Erkältung Hausmittel

Schnupfenmittel

Auch im Winter sind Erkältungen oft ein Teil davon. Deshalb sollten Hausmittel in erster Linie die Symptome bekämpfen. Erprobte Hausmittel können helfen, die Kälte schnell loszuwerden. Hier erfahren Sie mehr über Tee, Inhalation, ätherische Öle und andere Hausmittel. Auf Brot gerieben, wird es in Schweden als Hausmittel gegen Erkältung verwendet.

Ekelhafte Hausmittel im Griff

Warmes Rume mit Paprika für eine schnelle Heilung, Kirschensaft gegen Fieber: Einige Tips gegen Erkältungserscheinungen hören sich eklig an, andere machen Sinn. Welche Hilfe? Wie kann man gegen Erkältungen, Erkältungskrankheiten und Erkältungskrankheiten vorgehen? Gedünstete Zwiebel, Zitronenkaffee, warmer Rumsalat mit Paprika - noch nie dagewesen? Manche Dinge hören sich bedeutungsvoll an, andere so eklig, dass es wieder nützen kann.

Eine Erkältung lässt sich ohnehin nicht heilen. Deshalb sollten Hausmittel in erster Linie die Beschwerden mildern. In der nachfolgenden Kartenstory erzählen wir Ihnen, was Ihnen weiterhilft, was absurd ist und was Sie besser nicht anfassen sollten. Wie bekämpft man Erkältungskrankheiten? Gedünstete Zwiebel, Zitronenkaffee, Rume mit Paprika - wo Sie Zugang haben und was Sie besser haben.

"Im Falle einer Erkältung oder gar einer richtigen Erkältung sind Hausmittel wenig oder gar keine Hilfe...."

Mittel gegen Erkältungen zu Hause

Mit Arzneimitteln wie z. B. Acetylacetat® Komplex oder Grippostad© lassen sich diese Beschwerden gut abwehren. Erkältungskrankheiten kann man sehr gut mit Haushaltsmitteln abwehren. Weil die Erkältung durch einen Virus verursacht wird, wirken die oben erwähnten Medikamente ohnehin nur gegen die Erkrankung.

Zahlreiche Nahrungsmittel sind nicht nur für die Nahrungszubereitung, sondern auch für die Erkältungsbehandlung geeignet und werden zum Teil seit Jahrzehnten überliefert. Der Verzehr von warmem Hühnerfleisch verhindert Halsentzündungen, hat durch seine wohltuende Wirkung und stellt auch die durch die Kälte verloren gegangene Feuchtigkeit wieder her.

Erkältungskrankheiten sind häufig mit höheren Temperaturen des Körpers assoziiert, deren Zweck es ist, die Erreger im Organismus zu abtöten. Zusätzlich kann der gesamte Organismus bei einer Fiebererkrankung mit einem in kaltes Nass getränkten Lappen abgerieben werden. Bei Erkältungskrankheiten werden auch oft unterschiedliche Teearten wie Lindenblüten- oder Holunder-Tee verabreicht. Durch Nachtschweiß und erhöhte Temperatur wird der Organismus von den Keimen befreien.

Auch bei Erkältungen werden sowohl Inhalationsdampfbäder als auch Wannenbäder eingesetzt. Der bekannte Gurgel wird auch bei kältebedingten Halsentzündungen eingesetzt. Insbesondere Tee-Baumöl kann als Badeöl oder in Gargellösungen gegen Erkältungen vorgehen. Die Salzwasserlösung gargling ist auch ein einfach und erprobtes Hausmittel, das gegen Halsentzündungen, Halsentzündungen und Mundentzündungen durch die keimtötende Salzlösung aushelfen kann.

Wraps in vielen Variationen werden auch bei Erkältungskrankheiten eingesetzt. Was kann ich tun, um die Erkältungszeit zu verlängern? Gegen viele alltägliche Leiden sind sie ein bewährtes Hausmittel. Wenn eine Erkältung kommt, hilft ein Zwiebeltee. Bei rechtzeitiger Verwendung der Frühlingszwiebel ist es möglich, die Kälte im Knospenbereich zu nippen.

Drei bis vier Zwiebeln schälen, vierteln und mit etwa einem halben l kochenden Glas vollenden. Wer den Genuss nicht mag, kann den Kaffee mit etwas Süßem oder etwas Süßem süßen. Selbst wenn ein solcher Aufguss nicht notwendigerweise appetitanregend klingt, ist er definitiv wirksam gegen die Erreger.

