Erkältung Tipps

Kalte Tipps

Der eigentliche Kälteeinbruch hat begonnen. Dieses Thema betrifft alle zu dieser Jahreszeit: die Kälte. Kochrezepte für die Show: Ungewöhnliche, aber sehr hilfreiche Tipps zum Erkalten. Sie zu behandeln oder vorzubeugen - Idee hat für mich die besten Tipps! Dr.

Christian Gruhn wurde um Tipps gebeten.

Erkältungstipps, Erkältungstipps

Erkältungskrankheiten haben ihre Ursache keineswegs nur bei großer Erkältung, Reif, Frost, Gefrieren etc. Zur Erkältung, Erkältung, Grippeinfektion genügen selbst leichte Wintern - bis hin zu Erkältungskrankheiten zu jeder Zeit, auch im Hochsommer. In medizinischer Hinsicht ist dies eine akut auftretende Entzündung der Nasennebenhöhlen, der Nasennebenhöhlen, des Rachenraumes und/oder der Atemwege.

Die meisten Trigger sind Viruserreger, in seltenen Faellen bakteriell. Die Erkältung wird oft als Erkältung bezeichnet, ist aber "nur" eine grippeähnliche Infektion. An dieser Stelle bieten wir Ihnen Tipps und Tricks, wie Sie das Risiko einer Erkältung reduzieren können und welche Tipps es gibt, wenn Sie sich doch einmal verfangen.

Weil im Durchschnitt jeder Erwachsener 2-3 mal im Jahr mit einer Erkältung zu tun hat, während bei Kindern die Häufigkeit um ein Vielfaches höher ist. Eine Erkältung verhindern? Eine Erkältung ist eine akut auftretende Erkrankung, die durch Krankheitserreger und Keime ausgelöst werden kann. Das einfache Mittel ist: Ein Mensch greift sich etwa 100 Mal am Tag unbewußt ins Antlitz und pflastert so einen leichten Weg, diese Erreger und Keime in seine Nasen-, Maul- und Rachenräume zu befördern.

In dieser Hinsicht ist eine häufige Handwäsche mit Flüssigseife ausreichend, um das Infektionsrisiko um die Hälfe zu reduzieren. Auch hier muss zwischen der eigentlichen Erkältung, d.h. der grippeähnlichen Infektion, und einer Erkältung unterschieden werden. Grippeviren werden durch das berühmte Grippevirus ausgelöst, gegen das eine Grippeimpfung präventiv eingesetzt werden kann.

Bei einer Erkältung, einer grippeähnlichen Infektion, ist das Risiko einer Infektion durch eine Tropfeninfektion in den ersten Tagen am höchsten. Gewöhnlich sendet der Patient seine kalten Viren, bis seine Nasen nicht mehr laufen, er nie wieder Niesen. Im Falle einer Erkältung: Schnäuze oder hebe die Nasenspitze?

Glaubt es oder nicht, und entgegen allen "Verhaltensregeln" in Bezug auf die Umwelt und die Mitmenschen: Es ist erwiesen, dass es besser ist, die eigene Nasenspitze zu heben, als ein Tuch nach dem anderen zu stopfen. Durch das Schnüffeln in ein Tuch steigt der Blutdruck in Nasen-, Nasennebenhöhlen- und Halsbereich, durch den die Erreger weiter transportiert werden, z.B. zum Ohren.

Niemals in die Hand nehmen, denn sie sind die besten Träger von Erkältungskrankheiten, z. B. über Türgriffe. Erkältung im Hochsommer? Ja, eine Erkältung erfordert trotz des darin vorkommenden Begriffs kalt keine winterliche Temperatur. Schwitzt eine Erkältung aus? Starke Schweißausbrüche, zum Beispiel in der Saunalandschaft, beugen Erkältungskrankheiten vor, weil sie unter anderem das Abwehrsystem des Körpers stärken.

Ist eine Erkältung jedoch bereits eingetreten, sind eine Überhitzung oder ein schneller Übergang zwischen Temperatur und Temperatur in keiner Weise ratsam. Eine Erkältung zum Doktor gehen? Und eine Erkältung als "Krankheit" ist nicht wirklich hart genug, oder? Aber nicht immer: Eine Erkältung ist in ihrer Entwicklung etwa drei Tage lang zu verspüren.

Wenn diese kleine "Regel" nicht bestätigt wird und das mit einer Erkältung verbundene hohe oder anhaltende Erkältungsfieber besteht, sollte ein Hausarzt aufsucht werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema