Gesundheitsschäden bei Schimmel

Schimmelpilze und Gesundheitsprobleme

mit vielen anderen Schimmelpilzarten, keine direkte Gefahr für die Gesundheit. Die Bewohner müssen sehr aufmerksam sein. Schimmelpilze sehen nicht nur hässlich aus - sie können auch die schlimmsten Gesundheitsschäden verursachen. Nässe und Schimmel im Keller: kein Minderungs- oder Schadensersatzanspruch des Mieters. gefährliche Arten, die eine Vielzahl von Gesundheitsschäden verursachen können.

Die Schimmelpilze können die Gesundheit des Menschen beeinträchtigen.

Naturstoffe statt Umweltgiften

Trotzdem werden allein in Deutschland jährlich 5.000 t Biozid aus der Fassade gewaschen. Dieses Biozid gelangt ins Wasser, ins Grund- und schließlich auch in den Gärtner. Die Fassadenfarbe ist sehr atmungsaktiv und trocknet rasch nach dem Aufprall. Zum Wohlfühlklima im Hause! Folgende Farben der Fassade werden empfohlen:

Formberater

Kokille - was ist das? Manche werden zur Produktion von Nahrungsmitteln oder Arzneimitteln (z.B. Penicillin) verwendet, andere sind gesundheitsgefährdend. Formen sind vor allem ein nahezu unsichtbares Netzwerk, das Mycel. Die Vermehrung erfolgt über die von ihnen freigesetzten Samen. Der Schimmel im Hause tritt in einer dunkeln und einer weissen Ausprägung auf.

Es kann zu Gesundheits- und Bauschäden kommen. Experten erkennen verschiedene Schimmelpilzarten, die nicht alle gleichermaßen gesundheitsgefährdend sind. Pilzsporen sind allgegenwärtig. Um sie in sichtbaren Schimmel zu verwandeln, benötigen sie vor allem Nässe. Wenn eine Oberfläche über einen langen Zeitabschnitt befeuchtet ist, bilden sich dort schnell Schimmelpilze.

Wenn der Schimmel in seine Ausbreitungsphase tritt, wird er erkennbar - und verbreitet weitere Keime in der Umwelt. Pilzallergien treten bei längeren Aufenthalten in Zimmern mit einer hohen Sporenkonzentration auf - mind. 100 bis 3000 Stücke pro m3 Frischluft . Rund 25 Prozente der Einwohner sind gegen Schimmelpilzallergie. Bei geschwächtem Abwehrsystem können Schimmel im Haushalt zu Krankheiten der Oberhaut, der Schleimhaut oder der inneren Organe werden.

Wird ein Stoffwechselprodukt von bestimmten Schimmelpilzen über die Atemwege oder den Bauch absorbiert, können Vergiftungssymptome auftreten. Dies kann nach Meinung einiger Experten auch zu einer Krebserkrankung oder Hepatitis führen. Sogar die Feuchte selbst verursacht eine Beschädigung der Bausubstanz: Im Zusammenhang mit Schimmelpilzen wird die Situation noch gravierender: Holzbauteile zerfallen, Putze und Tapete werden von den Mauern abgelöst, es kommt zu Rissen und Zwischenräumen.

Häufig kommen Schimmel und Feuchte zusammen mit anderen Pilzarten vor, z.B. Trockenfäule. Auch bei normaler Nutzung im Haushalt produziert es Feuchtigkeit: Ein Mensch atmete etwa einen l aus. Dusche, Küche, Geschirrspüler, Wäscherei, Kübelpflanzen, das Becken oder der Zimmerbrunnen spenden Nässe.

Solange die Raumluft heiß ist, absorbiert sie viel Nässe. Wird beispielsweise die Beheizung im Zuge einer Nachtruhe abgeschaltet, ist es vorbei: Die Feuchtluft verdichtet sich auf Oberflächen von Möbel und Komponenten, es kommt zur Ablagerung von Wasser und es entsteht die Form. Bei unzureichender Belüftung am Folgetag wird wieder Wasser zugeführt - und in der folgenden Nacht wird noch mehr Schwitzwasser abgelagert.

Durch welche Konstruktionsfehler entsteht Schimmel? Leckagen an Wänden, Scheiben oder Dächern können eindringen. Im Altbau ist auch steigende Feuchte im Mauerwerk denkbar. Pilzbefall wird oft durch falsch montierte Dachfenster verurteilt. Diese werden dort geschaffen, wo zwei unterschiedliche Werkstoffe zusammentreffen - wie z. B. Stürze, Rolladenkästen, Balkone, Beton-Decken auf Mauerwerken und Dächern.

In der Vergangenheit wurde ein neues Gebäude über dem Winterschlaf belassen, um die Luftfeuchtigkeit "ausfrieren" zu lassen. Schließlich ist im Beton eine gewisse Feuchte enthalten, die mit der Zeit verdunstet. Wenn ein neues Gebäude zu rasch fertig gestellt, optimal versiegelt und aus Gründen der Wärmedämmung abgedeckt wird, kann keine Feuchte mehr entweichen - und Schimmelpilze bilden sich zügig.

