Gegen Milben

Vor Milben

Aber was kann man gegen die lästigen Symptome tun? Die Milben gehören zur Gruppe der Spinnentiere, auch wenn sich ihr Körperbau deutlich von dem der Spinnen unterscheidet. Sie haben Milben im Bett und sind allergisch gegen sie? Mit diesen Hilfsmitteln und Produkten bekämpfen Sie Milben im Bett und schützen sich vor ihnen! Die Milben gelten als Ursache und Träger schwerer Krankheiten.

Das beste Mittel gegen Milben im Beet

Die Milben sind sehr klein. Folgen Sie diesen Hinweisen, um die Milbenpest zu überwinden. Zunächst einmal kommen Milben in jedem Haus vor, ganz gleich, wie sehr man sich anstrengt, sauber zu sein. Sie können die kleinen mikroskopischen Arachniden nicht erkennen, und doch wimmeln sie von Leben. Die meisten Menschen merken ihre Anwesenheit nur bei einer Hausstaub-Allergie, die durch den Exkrementen der Milben verursacht wird.

Sie können die Milben nicht vollständig beseitigen, aber Sie können die Anzahl der unsichtbare Zimmergenossen verringern, so dass sie keine negativen Auswirkungen mehr haben. Wozu sind Milben und was haben sie mit Haushaltsstaub zu tun? Die Milben sind kleine mikroskopische Arachniden mit acht Schenkeln. Diese kommen fast ausschliesslich in Menschen- und Tierwohnungen vor, da sie sich von heruntergefallenen Schuppen fressen und es warm und feucht mögen.

Besonders gern werden sie in Krankenbetten untergebracht. Hier herrschen optimale Bedingungen - Schweiss, Hitze und Schuppen. Hausstaub-Allergie - was tun? Vor allem im Hochsommer steigt ihre Zahl: Bis zu 1,5 Mio. Milben toben in einem Beet herum. Jeder, der an einer Hausstaub-Allergie erkrankt ist, wird durch ständiges Nässen, Jucken und eine verstopfte Schnauze heimgesucht.

Kann man den Befall mit Milben im Schlaf mindern? Die Milben lassen sich gern nieder. Bei Allergikern sollte die Bettdecke zudem mit einem milbensicheren Bezug versehen werden. Dieses ist so fein gewebt, dass Milben nicht durchdringen und sich in der Matrix anlagern. Tip: Besprühen Sie Ihr Beet regelmässig mit einer Mischung aus Mineralwasser und Tee-Baumöl.

Das treibt die Milben weg. Wäsche, Kopfkissenbezüge und Decken sollten regelmässig bei 60°C ("alle 1-2 Wochen") gewaschen werden. Wenn möglich, sind 95° besser, damit die Milben komplett abtöten. Plüschtiere werden gewaschen - Milben reichern sich gern in ihren Fältchen und Häute an. So wie Milben keine große Wärme (über 60 Grad) mögen, stirbt sie auch bei großer Erkältung.

Plüschtiere oder Zierkissen, die nicht bei hohen Geschwindigkeiten waschbar sind, können statt dessen übernachtend eingefroren werden. Die effektivsten sind Minustemperaturen unter 20°C. Die Milben werden jedoch "nur" abgetötet, der allergene Exkrement wird erst durch die Wäsche entfernt. Fußböden, Teppichböden und Bette sollten regelmässig gesaugt werden.

Es handelt sich um einen speziellen Partikelfilter gegen sehr kleine Partikel und Milben, mit dem auch viele Sauger nachgerüstet werden können. Die Verteilung von Haushaltsstaub erfolgt durch regelmäßige Belüftung. Unterhalb der Tagesdecke sammelt sich die Hitze, wofür sich die Milben bedanken.

Mehr zum Thema