Geflügelpest Nrw

Vogelgrippe Nrw

und natürlich, wie nah die Grippe an der Grenze zu NRW ist. Vogelgrippe jetzt auch in NRW. Der erste Geflügelbestand in NRW musste am Wochenende wegen der Vogelgrippe gekeult werden. Neue Vogelgrippe in NRW, Kreis Kleve. Er ist der erste Vogelgrippefall in NRW.

Vogelgrippe in NRW

Auch die jüngst festgestellten hoch pathogenen Vogelgrippenerkrankungen ( "Vogelgrippe", HPAI) führten in Nordrhein-Westfalen nun zu besonderen vorbeugenden Maßnahmen, und zwar zu regionalem Wohnungsbedarf. Mehr über die Sperrgebiete, in denen die Versuchstiere gehalten werden sollen, können Sie bei Ihrem Tierarzt nachfragen. Ungeachtet dessen ist zu beachten, dass 6 der Vogelkrankheitsverordnung alle Geflügelhalter, die mehr als 1000 Stück gehalten werden, verpflichtet, ungeachtet der derzeitigen Tierseuchenlage einige grundlegende Vorsorgemaßnahmen zu treffen:

Dies beinhaltet die Überprüfung des Zugangs zu den Tierbereichen und die Benutzung von Einweg- oder Schutzbekleidung, die sofort nach der Benutzung gesäubert und entkeimt wird. Das Gleiche gilt für den Pferdestall und seine Technologie nach dem Abstellen sowie für die Transportfahrzeuge nach dem Einsatz.

Haag/Düsseldorf - Geflügelpest in den Niederlanden: Behörde in NRW alarmiert

In den Niederlanden sind die Nordrhein-Westfalen nach dem Auftreten der Geflügelpest beunruhigt, aber es wurden noch keine weiteren Massnahmen ergreift. "Derzeit besteht kein weiterer Handlungsbedarf", kündigte das staatliche Umweltamt am vergangenen Freitag an. In den Niederlanden sind die Nordrhein-Westfalen nach dem Auftreten der Geflügelpest beunruhigt, aber es wurden noch keine weiteren Massnahmen ergreift.

"Derzeit besteht kein weiterer Handlungsbedarf", kündigte das staatliche Umweltbundesamt am vergangenen Wochenende auf Ersuchen an. In den Niederlanden würden der Ausbruch von Aviärer Influenza und die nationale Verpflichtung, Menschen im Haus zu halten, "rund um die Uhr" überwacht. Geflügelpest wurde auf einer Geflügelfarm in der nord-östlichen Region Flevoland entdeckt. Das ist wahrscheinlich eine hoch pathogene Form des H5-Virus, kündigte das Agrarministerium am vergangenen Wochenende in Den Haag an.

Geflügelfleisch muss im ganzen Lande im Stall gehalten werden. Etwa 16.000 Ente sollten am kommenden Tag umgebracht werden. Mit 92 Krankheitsausbrüchen in Geflügelfarmen und Zoologischen Gärten im Jahr 2016/2017 folgt die bisher umfangreichste Reihe der Vogelgrippe in Deutschland.

Geflügelpest: Wissenswertes über die Geflügelpest in NRW

Zunächst waren es nur die Berichte von einem verstorbenen Vogel am Bodensee und von Meeresvögeln in Schleswig-Holstein anfangs Novembers. In Vechta und im Landkreis Soest (NRW) wurden am vergangenen Woche die ersten Massenmorde in zwei Geflügelmastanlagen verübt: Das Vogelgrippevirus H5N8 verbreitet sich auch in Deutschland, nachdem Virusmeldungen aus Russland, Ungarn, Polen und anderen Oststaaten bereits bekannt geworden waren.

Zu dieser Zeit kam das Erreger aus Asien, in Deutschland wurden mehrere zehntausend Exemplare geschlachtet. Dies ist zu erwarten, da es bereits Berichte über die Vogelgrippe aus 14 Bundesstaaten und über die präventive Geflügelschlachtung in kleinen Zuchtanlagen gibt. In der Nähe von Soest befindet sich der befallene Bauernhof in einem Stadtteil, in dem sich das Geflügelfleisch seit einiger Zeit im Stall aufhalten muss, um die Verbreitung der Seuche zu vermeiden.

