Erkältung Maßnahmen

Kalte Maßnahmen

Erkältung oder Grippe sind im Trend. Wer jetzt die körpereigene Abwehr stärkt, ist gut beraten - am besten mit evidenzbasierten Maßnahmen. Interessante Fakten über den Verlauf einer Erkältung, die Unterscheidung zwischen Influenza und Influenza und welche Maßnahmen ergriffen werden können. Influenza: Verhindern Sie eine Infektion mit diesen Maßnahmen. Schon in dieser frühen Phase ist es möglich, die Kälte im Keim zu ersticken oder zumindest zu verkürzen.

Winter - Kalte Jahreszeit - Aussagekräftige Maßnahmen - 1

Die Erkältungen steigen mit der kalten Saison. Das Erwärmen der Zimmer mit zu feuchter Luft stellt eine zusätzliche Belastung für die Atmungsorgane dar. In der Regel wird die Krankheit der höheren Luftwege durch eine Tropfeninfektion übertragen. Der von hier aus ausgelöste Immunreaktionsprozess manifestiert sich in einer erhöhten Schleimsekretion aus der Nasenwurzel und den Nasenhöhlen.

Ist diese Phase der Erkrankung beendet und der Zahnschleim dicker geworden, kommt es häufig zu einer Infektion der Nasenhöhlen. Vor allem nachts läuft der in die Kehle und von dort teilweise in die tiefen Bronchien, was zu einer Entzündungsreaktion der Schleimhäute in den Bronchien führen kann.

Die Ursache für die Entzündungskaskade liegt darin, dass sobald das lokale Verteidigungssystem der Schlundschleimhaut über die Nasennebenhöhlenschleimhaut abgebaut wird, eine zielgerichtete Immunreaktion des Organismus auslöst wird. Dabei werden hoch kompetente Schleimhautzellen der Nasennebenhöhlen angeregt, um eine zielgerichtete Immunreaktion und auch ein Gedächtnis des Abwehrsystems der Infektion zu erwirken.

Mit Hilfe der Nasennebenhöhlen-Systeme bietet der Organismus eine Schleimhaut-Kontaktfläche von 50 Quadratzentimetern für diese hochspezialisierte Infektionsabwehr. Die Schmerzlinderung kann durch das Saugen von Hals-Tabletten mit einem örtlich wirksamen Schmerzmittel erreicht werden. In vielen Halsschmerztabletten ist ein örtlich wirkendes Mittel inbegriffen. Diese Kräuterpräparate beinhalten zwar bakterizide Stoffe, sind aber nur in der oberen Schleimhaut wirkungsvoll.

Natürlich sollte im Falle einer Erkrankung der Alkoholkonsum gesteigert werden, um die Entfernung von Erregern und deren Stoffwechselprodukte durch erhöhte Flüssigkeitszufuhr zu ermoeglichen. Genügend Körperwärme, eine ausgeglichene Diät und erhöhte Ruhephasen unterstützen den Organismus bei der Überwindung der Infektion. Dabei ist es von Bedeutung zu wissen, dass jede Form von Schmerzmitteln, sei es nun ASS, Peracetamol oder Ibuprofen, direkt in die Immunreaktion des Organismus einwirkt, in dem sie die wichtigen Botschaftersubstanzen inhibiert.

Also: Jedes Schmerzmittel wirkt in die angestrebte körpereigene Abwehrreaktion.

Mehr zum Thema