Deshalb ist die häufige Belüftung bei Neubauten besonders wichtig - und es gibt auch Verfahren, um Schimmelbildung während der Bauphase zu vermeiden. Laut wissenschaftlicher Studien entwickeln sich nicht nur Schimmelpilze an Feuchtteilen von Gebäuden, sondern auch eine große Anzahl anderer Keime. 74% der bei den jeweiligen Studien gewonnenen Probeentnahmen sind nicht nur Schimmelpilze, sondern auch verschiedene Bakterien.

Ein bakterieller Befall kann zu Gesundheitsrisiken, Geruchsbelästigungen und Hausschäden ohne Rücksicht auf Schimmelpilze beitragen. Was kostet ein Schimmelpilztest? Inzwischen gibt es eine große Zahl von Formtests verschiedener Preiskategorien auf dem Weltmarkt. Eine Gegenüberstellung ist sinnvoll, da die Versuche eine andere Zahl von Werkzeugtypen abdecken. In manchen Fällen fallen Mehrkosten für eine Laborprüfung der eingesandten Waren an.

Der Preis für Experten oder einen Windhund-Schnüffelhund richtet sich nach Auftrag. Noch kostspieliger kann die Suche nach unsichtbarer Schimmelpilzherde sein. Mit kleinen Formproblemen greifen einige zur Hilfe zur Selbsthilfe. 2. Allerdings sind hier einige Vorschriften zu befolgen, damit die gesundheitliche Unbedenklichkeit nicht beeinträchtigt und der Schimmelpilz nicht weiter im ganzen Hause auftritt.

Schutzbrillen verhindern, dass Schimmelpilzsporen in die Haut gelangen. Keiner weiss genau, welche Dosierung von Schimmelpilzsporen eine allergische Reaktion oder eine Erkrankung auslöst. Es gibt daher keine amtlichen Schimmelgrenzen. Faustformel: Wenn die Form eine Oberfläche von mehr als 20 bis 50 cm² einnimmt, müssen die Gründe ermittelt und gegengesteuert werden.

Es darf keine wesentlich höheren Schimmelpilzkonzentrationen als die Außenluft geben - und keine anderen Schimmelpilze. Der Weltgesundheitsverband (WHO) schlägt eine Bestimmung der Ursachen aus ca. 500 ºC pro m3 Luftmasse vor. Sie sind auf der sicheren Seite, wenn Sie Schimmelpilze jeder Größe eliminieren oder die Bildung von Schimmel effektiv verhindern. Die feuchtwarme Außenluft erreicht ohne Isolierung die Außenseite und abkühlt dort.

Die Taupunkttemperatur, d.h. die Kondensationstemperatur, liegt vor dem Einfamilienhaus. Die Innenisolierung sorgt dafür, dass die Hitze im Inneren bleibt - präziser gesagt, sie verhindert, dass die feuchtwarme Raumluft von der Außenwand entweicht. Wenn sich hier Schimmel entwickelt, ist dies besonders problematisch: Er ist nicht sichtbar und kann erst entdeckt werden, wenn er die Isolationsschicht weitestgehend angegriffen hat.

Abhilfe schafft hier eine Dampfbremse auf der Innenfläche - eine wasserdichte Schicht, die das Eindringen von Nässe zwischen die einzelnen Wandschichten vermeidet. Von wasserdampfdurchlässigen Isoliertapeten wird abgeraten, da sich hinter der Tapetenoberfläche leicht Schimmel bilden kann. Selbst wenn der Schimmelpilzbefall für jedermann ersichtlich ist, kann nur durch Laboruntersuchungen ermittelt werden, wie hoch die Gefahr ist.

Schimmelspürhunde können bei der Suche nach versteckten Schimmelpilzen behilflich sein. Eine Belüftung ist nur sinnvoll, wenn feuchtwarme Außenluft abgeführt werden kann. Ein drastischer Nachtabfall bewirkt auch eine Kühlung der Raumluft und damit eine Kondensation der Luftfeuchte. Luftumwälzung ist allgemein wichtig: Große Wandschränke vor den Aussenwänden fördern die Schimmelbildung, ebenso wie Holzverkleidungen in Feuchträumen und lange Gardinen vor den Aussenwänden.

Anfängliche Schimmelpilzflecken sollten umgehend entfernt werden - am besten mit 70 Prozent Spiritus oder verdünnter Spiritus (1 bis 2 Becher pro l Wasser). Die Schimmelpilze kehren ohne Behebung der Ursache in der Regel nach einiger Zeit zurück. Der dauerhaft hoher pH-Wert der Wandverkleidung verhindert hier die Bildung von Schimmelpilzen - auch ohne Fungizid.