Nochmaliges Schälen und Vierteln der Knollen. Aber auch die Frühlingszwiebel als Erkältungshilfe kann noch mehr. Zerkleinert und in ein klares Küchentuch eingewickelt, wirkt es auch gegen Kopfweh. Ein nachträgliches Duschen wirkt dem scharfen Gestank entgegen. Das ätherische Öl des Ingwers wirkt gegen Bakterien und die Bildschärfe lässt den menschlichen Organismus durchschwitzen.

Schweiss ist gut gegen Erkältung. Gegen Erkältungskrankheiten kann er auch als Teetrinken eingenommen werden. Danach wird sie mit heißem Salzwasser begossen und der Kaffee sollte noch eine Weile einweichen. Es kann dann mit etwas Zucker gesüßt oder pur eingenommen werden. Heisse Limone ist wahrscheinlich der klassische Hausmittelklassiker bei Erkältungskrankheiten.

In den Zitronen ist viel natürliches Eiweiß vorhanden, das der Organismus wieder aufbaut. Deshalb sollte der frische gepresste Saft nur mit lauwarmen, warmen Salzwasser gegossen und danach mit etwas Zucker versüßt werden. Am besten ist es, die Zitronen kurz vor dem Genuss zu quetschen, um sicherzustellen, dass alle wichtigen Nährstoffe noch vorhanden sind.

Die auf dem Markt befindlichen Zitronen-Tees beinhalten kein natürliches und körpereigenes Vitaminkonzentrat mehr. Er hat antibakterielle Wirkung und kräftigt das Abwehrsystem bei der Bekämpfung der kalten Krankheitserreger. Deshalb wird er oft als Hausmittel bei Erkältungskrankheiten verwendet. Bienenhonig eignet sich ausgezeichnet zum Versüßen von Drinks. Statt des Zuckers fördert es auch die Selbstheilungskräfte des Körpers mit eigenen Substanzen.

Egal ob im Ingwer- oder Zwiebeltee, immer lässt sich Bienenhonig gut verwenden. Heisse Honigmilch hat einerseits eine unterstützende Wirkung gegen die Kälte, andererseits besänftigt und begünstigt sie den dringenden Nachtschlaf. Die Leiche benötigt genügend Ruhe, um die Kälte zu ertragen.

Warmbier ist ein bewährtes Hausmittel gegen Erkältungskrankheiten. Es funktioniert am besten, wenn es gleich zu Anfang einer Erkältung verwendet wird, vergleichbar mit einem Zwiebeltee. Warme Biere sorgen dafür, dass die Hautgefässe besser versorgt werden und der Organismus zu schweissen beginnt. Bestenfalls sondert der Organismus die Erkältungsviren durch Schweiss aus.

Die Biere werden in einem Gefäß oder einer Wasserwanne erhitzt und danach konsumiert. Es ist auch nützlich, eine Wärmeflasche und eine dicke Bettdecke zur Unterstützung der Schweißbildung mitzunehmen. Durch den alkoholbedingten Schlafrhythmus und das Schweissen wird die Wundheilung des Organismus unterstützt.

Bei zu unangenehmem Geruch kann dem warmen Getränk zusätzlich etwas Süßes oder etwas Süßes zugesetzt werden. Zur Erleichterung des Ausstiegs aus der Erkältung ohne Medikation können viele Hausmittel Abhilfe schaffen und sind für das Neugeborene unbedenklich. Es ist jedoch besser, diesen während der Trächtigkeit durch Zwiebelsaft zu ersetzen, da die meisten in Apotheken verfügbaren Säften alkoholhaltige Getränke sind.

Auch Honigmilch oder Thymiantee kann die Beschwerden mildern und die Anwendung von schmerzstillenden Mitteln erleichtern. Kalte Bäder sollten nicht zu lange oder zu warm genommen werden. Der Zusatzstoff sollte mit der Schwangerschaft verträglich sein, ein kommerzielles Kaltbad wird nicht angeraten. Schüssler Salze Nr. 3 (Ferrum Phosphoricum), Nr. 4 (Kalium Chloratum) und Nr. 6 (Kalium Sulfuricum) werden auch zur Erkältungsbehandlung eingesetzt.

Selbst beim Stillen kann eine Erkältung enorme Probleme für den Organismus verursachen. Das Energiebedürfnis muss weiter erfüllt werden, auch wenn die erkältete Frau in der Regel nicht einmal Lust zum Fressen hat. Damit die Symptome einer Erkältung als Mütter besser verkraftet werden können, gibt es auch Hausmittel, die während des Stillens gut verträglich sind, aber auch solche, die sich nicht eignen.