Rund um den Hof wurde ein Sperrgebiet geschaffen, in dem kein Hühnerfleisch mehr befördert werden darf. Tritt das Erregervirus in einem Geflügelfarm auf, werden die dort gezüchteten Exemplare umgebracht. Und was ist Geflügelpest? Die Geflügelpest ist der Umgangssprache für eine Erkrankung. Er greift wilde Vögel, Ziervögel und Vögel in der Zucht an.

Der schwere Ausbruch, auch Vogelgrippe genannt, wird durch die Unterarten H5 und H7 verursach. Eine Seuche des Typs H5N1 hat sich seit 2003 auf der ganzen Welt ausgebreitet, derzeit ist es der Krankheitserreger H2N8 Europa, Asien und Afrika sind seit dem ersten Hinweis auf den sehr gefährlichen Krankheitserreger im russisch-mongolischen Grenzraum im Hochsommer in Mitleidenschaft gezogen worden.

Die Übertragung des Erregers erfolgt durch Zugvögel. Die Schweizerische Vereinigung für Umweltschutz und Erhaltung der Natur zeigt, dass nur wenige wilde Vögel wie z. B. Ente, Raubvogel oder Eule von der Geflügelpest erkrankt sind. Was ist die Pflicht, drinnen zu bleiben? In 16 Gemeinden und Landkreisen in NRW besteht eine stabile Abgabe, eine flächendeckende stabile Abgabe wird zurzeit jedoch nicht in Betracht gezogen.

In anderen Bundesländern wie Bayern, Hessen, Sachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg besteht dagegen eine flächendeckende Stallverpflichtung. Die Geflügelpest ist ein Erreger, der noch nicht in der Menschenpopulation verbreitet ist. Wenn Sie in der Agrikultur arbeiten und der Geflügelpest möglicherweise ausgeliefert sind, sollten Sie Schutzbekleidung mitbringen. Im Risikobereich sollte der Umgang mit potentiell befallenen Wildtieren vermieden werden.

Du solltest nicht mit totem Wildvogel in Berührung kommen. Und wenn Sie einen tote Vögel finden? Singvögel stellt kein spezielles Übertragungsrisiko der Geflügelpest dar. Jede Entdeckung dieser Versuchstiere sollte dem Tierarzt oder der zuständigen Behörde gemeldet werden, damit eine Ermittlung nach dem Krankheitserreger einleiten kann.

Darf ich trotzdem Hühner und Ei ernähren? Nahrungsmittel wie z. B. Hühnerfleisch (einschließlich Weihnachtsgans) können ohne Einschränkung und unter Einhaltung der gängigen Hygienevorschriften eingenommen werden. Ist es noch erlaubt, wilde Vögel wie z. B. Ente und Schwan zu ernähren? Anfangs November: Erste Fälle von Vogelgrippe werden nahe der Landesgrenze entdeckt. Der Erreger des H5N8-Virus wird bei totem Wasservögel in Niedersachsen und einer tote Ente am Bodensee nachweisbar.

Oktober: Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern berichten von Verdachtsfällen. 16. November: Nordrhein-Westfalen schreibt eine stabile Verpflichtung in gefährdeten Gebieten vor - auf den Flugstrecken der Wandervögel. Erster festgestellter Fall von Vogelgrippe in NRW: Es ist ein Geier im Landkreis Wesel; es gibt jetzt sieben festgestellte Todesfälle von wilden Tieren in NRW.

22. November: Viele Verdachtsmomente von wilden Vögeln in Berlin, nur wenige H5N8 Bestätigungen. Der Zoologische Garten in NRW bringt seine Tiere in die Häuser - auch in den Dom. Der Tierpark Wiesbaden schließt - ein Pelikan steht unter Verdacht auf H5N8; die Entwarnung erfolgt später.

Auch interessant

Mehr zum Thema