Zu Beginn einer professionellen Schimmelpilzsanierung steht die Sofortmaßnahme gegen gesundheitliche Gefährdung der Bevölkerung. Die vom Schimmel betroffene Fläche des Wohnhauses muss von der nicht betroffenen Fläche her entstaubt werden - am besten mit einer 1-Kammer-Schleuse. Die feuchten Mauern müssen trocken und gegen das erneute Durchfeuchten isoliert werden. Steigende Luftfeuchtigkeit erfordert eine horizontale Barriere in der Mauer.

Es ist darauf zu achten, dass die Sporne nicht im Haushalt verteilt werden, z.B. durch Versprühen mit Reinigungsmittel, ohne den Arbeitsplatz zu sichern. Eigentümer, deren neues Gebäude wegen schlechter Bauweise verschimmelt ist, haben Anspruch auf einen Baumangel. Wenn Schimmelpilze vorliegen, genügt es bereits - eine gesundheitliche Gefährdung durch eine gewisse Sporenbelastung in der Luft muss nicht bewiesen werden (Bundesgerichtshof, Az. 5 ZR 274/04, 29.6.2006).

Spätere Beschädigungen durch langsames Eindringen von Feuchte können ebenfalls zu Garantieansprüchen führen: Der Nachweis erfolgt in der Regel durch ein Gutachten. Das ist in einem Verfahren vor dem OLG Saarbrücken geschehen: Dem Erwerber war versichert worden, dass eine vollständige Sanierung ohne Schimmelbefall vorlag. Es kam nach dem Einkauf rasch zu enormen Feuchteproblemen und zur Schimmelpilzentwicklung.

Einem Experten zufolge steigt die Luftfeuchtigkeit von oben durch die Mauern. Treten in einer gemieteten Wohnung Schimmelpilze auf, muss der Bewohner den Eigentümer über diese Gefährdung des Mietobjektes informieren. Versäumt der Leasingnehmer diese Verpflichtung, kann der Leasinggeber Schadensersatzansprüche (z.B. Sanierungskosten) geltend machen. Dies kann auch der Fall sein, wenn die gemietete Wohnung durch Missachtung beschädigt wird - zum Beispiel durch ständigen Verzicht auf Heizung und Lüftung.

In der Regel funktioniert es nicht ohne ein kostspieliges Expertengutachten - und das kann sicherlich eine ganze Palette von Gründen aufzeigen. Wenn es einen Streit zwischen Pächter und Wirt über Schimmel gibt, geht es in der Regel nicht um seine Existenz an sich, sondern um seine Herkunft. Das Beweislastprinzip hat der BGH schon vor Jahren festgelegt (Az. XII ZR 272/ 97): Zunächst muss der Wirt nachweisen, dass die Schimmelpilzbildung nicht auf Gründen aus seinem Zuständigkeitsbereich - wie z. B. Baumangel - aufbaut.

Die energetische Renovierung bestehender Gebäude macht oft Fehlleistungen, die die Entwicklung von Schimmelpilzen begünstigen. Es gibt unterschiedliche empirische Werte für die verschiedenen Zimmer einer Ferienwohnung. Bei 20° müssen Sie normalerweise Level 3 einstellen. Ein zu drastischer Temperaturabfall bewirkt die Bildung von Kondenswasser und damit Schimmelbildung. Wenn Sie es mit Heizung zu gut meinen, riskieren Sie Ihre eigene Sicherheit.

In einem permanent überhitzten Haus wird die Luftfeuchte so weit reduziert, dass Erkrankungen der Atemwege oder des Asthmas auftritt. Zu trockene Raumluft muss teilweise mit Luftbefeuchtern des Fachhandels bekämpft werden. Regelmäßige Lüftung und mäßige Erwärmung können aber in der Regel auch ein gutes Klima auslösen. Oftmals wird die Auffassung geäußert, dass die Scheiben rund um die Uhr offen sein müssen, am besten in Neigeposition.

Konstant geneigte Scheiben kühlen die Wohnungen ab, die Form ist programmiert. Es kann bis zu 75 min vergehen, bis eine durch Dauerlüftung abgekühlte Wohneinheit wieder erwärmt wird - hier wird Strom verschwende. Auch in der Nacht sollten die Scheiben verschlossen sein - sonst landen die wertvollen Heizungswärme im Außenbereich und die Zimmertemperatur fällt so weit ab, dass sich Kondenswasser und Schimmel bilden kann.

Es ist besonders bei geöffnetem Fenster morgens zu lüften - das bedeutet, dass die über die Atemluft in die Raumluft gelangende Feuchte effektiv "entsorgt" werden kann. Im Altbau sind Rolladenkästen oft eine Schwäche: Sie sind in der Regel nicht isoliert und bieten einen kühlen Durchzug.

Auch interessant

Mehr zum Thema