Es ist möglich, dass sie Substanzen beinhalten, die den Muttermilchgeschmack ändern und dadurch zu Stillproblemen führen, ohne dass diese Substanzen nachteilig sind. Wenn eine Erkältung naht, raten viele Heilerinnen und Heiler zu einer Behandlung mit Zinklletten Vernebelung, um die Erkältung möglicherweise noch zu stoppen. Bei Erkältungskrankheiten ist Brustmilch ein ganz normales Mittel.

Es enthält Schutzantikörper der Mütter und so können ein oder zwei Tröpfchen Milch in jedes einzelne der Nasenlöcher des kalten Säuglings während des Stillens eingelassen werden. Sie können hier eine fein gehackte Frühlingszwiebel in einen kleinen Beutel legen und über das Bett des Kindes legen, damit es beim Schlafen leichter durch die wesentlichen Zwiebeldämpfe durchatmen kann.

In akutem Husten helfen kalte Temperaturen und der Durchgang zu einem offenen Schaufenster oder dem Kühlraum bei der Überwindung des Hustens. Bei Erkältungskrankheiten im ersten Jahr des Lebens ist es stets untersagt, da es für die Erwachsenen harmlose Keime enthält, die aber bei Säuglingen schwere Krankheiten verursachen können.

Säuglinge mit Erkältung sind meist sehr mürrisch und ihre Mütter sind oft ratlos. Ein Kamillendampfbad kann das Kind von Erkältungskrankheiten befreien. In einer Kanne Tee aus Kamille aufkochen, zusammen mit dem Säugling unter ein großes Tuch legen und den Wasserdampf inhalieren.

Der Raum, in dem sich das Kind befindet, sollte während der Kälte immer eine große Feuchtigkeit haben. Danach sollte sich das Kind die Nasenspitze putzen. Die Sekrete und einige der Bakterien werden von den Magenschleimhäuten weggewaschen und der Säugling kann besser durchatmen. Bei Erkältungskrankheiten sollte die Blume immer gut mit einer leichten Sahne eincremen.

Zur Linderung des Fiebers, das bei kleinen Kindern oft mit einer Erkältung einhergeht, hilft eine Wadenkompresse mit Magerquark. Auf einem Blatt verteilen (natürlich funktioniert auch ein Geschirrtuch) und dann das Blatt mit der quarkbeschichteten Fläche nach oben um die Kälberwickel. Ein sehr vitaminreiches Futter hilft dem Kind, seine Gesundheit zu erhalten.

Schon ein kleines Kind kann einen Kräutertee aus der Zwiebel zu sich nehmen, aber oft ist er noch zu würzig im Mund. Im Frühstadium der Erkältung kann mit Hilfe von Kräutertee die Erkrankung wieder abgewendet werden. Heisse Honigmilch wirkt gegen die Kälte und ist auch sehr wohlschmeckend. Warmalkohol ist ein altbekanntes Hausmittel im Bereich der Bekämpfung von Erkältungen bei Erwachsenen, darf aber nicht bei Kleinkindern angewendet werden.

Um einer Erkältung entgegenzuwirken, ist eine gute Diät mit viel Frucht und viel GemÃ?se eine der einfachen Möglichkeiten. Dadurch werden dem Organismus wertvolle Vitalstoffe und Mineralien zugeführt, die den Organismus und das Abwehrsystem kräftigen. Vor allem das in Citrusfrüchten enthaltene Vitamingehalt und der Zinkgehalt sind gut für ein kräftiges Abwehrsystem.

Alles in allem ist es notwendig, viel zu konsumieren, damit der Organismus nicht unter Wassermangel leidet. Außerdem ist eine ausreichende Frischluftzufuhr notwendig, um den Organismus an die Kälte im Sommer anzupassen. Durch Schlaflosigkeit wird das körpereigene System abgeschwächt, deshalb ist es besonders bei Kälte, d.h. mind. 7 Std. pro Tag, notwendig, ausreichend Schlaf zu haben, um einer Erkältung entgegenzuwirken.

Dies sollte ebenfalls so weit wie möglich verhindert werden, um das Risiko einer Infektion mit einer Erkältung zu verringern. Nach einer heißen Dusche sollte der ganze Organismus kaltgespritzt werden, um die Blutzirkulation anzuregen. Das sollte jedoch nicht am späten Nachmittag passieren, da die angeregte Blutzirkulation zu einem unruhigen Schlafen führen kann.

Regelmässige Saunagänge regen auch das Abwehrsystem an und sind besonders gut zur Vorbeugung einer Erkältung im Sommer geeignet. Weil viele Erkrankungen, auch Erkältungen, über die Hand weitergegeben werden, wirken häufige Handwäsche und Erkältungen aus. Kältefüße und das Einweichen von Bekleidung als potentielle Gefahrenfaktoren für eine Erkältung sollten verhindert werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema