Häufigste Allergien

Die häufigsten Allergien

Eine Umfrage der Apotheken Umschau zeigt nun, welche Deutschen am häufigsten betroffen sind. Diese können Symptome einer Unverträglichkeit oder sogar einer Allergie gegen bestimmte Lebensmittel sein. In Österreich leiden viele Menschen an Allergien. Allergie ist eine spezifische Überempfindlichkeit gegen bestimmte Antigene. Häufigste Allergien durch Pflanzen.

Häufigste Allergien: Bei Überreaktionen des Körpers

Inzwischen ist jeder dritte Mensch in der Bundesrepublik von einer allergischen Reaktionen befallen. Schnupfen, tränende und tränende Hautausschläge - für Allergiker sind das unangenehme Nebenwirkungen im täglichen Leben. Am häufigsten tritt in der Bundesrepublik in Form von Heuhaufen auf. Blütenstaub von Gras, Baum, Kräutern oder Blumen löst eine Allergiereaktion aus, sobald sie mit den Nasen- bzw. Augenschleimhäuten in Kontakt kommen.

Nahezu zwei Drittel aller Bundesbürger sind gegen eine Art von Pollenallergien. Betroffene Menschen haben während der jeweiligen Pollensaison kalte und tränende Blicke. Rund jeder vierte Mensch in der Bundesrepublik ist von einer Hausstaub- oder Hausstauballergie befallen. Sie ist damit die am zweithäufigsten auftretende Allergien in Deuschland. Ähnlich wie bei Heu-Fieber wird die Allergiereaktion durch den Staubkontakt mit der Schleimhaut oder dem Augeninneren ausgelöscht.

Die Folge sind anhaltende Erkältung, Niesen, tränende und Asthma. Alle drei Tage sollten Sie Ihr Mobiliar mit einem angefeuchteten Lappen abreiben. Rund 20% der Bundesbürger sind gegen ein Nahrungsmittel allergisch. Alleine schon. Zusätzlich zu Jucken, Nesselsucht oder Schwellung, z.B. im Mund- und Rachenbereich, können auch Asthma- oder Magen-Darm-Beschwerden entstehen, die oft zunächst nicht mit einer Allergie verbunden sind und somit die Diagnosestellung oft verschleppen.

Im Falle von deutlichen Beschwerden oder Anomalien, z.B. Beschwerden nach dem Verzehr von Cerealien, ist es unerlässlich, einen Allergietest durch einen Facharzt durchführen zu lassen. in der Praxis. Jedoch da es schwer sein kann, herauszufinden, worauf Sie reagieren, kann es sehr nützlich sein, ein Ernährungsbuch zu haben. Wenn Sie wissen, worauf Sie reagieren, gibt es nur eine Sache zu tun: Nehmen Sie Ihre Hände von den Lebensmitteln, gegen die Sie reagieren.

Einer von fünf Menschen ist gegen Tierhaar-Allergiker. Die meisten Menschen sind gegen Hundehaare oder Katze haarig, aber es gibt auch Allergien gegen andere tierische Haare wie Hase, Pferde, Mäuse oder Rinder. Zu den Symptomen gehören Niesen und eine tränende Schnauze, tränende Tränen in den Ohren oder in manchen Situationen ein Kontaktekzem, d.h. Entzündungen der Haut.

Falls Sie Bekannte oder Familienmitglieder, die das Haustier behalten, aufsuchen möchten, können Sie diese vorab über Ihre Allergien informieren.

Auch interessant

Mehr zum Thema