Erkältungsbakterien

kalte Bakterien

Bei überhitzten Büros oder überfüllten öffentlichen Verkehrsmitteln gibt es immer jemanden, der erkältet ist. Grippe und Erkältungen werden jedoch durch verschiedene Krankheitserreger verursacht: Grippe wird durch Grippeviren und Erkältungen durch Bakterien verursacht. Nach zwei Stunden hat sich eine Kolonie kalter Bakterien verdoppelt. Sie machen oft Tee gegen Erkältungen und lassen dann kalte Bakterien etc. auf dem Griff.

Obwohl sie physisch anwesend sind, verbreiten sie ihre kalten Bakterien an Patienten und den Rest der Belegschaft und leisten sicherlich deutlich weniger als nötig.

Natürliche Bekämpfung von Keimen

Zu Beginn des Herbstes ist die Zeit für eine Erkältung gekommen. Eine anfänglich banale Infektion kann sich rasch in eine tiefliegende Lungenentzündung oder Sinusitis verwandeln. Genauso rasch bekommen Sie in der Praxis ein Antibiotikum: "Antibiotikum - ist das nötig?" Die Häufigkeit des Einsatzes von antibiotischen Mitteln wird heute immer kritischer betrachtet.

Antibiotikaresistente Keime nehmen zu. Zur Erhaltung von antibiotischen Mitteln gegen schwerwiegende Infektionskrankheiten und lebensbedrohende Krankheiten müssen wir auf andere, bekannte Mittel gegen weniger schwerwiegende Infektionskrankheiten zurückgreifen: Natürliche Mittel sind Zwiebeln, Kren und Nudeln. Sie sind antibiotisch und können Keime und andere Pathogene abwehren.

Weiterer Vorzug: Zwiebeln, Kren und Kapuzinerkresse: Sie wirkt nicht nur wie das herkömmliche antibiotische Mittel auf Keime, sondern auch gegen Krankheitserreger und Schimmel. Das ist ein großer Fortschritt, denn 90 % aller Erkältungskrankheiten werden durch ein Virus hervorgerufen, gegen das herkömmliche antibiotische Mittel ohnmächtig sind. Der Zwiebelwirkstoff ist für die Behandlung von Lungenentzündungen geeignet.

Außerdem wird sie zur Behandlung von Lungenentzündungen, Erkältungen und Halsschmerzen eingesetzt.

Infektion: Prüfung auf Keime oder Erreger beugt falscher Behandlung vor

Es ist nicht eindeutig, ob die Kälte durch Krankheitserreger wie z. B. Virus oder Krankheitserreger induziert wurde. Die Mitarbeiter der Herzoglichen Universität in Dureham verwendeten gewisse Gen-Signaturen, also Verhaltensmuster, die von den Patientengenen ein- oder abgeschaltet werden, je nachdem, ob der Körper Virus oder Krankheitserreger abwehrt. Die Blutuntersuchung wurde an 300 Patientinnen und Patienten mit Atemwegserkrankungen durchgeführt, die die Notaufnahme in einer von fünf Praxen besucht hatten.

Die Testgenauigkeit lag bei 87% bei der Einstufung, ob ein Mensch mit Grippeviren, Nashörnern, Striptokokken oder gar nicht erkrankt war. Das erleichtert die Suche nach der richtigen Behandlung bei hartnäckigen Erkältungskrankheiten. Rund drei Viertel aller Patientinnen und Patienten bekommen ein Antibiotikum, das nur eine einzige Bakterieninfektion auslösen kann.

Laut Studienautor Dr. med. Ephraim L. Tsali in einer Hochschulkommunikation kommt es dadurch zu einem unnötigen Antibiotikaeinsatz, der aufgrund der Resistenzgefahr für die Betroffenen und die öffentliche Gesundheit nachteilig ist. Auch bei Virusinfektionen könnten die besseren Differenzierungsmöglichkeiten zur Entstehung von neuen Therapieansätzen beitragen, betont Studiendirektor Dr. med. Geoffrey S. Martinsson.

Abgesehen von der eigentlichen Infektion, für die das Präparat" Tamiflu" zur Verfügung steht, können andere Infektionskrankheiten wie z. B. Nashörner nur mit viel Wasser und viel Schlaf behandelt werden. Bei der derzeitigen Technologie beträgt die Testzeit zehn Arbeitsstunden. Jetzt wird an einem Testverfahren gearbeitet, das bereits nach einer knappen Stunde Resultate liefert und in der Klinik und auf Dauer in jeder Praxis einsetzbar ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema