Grippaler Infekt

Influenza

Eine grippeähnliche Infektion oder gar Erkältung ist eine harmlose Erkrankung, die vor allem in den Wintermonaten und besonders häufig bei Kindern auftritt. Im Volksmund gibt es keinen Unterschied zwischen der echten Grippe und der grippeähnlichen Infektion - aber medizinisch gesehen. Zahlreiche Beispiele für übersetzte Sätze mit "grippaler Infekt" - französisch-deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für französische Übersetzungen. Anwendungsgebiete und Wirkungen: Augenprobleme, Erkältung, Fieber, Gesichtsnerven, grippeähnliche Infektionen, Halsschmerzen, Husten, Stärkung von Ki, Kopfschmerzen, Migräne, Nackensteife, Nasenöffnung, Schmerzmittel, Kälte, Schüttelfrost, keine Schwangerschaft, Schwindel, Zahnschmerzen. Eine grippeähnliche Infektion (Erkältung) wie Husten, Erkältung, Halsschmerzen ist eine häufige, aber meist harmlose Erkrankung bei Kindern.

Grippe - Naturheilverfahren | Eigenmedikation | Globuli - Homeopathy | Kräutermedizin | Nahrungsergänzungsmittel

Komplexe HomöopathieEine Influenza-Infektion kann mit komplexer Homöopathie optimal behandelt werden. Vor allem bei Erkältungskrankheiten haben sich die homöopathischen Komplexpräparate erwiesen, in denen die drei klassischen homöopathischen Grippemittel Adconitum napillus, Éupatorium perforatum und ?Gelsemium sempervirens? kombiniert werden. So kann man sich gelegentlich ganz erkälten oder wenigstens kürzen. Nahrungsempfehlungen und NahrungsergänzungsmittelMilch und Molkereiprodukte sollten bei Influenza vermieden werden, da sie das Schleimwachstum anregen.

Bei Erkältungen viel Flüssigkeit nachtrinken! In den ersten zwei bis drei Tagen einer akute Infektion benötigt der Betroffene im Idealfall 10.000 IE Vitamine der Kategorie IU, 0,5 - 1 Gramm Vitamine der Kategorie E, 12 Milligramm Vitamine E, 5 Milligramm Vitamine der Kategorie E, 10 - 30 Milligramm Zinkkomplex, 1 Milligramm Kupfersulfat und 100 - 200 Milligramm Selbstverteidigung.

Grössere Eisenmengen sind bei einer Akutinfektion nicht indiziert, da ein Eisenüberschuß das Bakterienwachstum anregt. Im Falle einer Kälte ist natürlich eine Nachtruhe erforderlich. Wenn die Grippe das Ergebnis einer Hypothermie ist, werden 5-10 Tröpfchen einer Tinktur von Thhymus verbreiten (Thymian) 3 mal pro Tag für mehrere Tage eingenommen.

Das Nasenspülen mit lauwarmen Meerwasser ist erprobt und immer wieder gut (1 Esslöffel Speisesalz in 1 l warmes Leitungswasser lösen und die Nasen mit dieser Flüssigkeit mit Hilfe eines Nasenspülkessels, den man in der Pharmazie bekommt, spülen). Dazu die Füsse in eine entsprechende große Schale mit 33° heissem und 15 min über kochendem heissem Trinkwasser kippen, bis die Temperaturen auf 40° gestiegen sind.

Die Wassertemperatur sollte so hoch werden, dass man es kaum ertragen kann, ohne sich selbst zu brennen. Kaum etwas ist besser, als eine Kälte so schnell wie möglich zu beseitigen, als zwei bis drei Fuss-Bäder pro Tag mit steigender Temperatur. Die Gefahr einer Unterkühlung ist in den wärmeren und besonders heissen Monaten nicht notwendigerweise gering.

Nasennasenschleimhaut oder -kälte ist eine akut oder dauerhaft auftretende entzündliche Erkrankung der Nasennasenschleimhaut. Pädiatrie unterschieden wird im Kern zwischen Pseudogruppen (Kehlkopfkrämpfe), akuten, chronischen und chronischen Lungenentzündungen sowie einer allergiebedingten respiratorischen Erkrankung, die mit Kurzatmigkeit einhergeht und als Bronchialasthma auftritt.

Zu den unschädlicheren Infektionen zählen sie und eignen sich daher besonders gut zur naturheilkundlichen Behandlung: Erkältungen, Asthma, Sinusitis und Laryngitis. Ein anschauliches Beispiel dafür ist die Tatsache, dass sich bei genauerer Untersuchung einige Symptome der Erkrankung als sinnlose Vorfälle erweisen. Für Menschen in speziellen Lebenslagen ist daher eine angemessene Zufuhr wichtig: bei Schwangeren, Rauchern, Leistungssportlern, Genesenden, heranwachsenden Kindern und anderen Menschen besteht ein überdurchschnittlicher Vitamin-C-Bedarf.

Bei infektionsempfindlichen Kindern gilt dieser Grundsatz besonders, denn nichts belasten das noch unreife Immunstatus eines Babys so sehr wie Unterernährung und Vitaminknappheit. Eine vollwertige und vitaminreiche Ernährung muss sich nicht jede Erkältung holen, an der der Mensch erkrankt ist. Grippewelle ziehen an ihm vorbei, ohne eine Spur zu hinterlassen. Wo werden Antibiotika benötigt und wann ist das nicht nötig?

Mehr zum Thema