vor allem in den Häusern der Menschen. Gewöhnlich gibt es immer Hausstaubmilben, die mit der Bekleidung abgetragen werden. Oftmals sind bis zu 1,5 Mio. Hausmilben in einer einzelnen Schlafmatratze zu sehen.

Die Hausmilben sind auch an anderen Stellen zu finden: Langflorteppiche und Polstergarnituren werden hier erwähnt. Der Milbenkot, der Proteine beinhaltet, und die Eier sind die Ursache für die Überempfindlichkeit. Ein einziger Milbenkörper erzeugt in seiner geringen Lebensdauer etwa das 200-fache seines Eigengewichts an Fäkalien.

Wenn Sie sich vor Augen führen, dass sich mehr als 1 Mio. Stück Milchmilben in einer Matrix befinden, können Sie sich denken, wie viel Milbenexkremente sich in einer Matrix befinden. Die Staubpartikel werden mit dem Staub des Hauses verbunden und strömen durch die Zimmer. Die Hausstauballergien und vor allem die Hausstaubmilben, die nicht ständig bekämpft werden, laufen darauf hinaus, dass die schlichte allergische Reaktion auch die Lungen trifft.

pcb-edittsection" id="mw-headline" id="Merkmale">Merkmale< class="mw-editsection-bracket">[Source Code]>>

Es wurden 49 Spezies der Pyroglyphenfamilie identifiziert, von denen 13 im Hausmehl vorzufinden sind. Aber es gibt auch andere Milben, die in Haushalten vor allem in den tropischen Gebieten zuhause sind. Sie unterscheidet sich von anderen Hausmilbenarten in Mittel- und Südeuropa durch ihre feine Streifenschale (Cuticula)[1] (bei den Sorten der Gattung" Glycyphagidae" ist sie weich oder mit Pappeln bedeckt, bei den anderen Tarsonemiden ist sie mit Überlappungsplatten bedeckt).

Sie unterscheidet sich von der Familie der Euroglyphen (mit der Spezies Euroglyphen maynei) auch durch die beiden langen Borste am Stamm (Idiosoma) und das fehlende Vorhandensein einer sklerotischen Platine (Tegmen) an ihrem vorderen Ende. Unter dem wissenschaftlichen Namen ("Dermatophagoides") versteht man den Begriff "Hautfresser". Allerdings hat sich dieser Einfluss auf lange Sicht umgekehrt; Milbenbestände ohne Pilzbefall konnten auf lange Sicht nicht überlebt werden.

Wichtige Einflussfaktoren für die Milbenhäufigkeit in Haushalten sind Feuchtigkeit und Temperaturen. Alle diese Tierarten sind jedoch im Normallebensraum der Hausstaubmilbe nicht von Bedeutung, da sie für die Bestandskontrolle viel zu rar sind. Bei den beiden gemeinsamen Spezies sind die optimalen Bedingungen für die beiden Spezies Gattung C. P. und C. P. Dermatophagoides Farinus leicht unterschiedlich. Beide Spezies kommen jedoch regelmässig zusammen vor, und je nach Habitat kann die eine oder andere Art allgegenwärtig sein.

9 ] Beide Spezies brauchen für ihr ganzes Überleben eine Luftfeuchtigkeit von 73% oder mehr. In Gebieten unter 50% relativer Luftfeuchtigkeit können sie nicht lange bestehen und zeigen darüber hinaus eine verminderte Reproduktion und Lebensfreude. Es gibt jedoch reichlich Belege dafür, dass selbst recht kurzzeitige hohe Luftfeuchtigkeiten von etwa drei Stunden pro Tag für ein permanentes Überleben völlig ausreichend sind[10][11].

12 ] Nach vielen Untersuchungen sind jedoch die Dichte der Milben und die Luftfeuchtigkeit stark voneinander abhängig. Da die Luftfeuchtigkeit der Raumluft ohnehin völlig ausreicht, um das Fortbestehen der Art zu sichern, ist eine Kontrolle durch Lüftung nicht möglich. Anzeichen dafür, dass eine Reduzierung der Luftfeuchtigkeit durch technisches Equipment effektiv ist, aber nur, wenn sie über sehr lange Zeit ohne Unterbrechung eintritt.

13 ] Die Luftfeuchtigkeit im Winter[14] ist wohl der wichtigste Faktor für die Dichte der Milben. 16 ] Die Überlebensbedingungen sind nicht ideal, solange der Schlafende noch im Schlaf liegt, da die Luftfeuchtigkeit durch die Körpertemperatur abnimmt. ? ab M. J. Kolloff: Taxonomie et identifikation des acariens.

c. m. c: c: c: rapapp, s: g:hmed: Dermatophagoide pteronyssine (Acari: Pyroglyphidae). Vol. 27, Number 6, 1990, pp. 1035-1040. ? B. J. Hart: Lifecycle and multiplication of household dustmites: Ecological determinants affecting them. 54 (supplement 48), 1998, pp. 13-17. we-? K. tatami, N. moi, R. Ni?ida, Yo. kuwahara: 2-hydroxy-6-methylbenzaldehyde: the feminine sexual pherome of the dustmite species dermatophagagoides furinae (astigmata: pyroglyphidae).

52(4), 2001, S. 279?286. ? A. C. Skelton, HMC, J. A. Pickett, M. A. Birkett: Identifying Nerylformate as pheromones for the US Dite and the EU Dite Pheromones (Acari: Epidermoptidae). Volume 47, Number 5, 2010, pp. 798-804. e. g. Yellow Orb, White Miyazaki: Impact of atmospheric moisture on the increase in the size of domestic dustmites.

19(4), 2000, S. 201?203. ? P. C. Goetsche, H. K. Johansen: Fighting dustmites in the case of Asthmas (Review). Bronze, E.J. Weersink, P. Stuk, E.H. Bel: There is no allergic reaction to dustmites in the case of severely asthmatic persons at high altitudes. 181, 2010, P. 5416. www. jubao cui: In case acarids attack: Dustmites are not only allergenic.

Zep, A. shoemaker, U. mania, T. wedge, S. larva, S. Vrtala, R. valentas, P. M. Matricardi: Development and prognostic value of the answers of a wide range of household dustmite mites in the first 2 centuries of alllife. ammarquist, M. Burr: Fighting dustmites in the treatment of asthma: meta-analysis.

ln: Bro Méd J. 317, 1998, p. 1105-1115. Davids on Horwther, John Horywood, Nicky Boaker (The Martín Center, Camerbridge University), David Thomason (Medical entomology Center, Cambridge), Steve Pletlove (School of Building, Zuid Ba hia Universit ät), John D. H. Ridley, Taj Oreszczyne (The Bartt lett, Uni leveraging the dustmites et die gebaute Umwelt) : Hausstaubmilben und die gebaute Umwelt : An overview of the bibliography.

A hygrothermic modell for the prediction of the reaction of dustmites to ambient living conditions".

Mehr zum Thema