Erkältung durch Viren

Eine Erkältung durch Viren

Das Erkältungsvirus wird extrem leicht durch Tröpfchen übertragen. Und: Welche Viren sind wirklich gefährlich? Menschen, die viel trinken, befeuchten ihre Mund- und Rachenschleimhäute, helfen beim Auswaschen der Viren und kompensieren den Flüssigkeitsverlust durch Erkältungen. Wir können das in den Symptomen einer Erkältung spüren. Häufige Erkältungen werden meist durch Viren (meist Rhinoviren) verursacht.

Erkältungen verhindern - damit Sie den Viren keine Chancen einräumen!

Die besten Ratschläge, wie Ihr Organismus Keimangriffen widerstehen kann. Egal ob mit Bargeld, Warenkorb oder Handschlag - mit jeder Bewegung verbreiten die Infizierten die Erreger. Eine gründliche Reinigung der Hände mit Spülmittel und Seifenwasser schützt. So oft wie möglich, aber immer vor dem Abendessen, nach der Anreise mit dem Öffentlichen Verkehr, beim Einkauf oder am Bargeldautomat.

Ein Desinfektionsmittelgel ist für den Einsatz auf der Straße geeignet. Bis zu 17 Tage lang halten Viren auf ebenen Oberflächen wie z. B. Tastatur, Griffen und Türklinken oder Banknoten. Früchte und Gemüsesorten liefern dem Organismus wichtige Vitalstoffe. Am Tag können Sie bis zu zwei l Mineralwasser, Kräutertees oder Schorlen einnehmen. Spaziergänge an der frischen Luft regen die Blutzirkulation an.

Wie man sich eine Erkältung und Erkältung holt

Beiden ist gemein, dass sie durch Viren, aber durch unterschiedliche Arten von Viren verursacht werden. Die Erkältung kann mehrere Male im Jahr auftreten, sie verschwindet meist rasch (auch ohne Medikamente). Im Gegensatz zu einer Erkältung können die Folgen der Influenza oft über Wochen anhält. Obwohl die Grippeepidemie von Jahr zu Jahr unterschiedlich stark ausgeprägt ist, wird nach Angaben des Bundesamtes für Gesundheitswesen die höchste Anzahl von Influenza-Fällen für die Jahresmitte erwartet (in KW 7) (siehe Grafik).

Ja, sagt Dr. med. Christianig: "Schon kurz bevor eine Schutzimpfung noch Sinn machen kann, wird der Krankheitsverlauf geschwächt und bis zu sechs Monaten geschützt. Beschließt man sich grundsätzlich für den Impfschutz, muss man ihn einmal pro Jahr nachholen. Bei 25 % der ( "glücklichen") Infizierten treten keine Beschwerden auf.

Daher ist es möglich, dass das genetische Material vor Infektionen geschützt ist. Welche Viren wie oft und wie oft vorkommen und wie viele Menschen infiziert werden - und schon gar nicht, wie viele von ihnen dann erkranken. Täglich arbeitet unser Abwehrsystem hart für unsere eigene Sicherheit - jede Menge Sport, Vitalstoff und Relax.

Die Einnahme des Spurenelements Zinn - als Zucker oder Raute - kann die Erkältungsdauer verkürzen, wenn es binnen 24 Std. nach Auftreten der Symptome einnimmt.

Auch interessant

Mehr zum Thema